10:10 24 September 2018
SNA Radio
    Karikatur

    Hat Japan antichinesische Propaganda in Großbritannien finanziert?

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    2310

    Während der Eskalation des Konflikts im Südchinesischen Meer soll die japanische Botschaft in London einen britischen Thinktank für eine antichinesische Informationskampagne finanziert haben. Nun ermitteln britische und chinesische Medien den Fall. Laut der Zeitung The Sunday Times hat Tokio der Organisation monatlich 10.000 Pfund überwiesen.

    Hat Japan antichinesische Propaganda in Großbritannien finanziert?
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • Merkel zeigt May in Salzburg die kalte Schulter
      Letztes Update: 14:07 22.09.2018
      14:07 22.09.2018

      Merkel zeigt May in Salzburg die kalte Schulter – Medien

      Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel soll laut der Zeitung „Daily Express“ die britische Premierministerin Theresa May beim informellen EU-Treffen in Salzburg brüskiert haben.

    • Wir sollten umgehend die Nato-Partner einberufen!
      Letztes Update: 15:28 17.09.2018
      15:28 17.09.2018

      Nato-Chef droht Russland mit „Antwort“ im Fall von Cyberangriff

      Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Moskau mit der Anwendung des 5. Artikels der Nato-Satzung gedroht, falls es „zu Cyberangriffen aus Russland“ kommt. Das brachte er in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Axios zur Sprache.

    • Washington hält Russland-Sanktionen selbst nicht ein
      Letztes Update: 16:42 07.09.2018
      16:42 07.09.2018

      Washington hält Russland-Sanktionen selbst nicht ein – Handelsblatt

      Die USA setzen Europa in Bezug auf die Russland-Sanktionen unter gewaltigen Druck, während Washington gleichzeitig Geschäfte mit Moskau insgeheim abschließt, wie das „Handelsblatt” schreibt.

    • US-Ministerin wacht endlich auf (Karikatur)
      Letztes Update: 16:56 06.09.2018
      16:56 06.09.2018

      US-Ministerin wacht endlich auf

      Laut der US-Ministerin für Innere Sicherheit, Kirstjen Nielsen, ist „Amerikas unipolare Welt bedroht“.

    Zum Thema:

    Tokio zahlte britischem Thinktank für antichinesische Informationskampagne – Medien
    Japan: Abe will persönlich Friedensabkommen mit Putin erreichen
    US-Raketenkreuzer in Japan auf Grund aufgelaufen
    „Kommentare zurückhalten“: Japans Premier zu Trumps Terrorschutz-Dekret
    Tags:
    Informationskampagne, Südchinesisches Meer, Großbritannien, Japan, China