10:47 23 Februar 2017
Radio
    Im Flüchtlingslager im französischen Calais: Die meisten Migranten hier erhoffen sich eine „Überfahrt“ durch den Eurotunnel nach Großbritannien.

    Kern trifft den Kern

    © Sputnik/ Irina Kalashnikova
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Willy Wimmer
    2567201845

    Kern aus Wien sagt das, was Berlin feige verschweigt. Der österreichische Bundeskanzler Kern weist an diesem Wochenende beim EU-Gipfel in Malta darauf hin, dass die amerikanischen Kriege die wesentlichen Ursachen für die Migrationsbewegungen nach Europa geschaffen haben.

    Das ist des Pudels Kern: wer die Fluchtursachen bekämpfen will, muss mit dem Morden aufhören. Kern trifft den
    Kern und Merkel streut den Deutschen nur Sand in die Augen.

    Die amerikanische Antwort auf die dadurch geschaffenen riesigen Probleme hat Bundeskanzler Kern auch parat. Die USA schotten sich ab und drohen der Welt weitere Kriegsabenteuer an. Die Schockwellen, die die Wahl des neuen amerikanischen Präsidenten zu Recht oder zu Unrecht um den Globus schickt, hat aber Folgen für die USA. Auf der einen Seite bemüht sich der US-Präsident in Anbetracht der gewaltigen Probleme, vor die es sein Land gestellt sieht, gleichsam das "letzte Aufgebot" zu mobilisieren. Geht es doch darum, für den "american way of life" den Charakter der USA als bewaffnetes Feldlager zwecks  globaler Durchsetzung und Dienstbarmachung der Welt für eigene Zwecke aufrecht zu erhalten.

    Nachdem die Vereinigten Staaten schon bei der sogenannten  „Finanzkrise" des Jahres 2008 mit Erfolg versucht hatten, die Billionen für die Weltherrschafts-Kriege sich bei den anderen wieder reinzuholen, müssen sie heute zu neuen Maßnahmen  greifen. Präsident Trump will den Sturz in den Abgrund offenkundig verhindern.

    Zentrale Voraussetzung dafür sind seine Wahlkampfaussagen, was ein besseres Verhältnis zur Russischen Föderation anbetrifft. Derzeit hat man allerdings den Eindruck, dass darüber der ukrainische Präsident bestimmt. Sollte es Poroschenko und anderen gelingen, die Vereinigten Staaten auf die Linie Soros, Clinton, Obama, McCain, Merkel und Graham auf Dauer einzuschwören, ist die Wahrheit für die Welt eindeutig. Dann stehen nicht nur die USA am Abgrund, dann steht die Welt vor ihrem Ende und nicht nur der Westen, wie plötzlich auftauchende neunmalkluge deutsche Geschichtsprofessoren postulieren.

    Die Wahl von Donald Trump zu Präsidenten hat eine gewaltige Konsequenz für unsere Gesellschaften. Die versammelte und den Vereinigten Staaten in der Vergangenheit treu ergebene sogenannte " Elite" stürzt sich gleichsam auf das nun verhasste Trump-Amerika". Am besten war das bei der deutschen Bundeskanzlerin zu bewundern, die Luther-gleich direkt nach der US-Wahl die "Bedingungen" für die weitere Zusammenarbeit an die publizistischen Litfaßsäulen genagelt hatte. Man wird sich jetzt mit dem beschäftigen, was die "USA" ausmacht und sich nicht fragen, ob das nicht entschieden zu spät geschieht?

    Das, was der österreichische Bundeskanzler in Malta zu Recht kritisch zu den amerikanischen Kriegen angemerkt hat, kam nicht gleichsam vom Mars. Die Merkels dieser Welt haben doch von vorneherein als ergebene Vasallen mitgemacht. Prominente deutsche Kirchenvertreter haben "rote Linien"
    zu manch einem Thema gezogen, aber kein Wort von sich hören lassen, als es von einem in dem nächsten verbrecherischen Krieg gegangen ist.

    Merkel hat das deutsche und europäische Aufbauwerk zerstört-wird Martin Schulz der europäische "weiße Ritter"?

    Die Jahre seit der Finanzkrise haben einen politischen „Charakterzug" bei der deutschen Bundeskanzlerin deutlich gemacht. Von Adenauer bis Schröder haben die deutschen Bundeskanzler nicht nur auf unsere Nachbarn gehört. Sie haben sie gleichsam umworben, weil das neben der Wahrung der staatlichen Rechtsordnung die einzige "deutsche Staatsraison" ist. Davon hängt in Europa die Frage von "Krieg oder Frieden" ab, für die wir die Verantwortung zu einem erheblichen Teil tragen.

