22:04 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Interviews

    Ein halbes Jahrhundert 68er-Bewegung: Hans-Christian Ströbele blickt zurück

    Zum Kurzlink
    Von
    50 Jahre „68er-Bewegung“ – Rückblicke und Interviews (3)
    182950
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Er demonstrierte Ende der 60er gegen ein ungerechtes System. Anfang der 70er verteidigte er als Anwalt RAF-Terroristen. Später war er Mitbegründer der Grünen. Hans-Christian Ströbele hat bis heute einen kritischen Blick auf Politik und Gesellschaft. Für Sputnik schaut er nun zurück auf ein halbes Jahrhundert Protest und Veränderung in Deutschland.

    Hans-Christian Ströbele studierte Mitte der 60er Jahre Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Als am 2. Juni 1967 tausende Menschen gegen den Besuch des Schah von Persien in West-Berlin auf die Straße gingen, war Ströbele einer von ihnen. Aus Wut über das aus seiner Sicht ungerechte System vertrat er wenig später als Rechtsreferendar Demonstranten und Aktivisten aus der damaligen Studentenschaft vor Gericht.

    Ströbele machte sich auch einen Namen als Rechtsanwalt der ersten RAF-Angehörigen. Später dann war er Mitbegründer der Grünen und vertrat seine Partei viele Jahre im Deutschen Bundestag. Auch heute beobachtet Ströbele kritisch, dass wieder vermehrt Menschen auf die Straße gehen, aus Unzufriedenheit mit dem politischen System.

    * Die in diesem Artikel vorgebrachten Ansichten müssen nicht denen der Sputnik-Redaktion entsprechen.

    Themen:
    50 Jahre „68er-Bewegung“ – Rückblicke und Interviews (3)

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    MdB, Liberalismus, Bundestagsabgeordnete, Sozialismus, Geschichte, Interview, Prager Frühling, Die Grünen, Rote Armee Fraktion (RAF), Bündnis 90/Die Grünen, Bundestag, Hans-Christian Ströbele, Tschechoslowakei, DDR, Westen, Prag, Europa, Paris, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung Dirk Wiese (SPD)
      Letztes Update: 09:05 13.12.2019
      09:05 13.12.2019

      Dirk Wiese: Ziel Deutschlands – enge Kooperation mit Russland

      Die Festspiele „Russian Seasons“ 2019 in Deutschland sind ein Erfolg geworden. Hunderte Veranstaltungen in Dutzenden deutschen Städten konnten abgehalten werden, bis Anfang 2020 sollen noch einige Events stattfinden. Das nächste Jahr soll im Gegenzug zum Deutschland-Jahr 2020-2021 in Russland gekürt werden. Die Aussichten sind vielversprechend.

    • Fachzeitschrift Forbes (Symbolbild)
      Letztes Update: 16:00 12.12.2019
      16:00 12.12.2019

      „Forbes“ nennt einflussreichste Frau des Jahres

      Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel steht - wie auch vor einem Jahr – an der Spitze des Rankings von 100 einflussreichsten Frauen der Welt 2019 nach der „Forbes“-Version. Dies meldet das Magazin am Donnerstag.

    • Ukrainische Rechtsextremen am Grenzpunkt in der Nähe von Lwiw
      Letztes Update: 14:51 12.12.2019
      14:51 12.12.2019

      Bundesregierung reingelegt? „Fegefeuer“ der Webseite „Mirotworez“ weiterhin online

      Von

      Die ukrainische Webseite „Mirotvorez“ hat in der Vergangenheit für viel Unmut gesorgt- auch in Deutschland. Gerhard Schröder oder Sarah Wagenknecht fanden sich dort auf einer „Fegefeuer“-Liste. Der Betreiber kündigte an, die Seite am Dienstag abzuschalten. Die Bundesregierung klopft sich dafür auf die Schulter. Doch die Seite geht wieder online.

    • Die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneisl bei einem Russlandbesuch im Metropol Hotel in Moskau.
      Letztes Update: 08:36 10.12.2019
      08:36 10.12.2019

      „Wir Österreicher waren nie so transatlantisch, weil...“: Karin Kneissl in Moskau Exklusiv

      Von

      Russland und Österreich sind laut der Ex-Außenministerin Dr. Karin Kneissl geografisch und historisch miteinander verbunden, sodass die pragmatische Außenpolitik Wiens sich absehbar kaum ändern soll. Bei ihrem Moskau-Besuch sprach die Mitbegründerin des „Sotschi-Dialogs“ mit Sputnik über die Parteipolitik, den Rechtsruck und den Neuanfang von null.