03:05 24 April 2018
SNA Radio
    Soldaten der US-Streitkräfte in Bagdad während des Irakkriegs 2003 (Archivbild)

    Kurz vor Weltkrieg – erneut Giftgas-Lüge als Vorwand

    © REUTERS / Goran Tomasevic
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Uli Gellermann
    0 41118

    Das kennt die Welt noch aus dem Irak-Krieg: Wer einen Kriegsgrund braucht, der findet ihn gern in Giftgas und ähnlichen Waffen. Weil diese Kriegsmittel als besonders heimtückisch gelten. Weil sie international geächtet sind. Und weil man den angeblichen Besitzer dieser Waffen außerhalb des Völkerrechts stellen kann.

    Bei Saddam Hussein hatte es seinerzeit prima geklappt. Die Behauptung, der Irak besitze chemische Massenvernichtungswaffen, war eine ideale Rechtfertigung für den Irak-Krieg. Es war eine dreckige Lüge der US-Regierung. Erfunden in trauter Geheimdienst-Zweisamkeit mit den notorischen Lügnern der britischen Regierung. Ein paar hunderttausend Tote später durfte die Lüge sogar in den ewig untertänigen deutschen Medien eine Lüge genannt werden.

    Nach einer ausgedehnten Giftanschlag-Lügen-Story über Vater und Tochter Skripal – ein Anschlag, für den ohne jeden Beweis die Russen verantwortlich gemacht wurden – nun also Giftgas in Syrien. Beweise: Erneut Null. Aber als neuer Höhepunkt einer Verschärfung der internationalen Lage macht sich eben nichts so gut wie Gift.

    Die Skripal-Verseuchung der westlichen Öffentlichkeit verlangte geradezu nach einer dramatischen Zuspitzung. Zwar gilt der aktuelle US-Präsident in den deutschen Medien als unberechenbarer Wirrkopf. Das hindert sie aber nicht daran, seine jüngste Drohung ohne Kommentar als „Vergeltung“ zu bezeichnen: Ein Angriff auf Syrien und seine russischen Verbündeten erscheint legitimiert.

    Ohne Fragezeichen und ohne mit den Wimpern zu zucken, referieren Medien wie die unanständige „Zeit“: „Trump, May und Macron wollen gemeinsam reagieren.“ Auf was oder wen, ist schon völlig egal. Wie es der vereinigten deutschen Medien-Macht auch völlig gleichgültig war, als sie „Europäische Solidarität“ auf den völlig unklaren Skripal-Anschlag verkündete. Hauptsache, man kann „den Russen“ zum gefährlichen Verbrecher erklären. Lügen werden wahr, wenn man sie nur lange genug wiederholt. Zumindest in den Tag für Tag traktierten Hirnen der armen Medienkonsumenten.

    Die Medien-Opfer können sich nicht wehren. Aber die russischen Soldaten in Syrien werden nicht stillhalten. Wenn der gefährliche Scharlatan an der Spitze der US-Regierung seine Drohung wahrmachen wird. Der US-Lenkwaffenzerstörer USS Donald Cook kam nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP schon in einem Gebiet an, von dem aus er Syrien erreichen könnte. Wie Trump und Theresa May, so droht auch Erdogan mit Konsequenzen: „Ich verfluche jene, die die Massaker in Ost-Ghuta und Duma verübt haben. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, wird definitiv schwer dafür büßen“, sagte Erdogan vor der AKP. Der türkische Diktator, der sich schon lange eine Scheibe Syrien abschneiden will, gilt plötzlich als Kronzeuge. Als möglicher Partner des Westens.

    Die Langmut der russischen Regierung ist legendär: Man hat die Nato bis kurz vor die Haustür marschieren lassen. Man hat das westliche Bündnis noch einen und noch einen ehemaligen Staat des Warschauer Paktes rausbrechen lassen. Man hat dem Westen bei der Veränderung des militärischen Gleichgewichtes zu seinen Gunsten zugesehen. Aber man wird nicht zulassen, dass die russischen Soldaten auf syrischem Boden von amerikanischen Waffen getötet werden.

    Denn das würde das Ergebnis sein, wenn Donald Trump „Vergeltung“ für einen unbewiesenen Giftgas-Einsatz in Syrien üben würde. Der als besonnen bekannte russische Außenminister Sergej Lawrow hat auf seiner Website eine kühle Warnung ausgesprochen:

    „Es muss noch einmal gewarnt werden, dass eine militärische Einmischung unter erfundenen und fabrizierten Vorwänden in Syrien, wo sich russische Militärs auf Bitten der legitimen Regierung befinden, absolut unzulässig ist und schwerste Folgen haben kann.“

    Schwerste Folgen: Aus dem Diplomatischen übersetzt, bedeutet das militärische Vergeltung eines militärischen Angriffs. Da die gewöhnlich leichtfertige Bundesregierung sich bisher an die Seite ihrer westlichen Bündnispartner gestellt hat, ist eine deutsche Verwicklung in einen Krieg denkbar, der weit, weit über Syrien hinausginge. Die Uhr zeigt kurz vor Weltkrieg.

    Quelle:

    www.rationalgalerie.de

    * Die Meinung des Autors muss nicht mit dem Standpunkt der Redaktion übereinstimmen.

    Zum Thema:

    US-Schlag gegen Syrien: Politiker nennt wahrscheinlichste Befürworter
    Syrien: Militärkonflikts-Gefahr zwischen USA und Russland höher als bisher – Außenamt
    Bei US-Angriff in Syrien: Russland wird Raketen abfangen und Feuerquellen attackieren
    Russischer Politiker: USA brauchen keine Ermittlungen für Schlag gegen Syrien
    Tags:
    Giftgas-Vorwürfe, Invasion, Angriff, USS Donald Cook, AKP (”Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung”), Emmanuel Macron, Sergej Lawrow, Theresa May, Recep Tayyip Erdogan, Sergej Skripal, Julia Skripal, Donald Trump, Duma, Ost-Ghuta, Irak, Syrien, USA, Russland