    Pustekuchen: die Bundeskanzlerin hat dem abgeschworen, was Deutschland Sicherheit gegeben hat. Sie behandelt unsere Nachbarn wie die Deutschen selbst. Sie setzt die Regeln außer Kraft und wie das Volk denkt interessiert sie nicht. Es mag ein Wettrennen zwischen Landtagswahlen und Umfragen geben. Die Daumen zeigten bei den Landtagswahlen aber eindeutig nach unten. Konsequenzen: keine.

    Kein Wunder, wenn sich die Menschen fragen, woher eigentlich die Agenda von Frau Dr. Merkel kommt und wie sie aussieht. Es spricht alles dafür, dass die Deutschen keine Antwort auf diese Frage erhalten werden. Nach dem September 2017 wird es auch niemanden mehr interessieren, bis auf diejenigen, die jahrelang geschwiegen haben und dann mit dem Finger auf diejenige zeigen werden, der sie — immer blinder werdend — gefolgt waren.

    Das könnte mit Martin Schulz anders werden und die Dynamik wird sich als erstes in Nordrhein-Westfalen zeigen. Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist erkennbar kraftlos. Das ist jetzt schon Martin Schulz in gewisser Weise ein "weißer Ritter", der die SPD vor einem weiteren Abdriften ihrer Wählerschaft in Richtung AfD abhalten könnte. Sollte das der SPD in Düsseldorf im Mai 2017 bei der Landtagswahl gelingen, wird es eine andere Dynamik in Deutschland geben. Dann reichen Versöhnungstreffen zwischen Seehofer und Merkel nicht mehr. Dann geht es nur noch um die Frage nach der künftigen Existenz einer ehemals großen deutschen Volkspartei. Eine Gewissheit dürfte es doch geben. Wenn Frau Le Pen französische Präsidentin werden sollte, werden die Herausforderungen für uns alle eine Dimension "Trump' schen Ausmaßes" annehmen.

    Telegram

    Folge uns auf Telegram unter „SputnikDeutschland“ und verpasse nie die interessantesten Themen des Tages! Wir sehen uns!

    Zum Thema:

    Ankara will Flüchtlingsdeal mit Athen platzen lassen
    “Wir brauchen sie hier nicht”: Trump setzt Aufnahme von Flüchtlingen aus
    Wertegemeinschaft? Flüchtling ertrinkt, Menge lacht – VIDEO
    „An Leib und Leben bedroht“: Flüchtlinge machen Heimaturlaub
    Tags:
    Krieg, Migranten, Christian Kern, Willy Wimmer, Europa, Österreich, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Ste va de Ca
      In vielem hat Willy Wimmer recht! Doch was Schulz angeht - da kommt Deutschland vom Regen in die Traufe! Einen größeren Deutsch-Feind als Schulz haben wir kaum....da kommt nicht mal Merkel richtig ran.
    • zimbo
      Wenn Kern für jeden durch ihn Geschleppten 1Tag Haft bekäme, ww würden wir ihn nie wieder sehen.
    • avatar
      palmakunkel
      Der Erste, der endlich ausspricht was Sache ist. Das Merkel dem Volk Sand in die Augen streut, ist als Bush-Clinton-Obama-Vasall doch nur folgerichtig und konsequent. Zudem hat die Merkel ihre eigene Agenda mittels EU, die nicht gerade als friedfertig zu bezeichnen ist.
    • zivilist
      Merkel ist Westeuropa's Jelzin
    • Piero DoldiAntwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist, die Bezeichnung hat was, das ist nicht schlecht betrachtet. Am Ende bleibt ein Haufen zerdeppertes politisches Geschirr, welches die Nachfolger mühsam zusammensetzen können.
    • Schmidt Michael
      Es sind schöne Beiträge, Herr Wimmer, nur Sippenhaft geht an der Wahrheit vorbei. Es ist nicht Amerika, die diese Kriege wollen, es ist nicht der Soldat, der verkrüppelt oder gar nicht mehr nach Hause kommt. Und es ist nicht nur die USA. Sie sind in guter Gesellschaft, Großbritanien, Frankreich und seit Jugoslawien auch wieder Deutschland, wie Sie so oft feststellten. Ja es sind die Mächtigen der alten Welt, die sich in der neuen Welt ein Eldorado geschaffen haben und nicht Sie oder ich. Warum bleibt man bei diesen Verklausulierungen? Ich erinnere mich an 1989 und die Vorwürfe der Zensur und der Selbstzensur in diesem sogenannten Unrechtsstaat DDR. Ich war selbst davon betroffen. Was haben wir jetzt?
    • Piero Doldi
      Ich traue Martin Schulz einfach nicht zu, dass er bei der nächsten Wahl mehr erreicht als 24 oder 25% für die SPD. Schulz ist kein wirklicher Macher und hat keine großen politischen Visionen, aber vielleicht mehr Gefühl als Frau Merkel, der die Menschen im eigenen Land eher egal sind. Aber, ob das reicht um ’das größte politische Genie’ in die Opposition zu schicken, werden wohl die meisten mit mir bezweifeln. Also stellen wir uns auf weitere vier Jahre Gemerkel ein, bis sich die politische Untätigkeit und Unfähigkeit wie Mehltau auf unser Land legt.
    • zivilistAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,

