02:18 21 Juli 2018
SNA Radio
    Karikatur

    „Krankes Hündchen“: Trump erfindet neuen Spitznamen für Kim Jong-un

    Karikatur
    Zum Kurzlink
    0 728

    US-Präsident Donald Trump hat in seiner der Steuerreform gewidmeten Rede in Missouri den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un als „krankes Hündchen“ bezeichnet.

    „Krankes Hündchen“: Trump erfindet neuen Spitznamen für Kim Jong-un

    Es ist nicht das erste Mal, dass Trump für Kim einen Spitznamen erfindet. Ende September hatte Trump in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Kim Jong-un als "Rocketman auf Selbstmordmission" bezeichnet und dem Regime in Pjöngjang mit dessen "völligen Vernichtung" gedroht. Nordkoreas Staatschef seinerseits hatte Trump als „verrückt“ bezeichnet, die Reaktion als Kriegserklärung gewertet und den US-Präsidenten einen Rabauken und Gangster genannt.

    Zum Thema:

    „Bewusstes Provozieren“: Lawrow über US-Vorgehen gegen Nordkorea
    Appell an Berlin: USA fordern Abzug des deutschen Botschafters aus Nordkorea
    Nach jüngstem Raketentest: USA drohen Nordkorea mit „völliger Zerstörung“
    Nordkorea-Rakete kann „jeden Punkt der USA“ – und der Erde – erreichen
    Tags:
    Donald Trump, Nordkorea, USA

    Mehr Karikaturen

    • Handelsstreit zwischen den USA und China
      Letztes Update: 17:16 06.07.2018
      17:16 06.07.2018

      Handelsstreit zwischen den USA und China erreicht neue Stufe

      Die US-Sonderzölle von 25 Prozent auf chinesische Importe sind laut der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag in Kraft getreten.

    • Migrationskrise: Kurz will keine Verträge zulasten Österreichs
      Letztes Update: 17:53 04.07.2018
      17:53 04.07.2018

      Migrationskrise: Kurz will keine Verträge zulasten Österreichs

      Österreich wird laut Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht akzeptieren, mehr Lasten in der europäischen Migrationspolitik zu tragen.

    • Hat er Merkel nun endgültig satt?
      Letztes Update: 18:11 02.07.2018
      18:11 02.07.2018

      Hat er Merkel nun endgültig satt?

      Im Finale des Machtkampfs um die Asylpolitik hat Bundesinnenminister Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel persönlich schwere Vorwürfe gemacht. „Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist“, sagte er am Montagnachmittag der „Süddeutschen Zeitung“. Zuvor hatte Seehofer seinen Rücktritt angekündigt.

    • Trump schlägt Macron „Frexit“ vor
      Letztes Update: 14:08 29.06.2018
      14:08 29.06.2018

      Trump schlägt Macron „Frexit“ vor

      US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge dem französischen Staatschef Emmanuel Macron vorgeschlagen, im Austausch für einen vorteilhaften Deal zwischen Frankreich und den USA aus der EU auszutreten.