16:32 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Kommentare

    Russische Invasion ohne Russen - Nato-Manöver in Estland

    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    121538

    An der estnisch-lettischen Grenze hat die diesjährige Nato-Übung „Siil“ stattgefunden. Mit mehreren tausend Soldaten und schwerem Gerät sollte vor allem der Häuserkampf geübt werden. Angenommener Feind natürlich Russland. Ärgerlich nur, dass der Russe so gar keine Lust auf Angriffe zu haben scheint. Entsprechend lustlos wirkte die Szenerie.

    Wie allgemein bekannt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Russe wieder an die Tore der freien Welt donnert. Aber weil selbst die verbissenste anti-russische Propaganda alleine nicht ausreicht, um den normalen Durchschnittsbürger das Fürchten zu lehren und so richtig in Kriegsstimmung zu bringen, ist es unbedingt notwendig, Panzer und Soldaten in voller Kampfmontur durch kleine estnische Städte, wie Valga rollen und laufen zu lassen.

    >>Mehr zum Thema: „Russland respektiert nur Stärke“ – US-General

    Dass solche Manöver, keine 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, dort eventuell als Bedrohung wahrgenommen werden könnten, kommt in Nato-Planspielen natürlich nicht vor.

    Sorgen Russlands, wegen eines Heranrückens westlicher Militärmacht an seine Grenzen, sind selbstredend paranoid.

    Andererseits, auch die Bewohner von Valga wirkten etwas irritiert über die militärischen Aktivitäten in ihrer Stadt, die mehr an Pfadfinderspiele für Erwachsene, denn an ernsthafte militärische Manöver erinnern. Der Linienverkehr der städtischen Busse findet jedenfalls auch trotz russischer Invasion pünktlich statt. Das ist beruhigend.

    Ganz allgemein scheint die Verteidigung der westlichen Freiheit mehr aus Liegen im Gras zu bestehen. Mancher Soldat scheint daran zu zweifeln, ob der Russe überhaupt Anstalten macht, anzugreifen, man weiß ja, wie unzuverlässig der ist.

    >>Mehr zum Thema: Nato übt Häuserkampf während Militärmanöver in Estland

    Die Planer bei der Nato sollten gegen allzu viel Müßiggang bei ernsthaft gemeinten Manövern einschreiten. Am Ende könnten die Soldaten noch das denken, was der sowjetische Dichter Jewgeni Jewtuschenko schon 1961 die Weltöffentlichkeit fragte: "Meinst du die Russen wollen Krieg?"

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Flaming Thunder“: NATO übt erneut unweit der weißrussischen Grenze
    Estland: Nato-Schiffe starten Großmanöver in Ostsee
    Signal zur Deeskalation? Nato will Treffen mit Russland vereinbaren
    Tags:
    Krieg, Manöver, NATO, Baltikum, Estland, Russland