14:36 25 Februar 2017
Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    „Putin ist der Feind“ - So bereitet man Kriege vor

    © Sputnik/ Konstantin Chabalov
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Uli Gellermann
    1411339938717

    Man sieht ihn förmlich vor sich: Wladimir Putin, wie er mit der PC-Tastatur spielt. Gemütlich wahrscheinlich, in einer dieser Kreml-Räume, die nie ein Mensch betreten hat; wo er Bits und Bytes mit der Häkelnadel aneinander knüpft; wie er Software im Samowar weichkocht; wie sein magischer Blick die Weiten des Cyberspace durchdringt… und was dann?

    Dann wird er es sich im Computer von Hillary Clinton gemütlich gemacht haben, ihre E-Mails gelesen und sie dann, Mail für Mail, in die Öffentlichkeit des US-Wahlkampfs geworfen habe. So oder so ähnlich muss es gelaufen sein, wenn man einer von Hass besoffenen US-Macht-Fraktion und ihren Epigonen in den deutschen Medien glauben wollte. So sehen Wahlverlierer aus.

    Mehr zum Thema: Putins Geniestreich gegenüber dem Weißen Haus

    „US-Geheimdienste: Putin ordnete Hackerangriffe an“, kotzt die SÜDDEUTSCHE auf den Medientisch. Die lächerlich neutrale Schweiz kotzt mit: „Putin lancierte Attacken auf US-Wahl“, verbreiten Schweizer Radio und Fernsehen. Sogar das Insel-Radio auf Mallorca betreut die deutschen Residenten mit der Putin-Hacker-Meldung. Auch die Stuttgarter Nachrichten, dort wo der Killesberg die Wasen küsst und Kretschmann die Merkel herzt, wissen es ganz genau: „USA machen Putin für Beeinflussung von Wahl verantwortlich“, jetzt sind es nicht nur die US-Dienste, jetzt ist es die komplette USA. Alle, alle sind sie dabei bei der Hatz: FOCUS, ZEIT, FAZ, alle geifern und eifern: Der Putin war´s! Der stinkende Meinungsjournalismus der TAGESSCHAU setzt zwar noch Alibi-Anführungszeichen, bleibt aber mit seinem Mäntelchen hart am Wind der deutschen Regierung: "Putin befahl eine Kampagne“, weiß Rolf Büllmann, aus dem ARD-Studio Washington und nennt den totalen Beweis: "Mit einer Vielzahl von Quellen" würden die US-Geheimdienste die Anklage gegen Putin begründen. Besser geht Journalismus nur noch auf dem Klo, wenn man sich der BILD-Zeitung bedient.

    Mehr zum Thema: US-Spionagechef Clapper verweigert Belege für angebliche Hackerangriffe Russlands

    Und die BILD-Zeitung, das eklige Schul-Medium der deutschen Publizistik, hat sie sogar beinahe gefunden, jene Frau, die Putin die Hand beim Hacken geführt hat: „Alisa Schewchenko, steht auf der Sanktionsliste der USA, sie soll dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geholfen haben, die US-Wahl zu manipulieren“, ein kaum zu lesendes „soll“ mindert den Hass-Kampagnenwert kaum, zumal das Blatt aus dem Haus der Merkel-Freundin Friede Springer schnell noch ein paar Zwischenüberschriften dazu gibt: „Sie pöbelte online im Dienste des russischen Staates: Ludmilla Sawtschuk outet sich jetzt in einem Interview, Russischer Online-Troll — Sie führte für Putin Krieg im Internet.“ Ausgerechnet das Springer-Blatt, dessen Besitzerin sich den Manipulations-Verlag beigeschlafen hat, befeuert eine personalisierte Schmutz-Kampagne.

    Also „die“ US-Geheimdienste wissen ganz genau, dass Putin den Wahlkampf Trump gegen Clinton gefingert hat? Sind das auch die Geheimdienste, die mit der Brutkasten-Lüge operierten, um den US-Kuwait-Irak-Krieg zu verschönen? Ja. Es sind auch die Geheimdienste, die sich absolut sicher waren, dass der Irak Massenvernichtungswaffen hatte. Genau diese Dienste sollen eine Wahl retten, die der Clinton-Clan und seine Oligarchen-Fraktion trotz einer Mehrheit in den Medien verloren haben. Und was schlussfolgern die Verlierer-Dienste in der TAGESSCHAU: "Russlands Präsident Putin hat 2016 eine Kampagne zur Einflussnahme auf die US-Wahlen befohlen“. — „Ihr Ziel war es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in den demokratischen Prozess zu schwächen, Hillary Clinton zu verleumden und ihre Chancen auf die Präsidentschaft zu verringern." Keine Beweise werden durch keine Argumente gestützt. Und die deutschen Verlierer-Medien stümpern mit.

