SNA Radio
    Karikatur

    Bloß zusammenhalten: Bundeswehr bereitet sich aufs Schlimmste vor

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    0 334

    Die Bundeswehr hat sechs mögliche Trends in der EU bis 2040 durchgespielt.

    Bloß zusammenhalten: Bundeswehr bereitet sich aufs Schlimmste vor

    Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf  die „Strategische Vorausschau 2040“, die von der Spitze des Verteidigungsministeriums verabschiedet wurde, am Mittwoch berichtete, hat die Bundeswehr verschiedene Szenarien analysiert: Vom optimistischsten („Globaler Westen“) bis hin zum pessimistischsten („Die EU im Zerfall und Deutschland im reaktiven Modus“), in dem die Autoren von einer „multiplen Konfrontation“ ausgehen.

    Angela Merkel bei Besuch der Bundeswehr-Truppen in Afghanistan (Archivbild)
    © AP Photo / Pool/ Michael Kappeler
    Laut den Verfassern des Berichts können entweder die Aggression seitens Russlands oder die Folgen des Brexit zum Zerfall der EU führen. Bei einem solchen Szenario würden keine neuen Staaten der EU beitreten, viele würden jedoch aus der EU austreten.

    Henrik Paulitz, Leiter der Akademie Bergstraße für Ressourcen-, Demokratie- und Friedensforschung, hat im Sputnik-Interview erläutert, für die bedrohlichen Zukunftsszenarien im Strategiepapier der Bundeswehr gebe es bereits Anzeichen in den aktuellen Entwicklungen.

    Hintergrund seien unter anderem „Internationale Erwartungen an Deutschland“, offiziell vorgetragen vom Londoner „Royal Institute of International Affairs (Chatham House)“, hinter dem Banken, Rüstungskonzerne und Ölmultis stehen. Die erpresserische Logik lautet in aller Kürze: Die Sicherheit und der Wohlstand Deutschlands seien bedroht, sollte sich die deutsche Politik nicht dazu bereit erklären, als Ordnungs- und angebliche „Führungsmacht“ aufzutreten“, so Paulitz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Karikaturen

    • S-400-Deal: USA stellen Türkei Ultimatum
      Letztes Update: 17:20 22.05.2019
      17:20 22.05.2019

      Ultimatum an Ankara: Washington fordert Verzicht auf S-400-Deal

      Zwei Wochen Zeit haben die USA der Türkei gegeben, um auf den S-400-Deal mit Russland zu verzichten. Das berichtet der TV-Sender CNBC unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

    • Google setzt Huawei Schachmatt
      Letztes Update: 18:49 20.05.2019
      18:49 20.05.2019

      Google setzt Huawei Schachmatt

      Die Muttergesellschaft von Google, Alphabet Ihc., hat laut Reuters ihre Geschäfte mit dem chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei eingestellt. Huawei soll den Zugang zu Hardware, Software und technischen Dienstleistungen verlieren, die von Google angeboten werden. Darunter werden Updates für das Betriebssystem Android fallen.

    • Lockheed Martin baut für Saudi-Arabien Raketenabwehrsystem THAAD
      Letztes Update: 18:54 02.04.2019
      18:54 02.04.2019

      Lockheed Martin baut für Saudi-Arabien Raketenabwehrsystem THAAD

      Der US-Konzern Lockheed Martin soll nach Angaben des Pentagon seine Raketenabwehrsysteme THAAD nach Saudi-Arabien liefern. Die entsprechende Vereinbarung hat ein Volumen von rund 2,5 Milliarden Dollar.

    • US-Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet
      Letztes Update: 16:04 26.03.2019
      16:04 26.03.2019

      Trumps Nahost-Proklamation „unterminiert“ Syrien-Regelung – Duma-Politiker

      Die US-Entscheidung zur Anerkennung der syrischen Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet unterminiert die Syrien-Regelung, wie der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma Leonid Sluzki erklärte.

    Zum Thema:

    „Keine selbsterfüllende Prophezeiung herbeireden“: Experte zu Bundeswehr-Prognose
    Tags:
    Bundeswehr, EU, Deutschland