22:34 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Interviews

    „Verschwörungstheoretiker ist ein politischer Kampfbegriff“ – Exklusiv-Video

    Zum Kurzlink
    Von
    121424
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Der Autor des Buchs „Im Spinnennetz der Geheimdienste“ (2019 im Westend Verlag), Patrik Baab, nimmt im exklusiven Studio-Interview Stellung zum Vorwurf, er sei „Verschwörungstheoretiker“. Der investigative Journalist betont: „Ich liefere Fakten in meinem Buch.“ Darunter echte Nato-Geheimdokumente und Gespräche mit schwedischen Kriminalisten.

    Der Kieler Investigativ-Journalist und Buchautor Patrik Baab recherchiert seit Jahren zu den Bereichen Geheimdienste, hintergründige Machtstrukturen und politische Attentate. Aus seiner Zusammenarbeit mit dem US-Politikwissenschaftler Robert E. Harkavy – ein renommierter Experte für den internationalen Waffenhandel – ist das Buch „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“ entstanden. Es ist 2019 in neuer und erweiterter Auflage im Westend Verlag erschienen und im Handel erhältlich.

    Im exklusiven Sputnik-Studiogespräch erklärt der investigative Journalist Baab, wieso er trotz seiner ernsthaften Recherchen im In- und Ausland immer noch den Vorwurf zu hören bekommen muss, er sei ein „Verschwörungstheoretiker“. So konnte er im Zuge seiner Recherchen auch echte Nato-Geheimdokumente einsehen, die im Buch mit Quellenangabe zitiert werden.

    Er betonte im Studio-Interview:

    „Unter einer Verschwörungstheorie verstehe ich die Vorstellung, dass eine unsichtbare Hand im Hintergrund das Geschehen im sozialen Raum lenkt, ohne dass die Akteure das merken. Genau darum geht es in diesem Buch nicht. Es geht um politische Interessen und die Art und Weise, wie diese durchgesetzt werden.“ Im Gespräch beschreibt er das aktuell „herrschende Meinungs-Klima“.

    Der norddeutsche Journalist habe sich eben auch mit dem US-Politologen „Robert E. Harkavy zusammen getan, weil wir unterschiedliche politische Grundüberzeugungen haben. Wir wollten so eine vorschnelle Färbung in der Recherche ausschließen.“ Dabei hat das Autoren-Duo unter anderem die vormals geheime Nato-Geheimarmee „Stay Behind“ sehr kritisch untersucht. Baab kenne dazu auch die sozialwissenschaftlichen Arbeiten des Schweizer Historikers Daniele Ganser.

    Wenn er Kritiker zur Rede stelle, die behaupten, er würde „Verschwörungstheorien“ verbreiten, hätten die meisten davon „unser Buch gar nicht gelesen. Möglicherweise würden sie dann diesen Vorwurf gar nicht erheben.“

    Die Buchautoren erhielten im Rahmen ihrer Recherchen jüngst erst die Möglichkeit, ein langes und ausführliches Gespräch mit dem neuen Chef-Ermittler der schwedischen Behörden zum Mordfall Olof Palme zu führen. „Der schwedische Generalstaatsanwalt Krister Petersson ist seit 2017 Chef-Ermittler in Schweden und hat uns in seinem Büro in Stockholm empfangen“, berichtete Baab bereits in einem früheren Sputnik-Interview. Der neue Ermittler im Fall Palme zeigte sich ihm zufolge „insbesondere an unseren Rechercheergebnissen interessiert. An unserer Spur, die den Palme-Mord in Verbindung bringt mit dem internationalen Waffenhandel, mit der Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘ sowie mit dem (früheren, Anm. d. Red.) Regime in Südafrika und der CIA. Darüber haben wir in Schweden diskutiert.“

    * Die in diesem Artikel vorgebrachten Ansichten müssen nicht denen der Sputnik-Redaktion entsprechen.

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    NATO, Uwe Barschel, Olof Palme, William Colby, US-Geheimdienste, Geheimdienste, CIA, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung Dirk Wiese (SPD)
      Letztes Update: 09:05 13.12.2019
      09:05 13.12.2019

      Dirk Wiese: Ziel Deutschlands – enge Kooperation mit Russland

      Die Festspiele „Russian Seasons“ 2019 in Deutschland sind ein Erfolg geworden. Hunderte Veranstaltungen in Dutzenden deutschen Städten konnten abgehalten werden, bis Anfang 2020 sollen noch einige Events stattfinden. Das nächste Jahr soll im Gegenzug zum Deutschland-Jahr 2020-2021 in Russland gekürt werden. Die Aussichten sind vielversprechend.

    • Fachzeitschrift Forbes (Symbolbild)
      Letztes Update: 16:00 12.12.2019
      16:00 12.12.2019

      „Forbes“ nennt einflussreichste Frau des Jahres

      Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel steht - wie auch vor einem Jahr – an der Spitze des Rankings von 100 einflussreichsten Frauen der Welt 2019 nach der „Forbes“-Version. Dies meldet das Magazin am Donnerstag.

    • Ukrainische Rechtsextremen am Grenzpunkt in der Nähe von Lwiw
      Letztes Update: 14:51 12.12.2019
      14:51 12.12.2019

      Bundesregierung reingelegt? „Fegefeuer“ der Webseite „Mirotworez“ weiterhin online

      Von

      Die ukrainische Webseite „Mirotvorez“ hat in der Vergangenheit für viel Unmut gesorgt- auch in Deutschland. Gerhard Schröder oder Sarah Wagenknecht fanden sich dort auf einer „Fegefeuer“-Liste. Der Betreiber kündigte an, die Seite am Dienstag abzuschalten. Die Bundesregierung klopft sich dafür auf die Schulter. Doch die Seite geht wieder online.

    • Die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneisl bei einem Russlandbesuch im Metropol Hotel in Moskau.
      Letztes Update: 08:36 10.12.2019
      08:36 10.12.2019

      „Wir Österreicher waren nie so transatlantisch, weil...“: Karin Kneissl in Moskau Exklusiv

      Von

      Russland und Österreich sind laut der Ex-Außenministerin Dr. Karin Kneissl geografisch und historisch miteinander verbunden, sodass die pragmatische Außenpolitik Wiens sich absehbar kaum ändern soll. Bei ihrem Moskau-Besuch sprach die Mitbegründerin des „Sotschi-Dialogs“ mit Sputnik über die Parteipolitik, den Rechtsruck und den Neuanfang von null.