22:41 24 März 2019
SNA Radio
    Kommentare

    Nichts dazu gelernt? – USA glauben, die Welt erneut wegen Iran belügen zu können

    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    3342411
    © AP Photo / Vahid Salemi

    Der Streit um das Atomabkommen mit dem Iran ist ein Paradebeispiel dafür, welche gefährlichen Komplikationen entstehen können, wenn eine Seite meint, Sonderrechte in Anspruch nehmen zu können. Die USA haben ein Abkommen aufgekündigt, gegen das der Iran nicht verstoßen hat. Mittlerweile verhält sich der Iran in Atomfragen seriöser als die USA.

    Die USA unter Donald Trump sind auf dem besten Weg, aus der einst stolzen Nation ein Absurdistan zu machen. Denn an der Argumentation, die als Begründung für die Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran angeführt wird, stimmt praktisch nichts. Mehr noch, man fühlt sich erneut unangenehm an 2003 erinnert, als die USA der Weltöffentlichkeit dreiste Lügen über Massenvernichtungswaffen auftischten, um damit ihren Regimechange im Irak zu rechtfertigen.

    >>Mehr zum Thema: „Unverhohlene Irritation“: Auf welche Verbündeten Trump im Iran-Streit zählen kann

    Und nun also Iran. Schon wieder angebliche, natürlich unwiderlegbare Geheimdienstbeweise.

    Deshalb muss an folgendes erinnert werden: Der Iran hat alle internationalen Abkommen gegen Atomwaffen unterzeichnet, auch alle Zusatzvereinbarungen. Der Iran lässt Inspektoren der IAEO ins

    Land. Der Iran hat das verbriefte Recht, Atomkraft für friedliche Zwecke zu nutzen. Der Iran hat bislang das Atomabkommen eingehalten, wie die IAEO inzwischen sage und schreibe zehnmal bestätigte.

    Der Iran ist vertragstreu, hat sogar der neue US-Außenminister Pompeo, immerhin bis vor kurzem noch CIA-Chefagent, öffentlich bestätigt. Die schweren Vorwürfe und Kriegsdrohungen gegen den Iran

    stammen aus den USA und Israel.

    Ausgerechnet diese beide Staaten aber haben die Verträge, deren Missachtung sie dem Iran vorwerfen, nicht unterschrieben. Beide Staaten verbieten Inspektionen der IAEO auf ihrem Staatsterritorium.

    Das Absurdeste aber ist: Die USA wollen ein Atomabkommen mit Nordkorea aushandeln. Jedes Schulkind stellt sich die Frage: warum eigentlich soll ich mit einem Staat verhandeln, der sich so vertragsbrüchig verhält wie die USA?

    Dennoch, im Sinne des Weltfriedens sollten sich die iranischen Politiker und Kleriker gerade in diesen Tagen an eine der vielen Weisheiten der mehr als 2500 Jahre alten Geschichte Persiens besonders erinnern: “Geduld ist ein Baum, dessen Wurzeln bitter sind, aber seine Frucht ist sehr süß.”

    Zum Thema:

    Irandeal: Deutschland will Trump nicht mehr folgen - Maas und Merkel kritisieren USA
    Der Iran in der Zange: Israel und USA eskalieren – Russland schweigt … noch
    USA wollen Beweise für Irans Atomprogramm vor IAEA geheimhalten – US-Außenministerium
    Tags:
    Ausstieg, Atomabkommen, Donald Trump, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Bau der Gaspipeline Turkish Stream (Archivbild)
      Letztes Update: 13:26 22.03.2019
      13:26 22.03.2019

      Entscheidung gefallen: Reicht Turkish Stream von Russland bis ins Herz Europas?

      von Alexander Sobko

      Es wird allmählich klar, wie der zweite Strang der Pipeline Turkish Stream gebaut wird: Die jüngsten Nachrichten zeugen davon, dass die Wahl auf die Route Türkei-Bulgarien-Serbien-Ungarn-Slowakei gefallen ist. Aber alles der Reihe nach.

    • Die Sudeten im Süden Schlesiens
      Letztes Update: 12:10 22.03.2019
      12:10 22.03.2019

      „Salon“ in Barackenküche - Wolfgang Bittners Roman über Vertreibung und Neubeginn

      von Willy Wimmer

      Wie durch eine Geschichtstüre betritt man eine untergegangene Welt: Oberschlesien in „Ostdeutschland“, wie es damals noch hieß, Gleiwitz 1943. Und man ist sofort mittendrin, gleichsam ein weiteres Familienmitglied. Glänzend!

    • Der ehemalige MI6-Mitarbeiter Christopher Steele (Archivbild)
      Letztes Update: 13:09 20.03.2019
      13:09 20.03.2019

      Ex-MI6-Chef tritt überraschend für Russland ein

      von Iwan Danilow

      Angesichts der totalen antirussischen Hysterie in Großbritannien und in den USA ist es schwer sich vorzustellen, dass der ehemalige Leiter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 öffentlich gegen den Grundbaustein der PR-Kampagne gegen Russland auftritt – das so genannte „russische Dossier Trumps“.

    • Präsidentenpalast Planalto in Brasilien (Archivbild)
      Letztes Update: 09:21 20.03.2019
      09:21 20.03.2019

      Nato-Mitgliedschaft von Brasilien

      von Willy Wimmer

      Bei dem Besuch des Präsidenten von Brasilien in Washington hat Präsident Trump eine NATO-Mitgliedschaft Brasiliens in Aussicht gestellt. Wenn es schon Georgien und die Ukraine nicht sein können, dann wenigstens Brasilien.