18:37 27 Juli 2017
SNA Radio
    Karikatur

    WikiLeaks platzt förmlich vor Clinton-Geheimnissen… und lässt Dampf ab

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    0 119521223

    Die Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlicht immer weitere Informationen im Zusammenhang mit US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. So wurde bekannt, dass der IT-Konzern Yahoo Clinton versprochen hatte, ihr eine größere Beliebtheit im Netz zu verschaffen. Dies geht aus geleakten E-Mails hervor.

    WikiLeaks platzt förmlich vor Clinton-Geheimnissen… und lässt Dampf ab

    Vor einem bevorstehenden Interview mit der Demokratin soll die Moderatorin des Yahoo-TV-Channels, Katie Couric, an Clintons Wahlkampfmanager, John Podesta, geschrieben haben: „Wir können Ihnen 1,5 Millionen Klicks bei Facebook garantieren.“

    Bereits zuvor war berichtet worden, dass Internetsuchdienste Clinton insgeheim unterstützt hätten. Demnach soll Google die Stimmen von über drei Millionen US-Wählern zugunsten von Hillary Clinton manipuliert haben, teilt das US-amerikanische Institut für Verhaltensforschung und Technologie mit.

    Im Oktober begann WikiLeaks mit der Veröffentlichung der E-Mail-Korrespondenz des Wahlkampfstabes der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin. Dabei handelte es sich um mehr als 19.000 Mails, die unter anderem zeigen, dass die Politikerin vom Nationalen Komitee der Demokraten (DNC) gegenüber ihrem damaligen Konkurrenten Bernie Sanders bevorzugt behandelt wurde.

    Außerdem offenbaren die enthüllten Schreiben Clintons Reden vor Mitarbeitern verschiedener Banken und Unternehmen, aus denen hervorgeht, dass die Politikerin offenbar ihre Überzeugung in zwei Standpunkte trennte: einen privaten und einen offiziellen.

    Zum Thema:

    WikiLeaks enthüllt Details zu Clintons Geheimtreffen mit Putin in dessen „Heiligtum“
    Was ist mit Bill? WikiLeaks enthüllt Streitigkeiten in Clinton-Teams
    Clinton drohte China mit „Raketenabwehr-Ring“ – WikiLeaks-Enthüllung
    WikiLeaks deckt auf: Darum kritisiert Hillary Clinton Russlands Syrien-Einsatz
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, WikiLeaks, Hillary Clinton, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • Ziel identifiziert: US-Admiral zu Start von Atomrakete gegen China bereit
      Letztes Update: 14:22 27.07.2017
      14:22 27.07.2017

      Ziel identifiziert: US-Admiral zu Start von Atomrakete gegen China bereit

      Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Admiral Scott Swift, wird China schon in der nächsten Woche mit Atomwaffen angreifen, wenn US-Präsident Donald Trump den Befehl dazu gibt.

      2253
    • Russisch-türkischer S-400-Deal: USA brausen auf – Erdogan reagiert gelassen
      Letztes Update: 15:43 25.07.2017
      15:43 25.07.2017

      Russisch-türkischer S-400-Deal: USA brausen auf – Erdogan reagiert gelassen

      Als Nato-Mitglied soll die Türkei ihre „alarmierenden“ Pläne zum Ankauf russischer Flugabwehrraketensysteme S-400 nun den USA offenlegen. „Warum alarmiert das?“, meint aber seinerseits der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Nach den ergebnislosen Verhandlungen mit den USA habe das Land den S-400-Deal mit Russland angegangen.

      0 1319
    • Russland löscht das Feuer im Nahen Osten
      Letztes Update: 14:46 21.07.2017
      14:46 21.07.2017

      Russland löscht das Feuer im Nahen Osten

      Der Nahe Osten ist immer noch „am Leben“ und das dank der Position Russlands gegenüber Syrien, sagte der irakische Vize-Präsident Nuri al-Maliki. Wäre die Position Russlands zu Syrien anders gewesen, wäre die Region bereits völlig vernichtet, fügte der Politiker hinzu.

      0 1325
    • Illusorische Bemühungen: Finnland bereitet sich auf Krieg mit Russland vor
      Letztes Update: 17:04 18.07.2017
      17:04 18.07.2017

      Illusorische Bemühungen: Finnland bereitet sich auf Krieg mit Russland vor

      Angesichts des großangelegten russischen Militärmanövers in der Nähe der finnischen Grenze hat die politische Führung in Helsinki beschlossen, ihre Bürger in die Wahrheit über das Netzwerk von Untergrundtunneln unter der Hauptstadt einzuweihen, berichtete „The Wall Street Journal“. Russische Militärexperten bezeichneten dies bereits als Paranoia.

      104889