    Mehr zum Thema: Lawrow scherzt über „russische Spur“ bei Cyberattacke auf Post der US-Demokraten

    Jetzt wird die nächste Stinkbombe geworfen: Putin will angeblich Frau Merkel ins Visier nehmen. Das wird von denselben Propaganda-Diensten behauptet, die schon die Clinton-Malaise mit Putin erklärten. Wie gut, dass es den Gottseibeiuns in Moskau gibt. Wenn also jetzt Frau Merkel, die mit der SPD-Asozial-Agenda die deutsche Spaltung in Arm und Reich vertiefte, die jeden beliebigen NATO-Krieg unterstützte, die gern und immer Weisungen aus den USA entgegennahm, wenn die jetzt Wahlprozente verlieren sollte, dann war es auch wieder Putin. Das hat natürlich mit sauberer Politik oder ernsthafter Recherche nichts zu tun. Das ist Voodoo. Hat niemand Putin gesehen wie er Nadeln in eine Merkel-Puppe steckte? Kommt noch.

    Mehr zum Thema: Sechs Mythen zu Trumps Sieg

    Jedes noch so billige Handbuch der psychologischen Kriegsführung verlangt gebieterisch, dass der Feind entmenscht wird, damit das befreundete Publikum später dem bewaffneten Angriff applaudiert. Und da die Kampagne „Wie Putin die Syrer persönlich umbrachte“ noch nicht ausreichend gegriffen hat, muss jetzt die Putin-Cyber-Kampagne an die Front: „Wie Putin die Wähler in den USA persönlich gezwungen hat Trump zu wählen“. Ungeachtet, dass die blutige Clinton knapp drei Millionen Stimmen mehr erhielt als Trump. Ungeachtet, dass es die Wahlmänner des skurrilen US-Wahl-Systems, das Electoral College, bereits seit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg 1776 gibt und dass sie seit dieser Zeit immer wieder für sonderbare Wahlergebnisse sorgen. Da sagt der deutsche Atlantiker: „Kannste mal sehen, wie lange der Putin schon sein Unwesen treibt.“ – Man malt sich ein schönes Feindbild. Das aktuelle Medien-Theater findet seine materielle Entsprechung im Panzerdurchmarsch der USA von Bremerhaven gen Osten. Nein, so beginnt kein Krieg. So bereitet man ihn nur vor.

    Quelle: www.rationalgalerie.de

    Die Meinung des Autors muss nicht mit dem Standpunkt der Redaktion übereinstimmen.

    Zum Thema:

    Trump lobt Putins Entscheidung zu US-Diplomaten: „Ausgezeichneter Zug“
    Wegen angeblicher Hackerangriffe: Washington will neue Russland-Sanktionen verhängen
    „Russische Cyberattacken“? – US-Bürger bringen Geheimdienste vor Gericht
    "Überwältigende Indizien" zu russischen Hackern: Brief von Ex-Geheimdienstlern
    Tags:
    Hackerattacken, Donald Trump, Hillary Clinton, Angela Merkel, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      ebha56
      Das Konstrukt,die Russen warns ist schon mehr als peinlich.In der Bevölkerung wird über den Unsinn mehr als gelacht und gefeixst.
    • sanpodonAntwort antina(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      tina,

      es gibt Momente in einer Diskussion, in denen man bemerkt, dass das Gegenüber in seiner Linie so unklar daherkommt, dass sich jede weitere Beschäftigung damit als Zeitverschwendung darstellt.

