SNA Radio
    Interviews

    Ein halbes Jahrhundert 68er-Bewegung: Hans-Christian Ströbele blickt zurück

    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    50 Jahre „68er-Bewegung“ – Rückblicke und Interviews (3)
    182950
    © Sputnik .

    Er demonstrierte Ende der 60er gegen ein ungerechtes System. Anfang der 70er verteidigte er als Anwalt RAF-Terroristen. Später war er Mitbegründer der Grünen. Hans-Christian Ströbele hat bis heute einen kritischen Blick auf Politik und Gesellschaft. Für Sputnik schaut er nun zurück auf ein halbes Jahrhundert Protest und Veränderung in Deutschland.

    Hans-Christian Ströbele studierte Mitte der 60er Jahre Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Als am 2. Juni 1967 tausende Menschen gegen den Besuch des Schah von Persien in West-Berlin auf die Straße gingen, war Ströbele einer von ihnen. Aus Wut über das aus seiner Sicht ungerechte System vertrat er wenig später als Rechtsreferendar Demonstranten und Aktivisten aus der damaligen Studentenschaft vor Gericht.

    Ströbele machte sich auch einen Namen als Rechtsanwalt der ersten RAF-Angehörigen. Später dann war er Mitbegründer der Grünen und vertrat seine Partei viele Jahre im Deutschen Bundestag. Auch heute beobachtet Ströbele kritisch, dass wieder vermehrt Menschen auf die Straße gehen, aus Unzufriedenheit mit dem politischen System.

    Themen:
    50 Jahre „68er-Bewegung“ – Rückblicke und Interviews (3)
    Tags:
    MdB, Liberalismus, Bundestagsabgeordnete, Sozialismus, Geschichte, Interview, Prager Frühling, Die Grünen, Rote Armee Fraktion (RAF), Bündnis 90/Die Grünen, Bundestag, Hans-Christian Ströbele, Tschechoslowakei, DDR, Westen, Prag, Europa, Paris, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Mit Kreml-Blick im Fenster: Österreicher über Leben in Russland, Filme und GeisterZehn Jahre in Stalins „Staatsfeinde-Haus“ : Österreicher begeistert von Russland
      Letztes Update: 10:30 31.03.2019
      10:30 31.03.2019

      Zehn Jahre in Stalins „Staatsfeinde-Haus“ : Österreicher begeistert von Russland

      von Nikolaj Jolkin

      Das Österreichische Kulturforum und „Moskino“, das städtische Netzwerk von Kinos, die noch zu Sowjetzeiten gebaut worden sind und sich inzwischen zu kommunalen Kulturzentren entwickelt haben, haben in Moskau ein Filmprojekt gestartet. Sein Zweck ist, den Stadtbewohnern das informelle Moskau zu zeigen.

    • Hollywood-Schauspieler John Travolta in Moskau
      Letztes Update: 15:39 22.03.2019
      15:39 22.03.2019

      John Travolta: „Darauf können Russen stolz sein. Dumm, das zu bestreiten“ – EXKLUSIV

      „Ich habe eine faszinierende Erinnerung, und sie ist mit Russland verbunden: Es war Mitternacht und es schneite. Ich war etwas angetrunken und saß in einem Moskauer Restaurant. Es gab Kaviar und Wodka, ja. Und draußen stand eine herrliche Kirche – bezaubernd schön! Das habe ich in meinem Gedächtnis behalten – und möchte, dass es sich wiederholt.“

    • Internet (Symbolbild)
      Letztes Update: 19:23 13.03.2019
      19:23 13.03.2019

      Internet völlig vernichten? Schwierig, aber machbar – Mentor des Worldwide-Web-Vaters

      Das World Wide Web begeht sein 30-jähriges Jubiläum. Das Projekt wurde am 13. März 1989 in der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) ins Leben gerufen, als der junge Programmierer Tim Berners-Lee die waghalsige Idee zum Ausdruck brachte, verschiedene Computer mithilfe des Hypertextes in ein einheitliches Netzwerk zu vereinigen.

    • Deutsch-russische Wirtschaft fördern?: „Berlin fehlt dazu die Kraft“
      Letztes Update: 20:35 01.03.2019
      20:35 01.03.2019

      Deutsch-russische Wirtschaft fördern?: „Berlin fehlt dazu die Kraft“ – EXKLUSIV-VIDEO

      von Alexander Boos

      Der „Brexit“, Sanktionen und eine russische Wirtschaft im Umbruch: Die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen stehen vor großen Herausforderungen – wie vor großen Chancen. Das sagt Siegfried Fischer, Russland-Beauftragter für das „Bundesforum Mittelstand“. Im exklusiven Studio-Gespräch nennt er Hintergründe, die auch in der Bundespolitik liegen.