      aber beliebt !
    • avatar
      Novaris
      "Kein Wunder, wenn sich die Menschen fragen, woher eigentlich die Agenda von Frau Dr. Merkel kommt und wie sie aussieht ????"
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------
      Man muss die Dinge beim Namen nennen :
      Der Plan der Globalisten (Soros, Merkel etc.) ist, in Europa die Grenzen zu beseitigen, durch Massenzuwanderung die Völker zu durchmischen, damit die Nationalstaaten, Geschichte, Kultur und Identität der Völker zu zerstören, um eine NEUE ORDNUNG im Interesse eines europäischen Zentralstaates (EU) zu schaffen. Die Vollstrecker dieses Plans sitzen in den vordersten Regierungsstellen einiger Staaten. Der Plan der Globalisten wird von den Links/Grünen und links/grün-gewaschenen Konservativen incl. der Kirchen unterstützt und vorangetrieben, weil er in ihre Ideologie passt.
      Die Frage ist nun, ob die Völker sich ihren Nationalstaat, ihre Geschichte, ihre Kultur und ihre Identität nehmen lassen ? Darüber wird bei kommenden Wahlen entschieden. Nicht mehr und nicht weniger !!
      Martin Schulz (Sozialist) wird den Plan der Globalisten unterstützen und ist mit Sicherheit kein "weißer Ritter" !
      Erstaunlich ist, dass die meisten konservativen Politiker vorstehenden Plan nicht erkennen oder nicht erkennen wollen ------ und die Menschen entsprechend aufklären.
      Der Politiker, der den Globalisten-Plan von Anbeginn an erkannte ist Viktor Orban, der sich jeder Ansiedlung von muslimischen Zuwanderern widersetzt ---- bisher mit Erfolg.
    • avatar
      0888Antwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ste va de Ca, nicht vom Regen in die Traufe, sondern, vom Regen, unter Umgehung der Traufe, in die Schei..!
    • avatar
      0888Antwort anNovaris(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Novaris, Alle großen Reiche der Vergangenheit, egal ob mit Blut oder Geld zusammengeleimt, sind wieder in die "Nationalstaaten zerfallen, weil die Menschen an Ihren Traditionen hängen. Das wird auch hier passieren, ob wir es erleben und die "Führer" dann zur Verantwortung ziehen können, für das von Ihnen gestiftet Unheil, ist aber fraglich.
    • avatar
      0888Antwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, kleine Kinder und betrunkene sagen bekanntlich die Wahrheit??
    • sanpodon
      Sie können es drehen und schrauben wie immer Sie wollen, geschätzter Herr Wimmer: Bei aller Kritik an der Partei, deren Namen Sie kaum auszusprechen wagen, ist jede Stimme, die von egal welcher Seite, zur AfD wandert, ein Schritt zur Rettung Deutschlands. All Ihre wortreichen Argumentationsreihen werden unglaubwürdig, wenn Sie dieser einzig möglichen Schlussfolgerung nicht zustimmen!
    • sanpodonAntwort anNovaris(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Novaris, danke für Ihre Analyse!
    • avatar
      hihardtAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      Schulz ist wie ein Rettungsanker, an den sich der Ertrinkende klammert. Das Strohfeuer, das er entfacht, wird schnell in sich zusammenfallen und nichts wird bleiben als ein winzig kleiner Gluthaufen, dem keine Flamme mehr zu entlocken ist.
    • Piero DoldiAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, wie Sie es schon sagen, und hinzusetzen kann man noch, dass neue Besen gut kehren. Im Abrieb des politischen Alltags wird sein funkelnder Glanz bald zu einem matten Schimmern. Ich kann nur den momentanen Hype der Menschen nicht verstehen, statt auf dem Boden zu bleiben, bastelt man sich schon wieder einen Messias.
    • avatar
      hrrdn
      Bringt in Nordhein Westfalen bloß nicht die Niete R Ö T T G E N ins Spiel. Dieser Nullenvasall der Merkl ist so verlogen wie die CDU, oder alle Parteien, außer vielleicht der AFD.
    • avatar
      tuermitz
      Der Dummschwätzer Schulz wird das schon richten SPD unter 10 % das geht doch.
    neue Kommentare anzeigen (0)