16:44 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Colin Powell bei seinem berühmten Auftritt im UN-Sicherheitsrat Februar 2003 (Archiv)

    Du sollst nicht lügen – Der Zusammenfall von Dummheit und Intelligenz nach Bonhoeffer

    © AFP 2018 / TIMOTHY A. CLARY
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    André Sikojev
    173729

    Einige Wochen nach dem Überfall der faschistischen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939 interessierte sich schon niemand mehr, ob der angebliche Überfall auf den Sender Gleiwitz am Tag zuvor tatsächlich so stattgefunden hat. Er war nur eine von mehreren von der SS fingierten Aktionen, die als Propagandavorwand für den Krieg gegen Polen dienten.

    Gegen die Ermordung von 10.000 katholischen Priestern in Polen bis Ende 1939 gab es dann im deutschen Reich von keiner einzigen Kirchenkanzel Protest, ganz zu schweigen von den darüber hinaus noch im selben Jahr ermordeten 50.000 polnischen Lehrern, Ärzten, Juristen, Professoren, Gewerkschaftern und Beamten.

    Colin Powell gab viele Jahre nach seinem berühmt-berüchtigten Lügenauftritt im UN-Sicherheitsrat Februar 2003 auf ABC-TV zu, dass die von ihm vorgelegten Beweise zur Existenz irakischer Massenvernichtungswaffen unhaltbar gewesen waren. Er nannte diesen Moment selbst den „Schandfleck seiner Karriere“. In Erinnerung bleiben die angeblichen Biowaffen-Labor-Fotos und das von ihm öffentlich hochgehaltene Reagenzglas.

    Tony Blair erklärte zehn Jahre nach dem Eintritt Großbritanniens in den zweiten Irak-Krieg diesen Kriegseintritt öffentlich mit „Bad Briefings“, welche ebenfalls auf falschen Voraussetzungen und Informationen der britischen Geheimdienste basierten. Über eine Million Tote! Vier Millionen Flüchtlinge! Und ein bis heute zerstörtes Zweistromland – sorry, Guys!

    Am 17. Juli 2014 wird über der Ukraine ein Passagierflugzeug abgeschossen. Malaysia-Airlines-Flug 17. Schuld sind die Donbass-Rebellen! Nein – Schuld ist Russland! Schuld ist Putin! Beweise – interessieren nicht. Analysen, gesunder Menschenverstand – werden ignoriert. Flugschreiber, technische und ballistische Untersuchungen – werden in Holland als geheim eingestuft und am Ende vergessen. Wer redet heute noch von MA 17?! Wer erinnert sich noch der Propagandaartikel in deutschen und westeuropäischen Medien? An die Lügenfotos und Pseudoanalysen? Die lamentierenden Anklagen und Verleumdungen? Wer fragt heute nach den Opfern, den 298 Toten, darunter viele Kinder? Wer fragt nach der Wahrheit?

    Am 4. März dieses Jahres wird ein ehemaliger russischer Doppelagent des MI6 zusammen mit seiner Tochter, einer russischen Staatsbürgerin, Opfer eines vermuteten Giftgasanschlags. Die Atommacht UK beschuldigt Russland des Angriffs und fordert die russische Regierung in ultimativer Form auf, sich zu erklären, de facto: sich schuldig zu bekennen. Der Öffentlichkeit, den internationalen Organisationen, den europäischen Regierungen wie auch der russischen Regierung werden weder Beweise für das eingesetzte Nervengas oder Gift vorgelegt noch Zugang zu den Patienten ermöglicht.

    Alle Angebote der russischen Seite, an einer gemeinsamen Lösung des Falls zu arbeiten, werden ignoriert. Der Propaganda-Tsunami nimmt Fahrt auf. Sanktionen und Diplomatenausweisungen bestimmen die Erzählung. Am 23. März kündigt Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsame Strafmaßnahmen der EU gegen Russland an und setzt im selben Atemzug den Gesellschaftsvertrag außer Kraft, wonach auch laut deutscher Rechtsordnung die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils gilt. Nach dem Muster sowjetischer Schauprozesse der 30er Jahre soll heute, im Jahr 2018, der Beschuldigte Russland seine Unschuld gegenüber dem Orwellschen Staatsanwalt Großbritannien und der EU-Richterschaft beweisen.

    Am 26. März „vermutet“ die britische Regierung, es gebe bereits „130 Betroffene“ des „Nervengas-Anschlags“. Damit droht der Fall Skripal zu einem potentiellen Massenmordanschlag zu mutieren. Die wenigen Stimmen der Vernunft werden ignoriert, im Gegenteil – neben den „Russen“ bedroht die neue Hatz all diejenigen, die aus wirtschaftlicher (EU-Präsident Juncker), persönlicher (Ex-Bundeskanzler Schröder), politischer (FDP-Vize Kubicki) oder journalistischer (Krone-Schmalz) Perspektive zu Maß und Vernunft im Umgang mit Russland mahnen!