      Das ist schade, für mich auch nicht nachvollziehbar, kommt aber häufiger vor, als bei hochrechnender Einschätzung der Gesinnung eines Gegenübers zu erwarten ist.
    • der15.FranzoseAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon, mit Linientreue kann eben nicht jeder..... da bitte ich um Verständnis. War schon immer mein größtes Manko.
    • avatar
      tinaAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon,
      ja,unser Erny schreibt sich bestimmt selber schwindelig...
      das ist halt seine Verwirrung die ich in meinem letzten Kommentar an Erny,ein bisschen durchleuchten wollte.�
    • avatar
      jesaja43
      Das Wesen der Spinne

      Es sind gefährliche Spielchen, die da von der US-Administration derzeit gespielt werden. „Putin habe persönlich die Hackerangriffe angeordnet.“ Diese Behauptung wird von den US-Geheimdiensten permanent wiederholt, doch den Beweis bleibt man bisher schuldig. Sind das nicht dieselben US-Geheimdienste, die seinerzeit durch ihre Lügengeschichten den Angriffskrieg gegen den Irak begründet hatten. Lügen, die damals bekanntlich Hunderttausenden das Leben kosteten, und anschließend ein gigantisches Chaos auslöste, dessen zerstörerische Auswirkungen noch bis heute spürbar sind. Dabei ist der Irak nur eine von vielen anderen Episode auf der langen Liste der verbrecherischen Militäraktionen der US-Amerikaner. Nicht umsonst hat die US-Administration, über Jahrzehnte hinweg den gesamten Globus mit ihrem Spinnennetz US-amerikanischer, militärischer Stützpunkte überzogen.
    • avatar
      Joesi
      Danke, geehrter Herr Gellermann!
      Exakt und treffend mit aller Schärfe formuliert!
      Gut, daß Sie bei Sputnik eine Leserschaft gefunden haben, um die man Sie garantiert beneidet.
      Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!
      Diesen berühmten Satz von Gorbatschow haben die alle längst vergessen!
      Gesichter voller Gehässigkei, neidvolle Visagen und widerliches "Intellektuellen-Gesindel" hier besonders dokumentiert
      www.youtube.com/watch?v=LTwFePvdLys
    • Denk mit!
      Bei dem Amis heißt "Putin hackt" nichts Anderes als Putin soll in Syrien kein Erfolg haben! Aslo hacken wir auf ihnen weiter herum, egal ob es die Wahrheit ist oder nicht! Die Zukunft wird es zeigen!
      Einst ist aber Tatsache, und das ist der Erfolg der Russen in Syrien!
    • sanpodonAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,

      "Linientreue" setzt zunächst einmal eine "Linie" voraus. Eine "Linie" entspringt einer Überzeugung. Aus der Glaubwürdigkeit präsentierter Überzeugung lässt sich auf den Charakter schließen. "Treue" ist eine wertvolle charakterliche Tugend und im zwischenmenschlichen Umgang auch bezüglich der eingeschlagenen Linie unverzichtbar.

      Allerdings können geistige Flexibilität und Weltoffenheit gelegentlich zu Abweichungen von einer Linie führen und im Einzelfall aufgrund des speziellen Meinungsfindungsprozesses sogar besonders wertvoll sein. Voraussetzung ist jedoch eine glasklare und argumentativ belegbare Erklärung der Richtungsänderung.

      Das hat dann mit Kasperltheater nichts zu tun und ist weit entfernt von Provokation um ihrerselbst willen.

      Wenn ich eine solche Erfahrung bei anderen Menschen mache, werde ich extrem zeitgeizig. So ist es eine logische Folge, dass ich Ihre Beiträge in Zukunft nicht mehr beachten werde.
    • avatar
      g_weis.1Antwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, der schöne Kredit für Marine le Putina, AFD Mitglieder gehen in Moskow ein und aus...die AFD Jugend und die Russische Jugend Garde ( Putins Einheitspartei ). Bleiben Sie bitte auf diesem Auge blind und lassen sich sich von Sputnik die Welt erklären, sie ist doch sooooooo objektiv, keine Lügenpresse wie in Deutschland.
      Kredit für Le Pen, ich fasse es nicht. Ich fand Putin mal gut, aber wenn er solche Allierte braucht, nee , sorry.Da wünsche ich mir ja fast die UDSSR zurück.
    • Denk mit!Antwort ang_weis.1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g_weis.1, Es sind Viele, die an die jetzige (seid Merkel) Propaganda der westlichen Medien glauben wollen!
      Denen sei gewarnt! Wer als Wurm diesen Dreck frisst, wird als Dreck enden, und auch seine Nachkommen werden als Dreck enden, weil sie dessen Dreck ebenfalls fressen !!
    • Piero DoldiAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, das mit der Linientreue ist eine zwiespältige Sache, das könnte man auch als geistig 'auf den Strich gehen' deuten.
    • Denk mit!Antwort ang_weis.1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g_weis.1, wollen Sie auch Ihre Stingbomben los werde? Dann viel Erfolg!
    • Piero DoldiAntwort ang_weis.1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g_weis.1,warten Sie mal ab, mit wem die USA zukünftig paktieren? Sarah Pallin, die rep. Senatorin aus Alaska hat sich bei Julian Assange schon für die an ihn gerichteten Hacking-Vorwürfe entschuldigt, weil das die Voraussetzung dafür ist, dass sie eine Funktion in Trumps Regierungsmannschaft bekommt. Assange wird bald als freier Mann die Botschaft Ecuadors verlassen, denn er wird noch gebraucht.

