12:36 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2314
    Abonnieren

    In Deutschland hat eine hohe Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Nudeln zur Ankurbelung ihrer Herstellung geführt – und dies während der Corona-Krise-Zeiten.

    Die Produktion von Klopapier ging dagegen trotz der Hamsterkäufe am Anfang der Krise in den ersten neun Monaten etwas zurück. Dies meldet das Statistische Bundesamt am Mittwoch.

    Laut den Daten des Bundesamtes stieg die Produktion von Desinfektionsmitteln nach starken Zuwächsen im Frühjahr um 80 Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten von 2019.

    Laut den Informationen nutzten die Konsumenten öfters Nudeln – dies, um schneller eine Mahlzeit zuzubereiten. Die Statistik zeigt, dass von Januar bis September 2020 im Durchschnitt mehr Teigwaren als im gleichen Zeitraum des vorigen Jahres produziert wurden.

    Die Herstellung von Klopapier, das am Anfang der Krise geradezu gehortet wurde, wuchs im März und April. Allerdings war sie in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres mit 85.300 Tonnen etwa um 3,5 Prozent niedriger als im selben Zeitraum des Vorjahres.

    ek/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Statistisches Bundesamt, Produktion, Klopapier, Mittel, Desinfektion, Krise, Coronavirus