Veranda des Restaurants Tschaikowski in Kaliningrad

Kaliningrad

Die einmalig geografische Lage Kaliningrads ist auch am vielfältigen Angebot der hiesigen Restaurants zu erkennen. Manche setzen auf europäische Speisen, andere bieten ihren Gästen nur die russische Küche. Aber überall sind wegen der Ostsee Fischgerichte in den Speisekarten anzutreffen.

Kulinarik-Tipps

Getränke in Pizzeria Peperoncino
© Foto : Pizzeria Peperoncino
Peperoncino

Adresse: Kaliningrad, Jelena-Kowaltschuk —Str. 7

Preiskategorie: P

Küche: italienisch  

Telefon-Nr.: +7 (4012) 31-31-47

Öffnungszeiten: Mo.-So.: 11.00–23.00 Uhr

Liebhaber der italienischen Küche können in Kaliningrad gerne die Pizzeria „Peperoncino“ besuchen. Diese Trattoria, die ein Familienunternehmen ist, bietet ihren Gästen vor allem schwarze Spaghetti mit Meeresfrüchten und Garnelen-Sahnesoße an. Zu den populärsten Gerichten gehören auch die Pizza „Kolosseum“ sowie Lachssalat mit Avocado.

Wer auf gesundes Essen steht, kann gerne Gerichte aus Kürbis kosten. Auf der „Kürbis-Speisekarte“ stehen unter anderem Risotto mit Putenfleisch, Kürbis und Quarkcreme; Salat mit Karamell-Kürbis, Zucchini und Gorgonzola-Käse; Entenbrust in Ingwersauce mit Kürbis-Risotto. Zudem werden den Gästen hausgemachte Limonaden geboten.

Für Kinder gibt es eine spezielle Speisekarte und einen Kinderraum.

Restaurant Tschaikowski in Kaliningrad
© Sputnik / Ewgenij Odinokow
Tschaikowski

Adresse: Kaliningrad, Tschaikowski-Str. 43

Preiskategorie: PP

Küche: russisch

Telefon-Nr.: +7 (4012) 67-44-41

Öffnungszeiten: Mo.-So.: 09.00–00.00 Uhr

Das Restaurant – und zugleich ein Boutique-Hotel – liegen in der Tschaikowski-Straße, was eben zur Basis für die Konzeption dieser Einrichtung wurde: Die Innenausstattung, die Hotelzimmer, Tische in Piano-Form, Stühle und die Ausstattung der Sommer-Veranda – alles erinnert an den großen russischen Komponisten. Selbst die Speisekarte wurde in Form von Dekorationen zu den Ballett-Stücken Pjotr Tschaikowskis gemacht.

„Tschaikowski“ ist ein Familienunternehmen, und jedes Familienmitglied leistet seinen eigenen Beitrag. Für das Restaurant ist Olga Agejewa zuständig. Sie kreiert die Gerichte und testet ihre Qualität.

Die Speisekarte bietet vor allem russische Gerichte: zum Beispiel Pelmeni mit der Hechtfüllung. Zudem wird den Gästen die „Botschtsch“-Suppe mit Kalbfleisch sehr gefallen, die auf einer Holztafel mit Speck, Zwiebeln, Röstbrot und etwas Salz serviert wird. Sehr populär ist auch die Kalbsleber mit Kartoffelpüree und Karamellzwiebeln. Die Limonade ist hausgemacht. Und Strömling wird ausschließlich in der Ostsee gefangen.

Es gibt auch spezielle Gerichte für Fußballfans – Burger. Allerdings werden sie im „russischen Stil“ zubereitet, beispielsweise der „Falsche Burger“ – statt einer typischen Rindfleischbulette besteht er aus gehacktem Kalbfleisch, und Pommes frites wurden durch hausgemachte Chips ersetzt.

Bykow Bar in Kaliningrad
© Sputnik / Ewgenij Odinokow
Bykow Bar

Adresse: Kaliningrad, Professora-Baranowa-Str. 40, Einkaufszentrum „Europa“

Preiskategorie: P

Küche: skandinavisch/europäisch

Telefon-Nr.: +7 (4012) 37-44-70

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 09.00–22.00 Uhr, Fr.: 16.00-02.00 Uhr, Sa.: 14.00-02.00 Uhr, So.: 14.00-00.00 Uhr

Der Besitzer des Restaurants, Alexander Bykow, hat einst an einer Seefahrtsschule in Murmansk studiert und ist ausgebildeter Betriebsingenieur. Er arbeitete mehrere Jahre lang im Werbungsbereich, aber es war immer sein Traum, ein eigenes Restaurant zu haben. Und nach seinem Umzug nach Kaliningrad erfüllte er diesen Traum auch, indem er in der Stadtmitte seine Bar eröffnete. Alle Fischgerichte werden hier nach Alexanders eigenen Rezepten zubereitet. Sie wurden bei verschiedenen internationalen kulinarischen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet.

Früher hatte hier ein großes Lagerhaus gelegen, und deshalb ist die Decke sehr hoch. „Das ist eine richtige ‚Männer-Bar‘. Ich habe sie so gemacht, wie ich und meine Freunde sie sehen möchten: Hier wird angeboten, was wir selbst essen und trinken“, sagte Alexander. Aus der Speisekarte kann man schließen, dass Alexander und seine Freunde Bier aus England, Belgien und Deutschland (insgesamt 13 Sorten) und kräftige Alkoholgetränke bevorzugen und nichts von Cocktails halten. „Männer trinken keine Cocktails“, so der Besitzer der Bar.

Aber 70 bis 80 Prozent der Besucher der „Bykow Bar“ sind Frauen. Es stellte sich nämlich heraus, dass sie die „männliche Atmosphäre“ für attraktiv halten.

Wenn Sie die „Bykow Bar“ besuchen, sollten Sie unbedingt die Vorspeise „Dorsch auf Murmansker Art“ bestellen. Dieses Gericht gewann den ersten Preis beim russischen Festival Russian Street Food Awards, und 2017 ging Alexander Bykow damit zum gleichnamigen europäischen Wettbewerb nach Berlin – und gewann auch ihn.