    Geopolitische Analysten und Nahost-Spezialisten verweisen darauf, dass diese aktuelle Propagandawelle des Kalten Krieges und das „Giftgas“-Narrativ der Briten vor allem eines sind: das Grundrauschen finanzpolitischer und rohstoffgetriebener Interessen im Nahen Osten (Krieg gegen Syrien) und der Neuen Seidenstraße in Eurasien (Krieg gegen Russland und China). Es gibt fundierte Analysen bzw. Erklärungen über eine britische Verschwörung im Bündnis mit interessierten US-Kreisen – mit dem Ziel, die USA und die Nato in einen neuen, heißen Syrienkrieg zu treiben – provoziert durch fingierte Giftgasangriffe in Ghuta. Es gibt Erklärungen zu der diplomatischen UK-Initiative, Russland aus dem Uno-Sicherheitsrat zu drängen und als „Schurkenstaat“ zu isolieren („Massenangriff mit Giftgas im Herzen Europas“ – sic!).

    Dies alles ist bedrohlich genug. Denn offensichtlich werden alle bisher gültigen zwischenstaatlichen Kommunikationsstrukturen zwischen den USA, Großbritannien, der EU und Nato einerseits und Russland auf der anderen Seite systematisch untergraben. Wir erleben die Zerstörung einer Nachkriegs-Friedensordnung. Eine europäische oder gar deutsche Friedensbewegung ist weit und breit nicht zu sehen.

    Ebenso gefährlich, weil systematisch etabliert, ist die Bereitschaft der führenden deutschen Politiker und verantwortlichen Eliten, in den Chor der Lügen und falschen Zeugnisse einzustimmen. Was immer kritische Medien an Gegendiskurs und kritischer Analyse anbieten, scheint machtlos gegen das abgestimmte Narrativ der Eliten in Politik und Medien, die sich ungeachtet erheblicher Intelligenz und Bildung nicht nur gegen Recht und Gesetz, sondern auch gegen Moral und Ethik aufstellen. Wieder-Bundeskanzlerin Merkel und Neu-Außenminister Maas, Verteidigungsministerin von der Leyen und ihre Multiplikatoren stellen sich vor das deutsche Volk und handeln außenpolitisch – aggressiv und friedensgefährdend, ganz offensichtlich in tagespolitischer Agenda zum Erhalt der monopolaren Weltordnung.

    Innenpolitisch und gesellschaftspolitisch dasselbe Wirkungsmuster – spaltend und destruktiv! Auf unsere Zivilgesellschaft katastrophal einwirkend, die religiösen und ethischen Grundlagen zerstörend, auf die sie als Regierung gerade noch den Amtseid geschworen haben.

    „So wahr mir Gott helfe“ lautete das Abschlussversprechen des Amtseides vom 14. März 2018, den nahezu alle neuen Minister und die Kanzlerin schworen. Zehn Tage später war dieser Schwur Makulatur.

    „Du sollst nicht lügen“ – „Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen“ – so lauten die Basisvektoren der jüdisch-christlichen Grundlagen, gleichsam der ethische Gesellschaftsvertrag Deutschlands. Die Muster, nach denen sich Generationen, Familien, Sportclubs, Gartenvereine, Unternehmensteams, Kirchengemeinden, Ehen und Freundschaften aufbauen. Die ebenfalls nicht zu ignorierenden liberal-aufklärerischen und atheistischen Grundlagen Deutschlands markierten noch vor kurzem Kants moralische Prinzipien, die „Goldene Regel“ oder das preußische Toleranzedikt, die Trennung von Staat und Kirche. Auch das – vergessen!

    So ist das deutsche Volk wieder konfrontiert mit einer neoliberalen, angelsächsisch geführten Nomenklatura, an der Dietrich Bonhoeffers Analyse (1) vom Zusammenfall von soziologisch-psychologischer Dummheit und politischer Intelligenz aktuell traurige empirische Belege findet. Denn wir erleben heute führende Politiker unseres Landes in einer ethischen Destruktivität und Schizophrenität vergessen geglaubten Ausmaßes. Politiker, denen bald niemand mehr glaubt, die dem deutschen – und russischen – Volk schon heute nicht mehr in die Augen sehen können. Geschweige denn ihren Kindern und Enkeln, so sie denn welche haben. Bleibt zu hoffen, dass ihnen auch diesmal noch Zeit bleibt, die Lügen von gestern – wie ehrlich auch immer – zu bereuen.

    (1) Dietrich Bonhoeffer. Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, hrsg. von E. Bethge. TB Siebenstern. Gütersloh 1985. S. 14 f.

    *Die Meinung des Autors muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bekannter von Skripal vermutet kriminelle Spur bei Vergiftung des Ex-Spions
    Britische Präsentation zu Fall Skripal: Kreml nimmt Stellung
    Fall Skripal: Fast 160 Länder erwarten Schuldbeweise gegen Russland – Botschaft
    Tags:
    Lüge, Aggression, Fakten, Vorwürfe, Vergiftung, Weltordnung, Irak-Krieg, NATO, UN, Jean-Claude Juncker, Sergej Skripal, Angela Merkel, Wladimir Putin, Colin Powell, China, Donbass, Ukraine, Irak, Großbritannien, Deutschland, Russland, USA