      Das politische Paradigma verschiebt sich gerade und Putin wird ein wichtiger Partner für die neue Nord-Süd-Ausrichtung der USA. Hintergrund ist der Trump-Plan die Nationen der Weißen zu einen, um die Probleme und Gefahren aus den südlichen Ländern endlich in den Griff zu bekommen.

      Heute noch vorstellbare Allianzen und neue politische Konfrontationen werden entstehen, doch das war absehbar, weil Trump die Unterstützung oder zumindest das Stillhalten Russlands braucht, wenn er sich China als zukünftig einzig wirklich ökonomischem Gegner zuwendet.

      Die Politik ist eine Hure, die absolut keine Moral kennt.
    • der15.FranzoseAntwort ang_weis.1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g_weis.1, wissen wie viele CDU´ler in Moskau ein und aus gehen... wie oft CDU´ler eingeladen werden, wissen Sie wie viele SPD´ler dort ein und aus gehen? Wissen Sie wie viele Linke? Gemessen an der Vertretungsquote in den Einzelstaaten sind Front National und AfD aber arg deutlichst benachteiligt, dies ist Ihnen schon klar?

      Ein Kredit für Marie LePen, vom Kreml? Ich habe dort von einem Bankkredit für eine PArtei gehört, in der Größenordnung von zwei mal Bimbes - im gegensatz dazu einem Kredit wohlgemerkt Für den haftet im allgemeinen jemand, auch bei Parteien. Hier sogar mit dem persönlichen Vermögen.

      Was soll denn bitte eine russische Bank machen, wenn sie nach einem Kredit gefragt wird? Ihn verweigern? Die Aktionäre schädigen, nur weil einem die Nase des Kreditnehmers nicht gefällt? Einen Kredit aus politischen Gründen verweigern, so wie dies die französischen Banken mit dem FrontNational gemacht haben? Ganz einfach weil sie dort auch das Rechtswesen so beeinflußen könnten, das kein Aktionär sie jemals wegen geschäftsschädigendem Verhalten verklagen könnte? Weil in Frankreich die Meinungsdiktatur auch das Bankwesen beherrscht?

      Absurde Vorstellung ihrerseits.

      Richtig ist: Die westlichen rechten Parteien stellen sich offiziell russlandaffin, ganz einfach weil es Ihnen Stimmen bringt. Die sind nicht ganz so dämlich wie die Standardparteien, die aus Gehorsam gegenüber den Freunden Kapital schlagen wollten.
    • Konstantino
      Es passieren schon seh merkwürdige Dinge, nicht nur bei Putins.
    • Aristoteles
      Ich denke man kann eine Sache auch totdiskutieren und macht sie damit fast zur Realität.
    • Cereal KillerAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, langsam wird es zu offensichtlich; na wer zahlt deine Brötchen, Zeit? Welt? Spiegel? FAZ? :)
    • R. Lee ErmeyAntwort anCereal Killer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Cereal Killer, da kommst Du nie drauf 😆
    • avatar
      billyvorAntwort anrichard.gerhard(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      richard.gerhard,
      Geht mir haar genauso. Natürlich ist auch die AfD - für mich jedenfalls - nicht wählbar. Aber bei der Vorstellung, dass wir die bisherige Koalition aus Mangel an Alternativen behalten, wird mir schlecht !
    • avatar
      JoesiAntwort ang_weis.1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      g_weis.1,
      ...da scheinen Sie der Letzte zu sein!....denn nachweislich war der Kredit eine Diffamierung und Schwindel! Hat es nie gegeben!
    neue Kommentare anzeigen (0)