21:11 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Karikatur

    Hat Japan antichinesische Propaganda in Großbritannien finanziert?

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    2310

    Während der Eskalation des Konflikts im Südchinesischen Meer soll die japanische Botschaft in London einen britischen Thinktank für eine antichinesische Informationskampagne finanziert haben. Nun ermitteln britische und chinesische Medien den Fall. Laut der Zeitung The Sunday Times hat Tokio der Organisation monatlich 10.000 Pfund überwiesen.

    Hat Japan antichinesische Propaganda in Großbritannien finanziert?

    Zum Thema:

    Tokio zahlte britischem Thinktank für antichinesische Informationskampagne – Medien
    Japan: Abe will persönlich Friedensabkommen mit Putin erreichen
    US-Raketenkreuzer in Japan auf Grund aufgelaufen
    „Kommentare zurückhalten“: Japans Premier zu Trumps Terrorschutz-Dekret
    Tags:
    Informationskampagne, Südchinesisches Meer, Großbritannien, Japan, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • Auf Nimmerwiedersehen, Daesh!
      Letztes Update: 14:44 12.12.2017
      14:44 12.12.2017

      Auf Nimmerwiedersehen, Daesh!

      Am Montag hat Russlands Präsident Wladimir Putin angeordnet, den Abzug der russischen Truppen aus Syrien zu beginnen. Grund dafür sei die vollständige Zerschlagung der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS; auch Daesh) in dem Land.

    • Schockierende Prognosen: Steht die Weltwirtschaft vor einer neuen Krise?
      Letztes Update: 08:16 09.12.2017
      08:16 09.12.2017

      Schockierende Prognosen: Steht die Weltwirtschaft vor einer neuen Krise?

      Die Saxo Bank hat eine Jahresübersicht über „Schockierende Prognosen“ veröffentlicht, in der sie die Erschütterungen, die 2018 die Weltwirtschaft erwartet, aufgelistet hat.

    • Die Friedenstaube bricht sich an der Klagemauer die Flügel
      Letztes Update: 12:46 07.12.2017
      12:46 07.12.2017

      Hier bricht sich selbst die Friedenstaube die Flügel

      Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen, warnten Experten vor einem Anstieg des Terrorismus. Die radikalislamische Palästinenser-Bewegung Hamas hat bereits zu einer neuen Intifada aufgerufen.

    • Die wahren (Maul-)Helden aus Übersee
      Letztes Update: 15:47 05.12.2017
      15:47 05.12.2017

      Die wahren (Maul-)Helden aus Übersee

      Das US-Militär hat die von Russland angekündigte Befreiung des syrischen Territoriums östlich des Euphrat-Flusses von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) als eigenen Verdienst dargestellt.