13:34 26 April 2018
SNA Radio
    Karikatur

    Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    7659

    Das Weiße Haus hat einen Termin für das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dessen ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko festgelegt. Trump soll demnach mit seinem Vize Mike Pence am Dienstag um 11 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) Poroschenko empfangen. Ein Experte erklärt, worauf der Washington-Besuch des ukrainischen Staatschefs abzielt.

    Poroschenkos „händeringender“ Kampf um US-Finanzspritze

    Demnach soll das Treffen am Dienstag im dreiseitigen Format stattfinden. Es heißt, Trump habe vor, dem Meeting von Poroschenko und Pence beizuwohnen, das etwas früher beginne.

    Über die Agenda wurde bislang nichts Konkretes mitgeteilt. Darüber hinaus sind offiziell keine Pressemeldungen vom Weißen Haus geplant.

    Der Politloge und Professor der Russischen Akademie der Sozialverwaltung, Anatoli Petrenko hat im Gespräch mit Sputnik gesagt, die Hauptaufgabe des ukrainischen Präsidenten in Washington sei, politische Unterstützung sowie finanzielle Hilfe zu bekommen.

    „Er (Poroschenko – Anm. d. Red.) braucht dringend Geld. Denn Trump hat als erstes gesagt, dass die USA kein Geld mehr geben werden, weil es wie in einem Danaidenfass verschwinde“, so Petrenko.

    Er zeigte sich überzeugt, dass es einen solchen Geldfluss wie bisher definitiv nicht mehr geben werde. Es sei zudem zweifelhaft, dass Trump und Poroschenko einen Pakt über Freundschaft, Liebe und gegenseitige Hilfe schließen würden.

    Zuvor hatten Medien unter Verweis auf das ukrainische Außenministerium berichtet, Poroschenko beabsichtige, bei seinem Besuch in Washington das Krim-Thema und eine Stärkung des Drucks auf Russland anzuschneiden. Den ukrainischen Staatschef solle außerdem auch Pentagon-Chef James Mattis empfangen, hieß es.

    Zum Thema:

    Poroschenko: „Back in the USSR“ ab jetzt nur im Song
    Poroschenko stößt auf Widerstand: EU will Visafreiheit für Donbass-Bewohner
    Poroschenko sollte als „Europäer“ seine Offshore-Konten schließen – Putin
    Tags:
    Finanzen, Treffen, Außenministerium der Ukraine, Pentagon, Weißes Haus, James Mattis, Mike Pence, Petro Poroschenko, Donald Trump, Ukraine, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • G7 besorgt über „destabilisierendes“ Vorgehen Russlands in Syrien
      Letztes Update: 17:14 25.04.2018
      17:14 25.04.2018

      G7 besorgt über „destabilisierendes“ Vorgehen Russlands in Syrien

      Die G7-Staaten sind über das „destabilisierende“ Vorgehen Russlands in Syrien, der Ukraine und anderen Nachbarländern besorgt. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Außen- und Verteidigungsminister der G7-Gruppe hervor.

    • USA wollen Türkei  mit Lüge von russischen S-400 abbringen
      Letztes Update: 14:54 24.04.2018
      14:54 24.04.2018

      USA wollen Türkei mit Lüge von russischen S-400 abbringen

      Das US-Verteidigungsministerium spielt laut der Zeitschrift „The National Interest“ die Leistungen der in Russland hergestellten Flugabwehrsysteme absichtlich herunter, um die Türkei vom Ankauf russischer S-400-Systeme abzubringen.

    • Trump will US-Kontingent durch arabische Soldaten ersetzen
      Letztes Update: 15:33 17.04.2018
      15:33 17.04.2018

      Trump will US-Kontingent durch arabische Soldaten ersetzen

      Die US-Behörden wollen das amerikanische Kontingent in Syrien durch arabische Soldaten ersetzen. Darüber berichtete die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Berufung auf US-Beamte.

    • Der Engel und Teufel des mächtigsten Mannes der Welt
      Letztes Update: 14:22 12.04.2018
      14:22 12.04.2018

      Der Teufel und Engel des mächtigsten Mannes der Welt

      Am Mittwoch hat Donald Trump Raketenangriffe auf Syrien angekündigt: „Mach Dich bereit, Russland!“, twitterte der US-Präsident und schürte die Ängste vor einem neuen Weltkrieg. Doch schon 40 Minuten später machte er sich in einem weiteren Tweet für bessere Beziehungen zu Russland und für ein Ende des Wettrüstens stark.