21:17 27 Juni 2017
Radio
    Karikatur

    Super-Barack: Mehr Krieg, Terror und Armut

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    64388925

    Traurige Bilanz: Unter dem Friedensnobelpreisträger und US-Präsidenten Barack Obama waren die „demokratischen Bemühungen“ der Vereinigten Staaten alles andere als friedens- und gewinnbringend.

    Obama

    1. Obama The Peacemaker

    Barack Obama hat vor seinem Amtsantritt versprochen, dass die Kriege der Bush-Ära beendet werden würden, wenige Zeit später bekam der erst wenige Monate amtierende Präsident den Friedensnobelpreis. Und das, obwohl er den Afghanistan- und den Irakkrieg von seinem Vorgänger übernommen hatte und während seiner Amtszeit die USA sich mehr oder weniger offen dazu noch in sechs weitere Militärkonflikte in Syrien, Pakistan, Uganda, Somalia, Jemen und Kamerun involviert hatten und dadurch diese Konflikte anheizten. Zwar hat der scheidende Präsident tatsächlich die Zahl der Bodentruppen im Nahen Osten reduziert, dafür aber Luftkriege im Irak und in Syrien begonnen, den Drohnenkrieg ausgebaut (Ramstein!) und mit all diesen Aktivitäten in ein Wespennest gestochen.

    „Er war länger als sein Vorgänger und als alle anderen Präsidenten der oberste Kriegsherr, unter ihm war die amerikanische Nation zwei Amtszeiten ununterbrochen im Krieg“, schrieb noch ein halbes Jahr vor Ende seiner Amtszeit die New York Times.

    2. Kalter Neustart mit Russland

    Vor kurzem schrieb US-Außenminister John Kerry in einem Brief an Barack Obama, dass während dessen Amtszeit die USA und Russland ihre Beziehungen „neugeladen“ hätten. Moskau und Washington haben tatsächlich 2010 den START-III-Vertrag geschlossen, der die beiden Seiten verpflichtete, die strategischen Nuklearwaffen zu verringern, zur selben Zeit wurde jedoch seitens der USA auch der Neustart eines Kalten Krieges gegen Russland initiiert.

    3. Das Baracksche Finanzmodell

    Obama hat tatsächlich die US-Autoindustrie und die maroden Banken mit großzügigen Staatshilfen gerettet. Zwar wurde die Finanzkrise überwunden, jedoch fast 10 Billionen Dollar Schulden gemacht. Des Weiteren zeigt sich der scheidende Präsident stolz darüber, die Arbeitslosenzahl verringert zu haben. Viele Arbeitslose haben aber in Wirklichkeit einfach die Jobsuche aufgegeben, weshalb sie in den offiziellen Statistiken auch nicht mehr erscheinen. Die Arbeitslosenquote in den USA wird von einigen Beobachtern derzeit auf über 20 Prozent geschätzt.

     

    Tags:
    Krieg, John Kerry, Barack Obama, Jemen, Irak, Afghanistan, Syrien, Ramstein, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • Nun werden alle Russland-Beiträge bei CNN genau unter die Lupe genommen
      Letztes Update: 14:25 26.06.2017
      14:25 26.06.2017

      Zensur bei CNN? – Senderspitze will Beiträge zu Russland vorher sehen

      Die Verwaltung des US-Fernsehsenders CNN verschärft die Regeln zur Veröffentlichung von Beiträgen über Russland. Dies berichtete am Montag das US-amerikanische Online-Portal „BuzzFeed“.

      0 473
    • Fast 100 Millionen verprasst – dafür tragen afghanische Soldaten „Marke USA“
      Letztes Update: 14:43 22.06.2017
      14:43 22.06.2017

      Fast 100 Millionen verprasst – dafür tragen afghanische Soldaten „Marke USA“

      Das Pentagon hat für 94 Millionen Dollar waldgrüne Tarnkleidung für afghanische Truppen gekauft, berichtet das Portal Newsweek. Dabei sind die Soldaten nur selten im Wald: Afghanistan besteht nur zu zwei Prozent aus Wäldern.

      22370
    • Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze
      Letztes Update: 15:31 20.06.2017
      15:31 20.06.2017

      Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze

      Das Weiße Haus hat einen Termin für das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dessen ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko festgelegt. Trump soll demnach mit seinem Vize Mike Pence am Dienstag um 11 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) Poroschenko empfangen. Ein Experte erklärt, worauf der Washington-Besuch des ukrainischen Staatschefs abzielt.

      72277
    • Frei, und doch noch gefangen… Die Flucht von WikiLeaks-Gründer Julian Assange jährt sich zum fünften Mal.
      Letztes Update: 14:59 19.06.2017
      14:59 19.06.2017

      Frei, und doch noch gefangen…

      Frei, aber gleichzeitig „eingesperrt“. Am Montag jährt sich die Flucht von WikiLeaks-Gründer Julian Assange zum fünften Mal. In dieser Zeit hat er seinen Zufluchtsort – die ecuadorianische Botschaft in London – bis auf wenige Ausnahmen nie verlassen. Laut seinen Anwälten hat der Mangel an Vitamin D und frischer Luft Gesundheitsprobleme verursacht.

      31614