13:14 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    34267
    Abonnieren

    Der Streit um die Ermordung des Lehrers Samuel Paty in Frankreich und die Mohammed-Karikaturen haben unter radikal gestimmten Islamisten in Deutschland eine große Resonanz ausgelöst.

    „Wir beobachten eine zunehmende verbale Gewaltbereitschaft im Internet und sind entsprechend aufmerksam“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

    Gefahr unverändert hoch

    Er unterstrich, dass die Gefahr islamistischer Attacken in Deutschland unverändert hoch sei. Seine Behörde habe Terroranschläge wie kürzlich in Dresden oder in Wien „stets für möglich gehalten und zu verhindern versucht“.

    Viele Attentatspläne seien 2018 und 2019 von den Sicherheitsbehörden mithilfe von Verhaftungen, Durchsuchungen und auch durch Abschiebungen verhindert worden.

    Islamistisch motivierter Terrorakt

    Samuel Paty war Mitte Oktober von einem 18-Jährigen Islamisten brutal getötet worden. Dieses grausame Verbrechen, das von den Ermittlern als islamistisch motivierter Terrorakt eingestuft worden war, rief länderweit Entsetzen hervor.

    Der Lehrer hatte das Thema „Meinungsfreiheit“ gelehrt. Dabei hatte er Karikaturen des Propheten Mohammed vorgeführt. Der 18-jährige Täter hatte dies in sozialen Netzwerken als Motiv für sein Verbrechen angezeigt. Der Angreifer wurde schließlich von der Polizei erschossen.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Tags:
    vereiteln, Dresden, Wien, Terroranschläge, Islamisten, Gewalt, Thomas Haldenwang, Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV)