22:00 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Karikatur

    Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    0 658

    Das Weiße Haus hat einen Termin für das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dessen ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko festgelegt. Trump soll demnach mit seinem Vize Mike Pence am Dienstag um 11 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) Poroschenko empfangen. Ein Experte erklärt, worauf der Washington-Besuch des ukrainischen Staatschefs abzielt.

    Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze

    Demnach soll das Treffen am Dienstag im dreiseitigen Format stattfinden. Es heißt, Trump habe vor, dem Meeting von Poroschenko und Pence beizuwohnen, das etwas früher beginne.

    Über die Agenda wurde bislang nichts Konkretes mitgeteilt. Darüber hinaus sind offiziell keine Pressemeldungen vom Weißen Haus geplant.

    Der Politloge und Professor der Russischen Akademie der Sozialverwaltung, Anatoli Petrenko hat im Gespräch mit Sputnik gesagt, die Hauptaufgabe des ukrainischen Präsidenten in Washington sei, politische Unterstützung sowie finanzielle Hilfe zu bekommen.

    „Er (Poroschenko – Anm. d. Red.) braucht dringend Geld. Denn Trump hat als erstes gesagt, dass die USA kein Geld mehr geben werden, weil es wie in einem Danaidenfass verschwinde“, so Petrenko.

    Er zeigte sich überzeugt, dass es einen solchen Geldfluss wie bisher definitiv nicht mehr geben werde. Es sei zudem zweifelhaft, dass Trump und Poroschenko einen Pakt über Freundschaft, Liebe und gegenseitige Hilfe schließen würden.

    Zuvor hatten Medien unter Verweis auf das ukrainische Außenministerium berichtet, Poroschenko beabsichtige, bei seinem Besuch in Washington das Krim-Thema und eine Stärkung des Drucks auf Russland anzuschneiden. Den ukrainischen Staatschef solle außerdem auch Pentagon-Chef James Mattis empfangen, hieß es.

    Zum Thema:

    Poroschenko: „Back in the USSR“ ab jetzt nur im Song
    Poroschenko stößt auf Widerstand: EU will Visafreiheit für Donbass-Bewohner
    Poroschenko sollte als „Europäer“ seine Offshore-Konten schließen – Putin
    Tags:
    Finanzen, Treffen, Außenministerium der Ukraine, Pentagon, Weißes Haus, James Mattis, Mike Pence, Petro Poroschenko, Donald Trump, Ukraine, USA

    Mehr Karikaturen

    • Schockierende Prognosen: Steht die Weltwirtschaft vor einer neuen Krise?
      Letztes Update: 08:16 09.12.2017
      08:16 09.12.2017

      Schockierende Prognosen: Steht die Weltwirtschaft vor einer neuen Krise?

      Die Saxo Bank hat eine Jahresübersicht über „Schockierende Prognosen“ veröffentlicht, in der sie die Erschütterungen, die 2018 die Weltwirtschaft erwartet, aufgelistet hat.

    • Die Friedenstaube bricht sich an der Klagemauer die Flügel
      Letztes Update: 12:46 07.12.2017
      12:46 07.12.2017

      Hier bricht sich selbst die Friedenstaube die Flügel

      Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen, warnten Experten vor einem Anstieg des Terrorismus. Die radikalislamische Palästinenser-Bewegung Hamas hat bereits zu einer neuen Intifada aufgerufen.

    • Die wahren (Maul-)Helden aus Übersee
      Letztes Update: 15:47 05.12.2017
      15:47 05.12.2017

      Die wahren (Maul-)Helden aus Übersee

      Das US-Militär hat die von Russland angekündigte Befreiung des syrischen Territoriums östlich des Euphrat-Flusses von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) als eigenen Verdienst dargestellt.

    • US-Medien fürchten sich vor russischen und chinesischen Robotern
      Letztes Update: 17:54 01.12.2017
      17:54 01.12.2017

      US-Medien fürchten sich vor russischen und chinesischen Robotern

      Die USA riskieren laut dem CNN-Kolumnisten Zachary Cohen, das Wettrüsten im Bereich der künstlichen Intelligenz gegen Russland und China zu verlieren.