20:28 21 Juni 2018
SNA Radio
    Bundeswehr-Soldaten (Archiv)

    Warum soll Deutschland die Konfrontation gegen Russland anführen?

    © AP Photo / Matthias Schrader
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Karl-Jürgen Müller
    8847316

    Die US-Forderung an Deutschland, auch militärisch zu führen, meint es nicht gut mit den Deutschen. Die Forderung ist ein Schritt an den Rand des Abgrunds.

    2017 haben die Nato-Staaten 957 Milliarden US-Dollar für Militärausgaben verwendet. Von diesen fast 1 Billionen US-Dollar entfielen 707,2 Milliarden US-Dollar auf die nordamerikanischen Nato-Staaten (USA und Kanada), wovon allein die USA 610 Milliarden Dollar bestritten, und 249,8 Milliarden US-Dollar auf die europäischen Nato-Staaten. Für das Jahr 2018 sind beträchtliche Steigerungen angesagt. Russland hat im Jahr 2017 umgerechnet 66,7 Milliarden US-Dollar für sein Militär ausgegeben. Das waren 2,2 Prozent weniger als im Vorjahr, und auch im Jahr 2018 werden die Militärausgaben Russlands weiter sinken. Prozentual gab Russland damit rund sieben Prozent der Militärausgaben aller Nato-Staaten aus. Im Vergleich mit den europäischen Nato-Staaten waren es weniger als 30 Prozent.

    Kein Grund für Nato-Aufrüstung

    Der nun schon Jahre währende Druck auf alle Nato-Staaten, ihre Rüstungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu steigern, der immer wieder mit der vermeintlichen russischen Gefahr begründet wird, ist deshalb nicht nachvollziehbar. Russlands Rüstungsanstrengungen gehen nicht in die Richtung, mit der Nato gleichziehen zu wollen. Der russische Präsident selbst hat in den vergangenen Jahren immer wieder betont, diesen tödlichen Fehler der Sowjetunion nicht wiederholen zu wollen. Sondern vor allem soll Russland so gerüstet werden, dass ein Angriff auf Russland für die Nato-Staaten ein tödliches Risiko ist.

    Die ständig wiederholte Behauptung, Russland hätte aggressive Absichten und hätte dies in Georgien, der Ukraine und in Syrien gezeigt, hält keiner ehrlichen Überprüfung stand. Diese Behauptung wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger.

    Aggressive Absichten

    Es muss deshalb davon ausgegangen werden, dass hinter den Forderungen nach höheren Rüstungsausgaben in den Nato-Staaten aggressive Absichten stehen, für den militärisch-industriellen Komplex mehr Einfluss und Einnahmen gesichert oder die Völker der Nato-Staaten mittels Militarisierung ihrer Länder wegen zunehmender innerer Probleme diszipliniert werden sollen.

    >>Mehr zum Thema: Nato wird gegen „russische Aggression“ zwei Armeen und eine Flotte losschicken

    Auch eine Kombination aller drei Punkte ist nicht unwahrscheinlich.

    Tatsache ist, dass die „Eliten“ der Nato-Staaten ihr Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell noch immer für das beste in der Welt halten und dieses Modell, zumindest langfristig, weltweit durchsetzen wollen. Die russische Führung kennt solche Ambitionen nicht. Das Land wäre ausreichend genug mit seinen inneren Aufgaben beschäftigt und wünscht sich wohl nichts mehr, als sich endlich mit voller Kraft diesen Aufgaben zuwenden zu können.

    Russland soll nicht zur Ruhe kommen

    Aber die Regierungen der Nato-Staaten haben sich schon länger entschieden, Russland nicht zur Ruhe kommen zu lassen – zumindest so lange nicht, bis es sich den Nato-Staaten gebeugt hat. Das belegen die vergangenen 27 Jahre. Und es wird zu Recht auch in Russland so gesehen.

    Dass gerade Deutschland, das mit seiner Politik im Zweiten Weltkrieg gegen das russische Volk größte Schuld auf sich geladen und das trotzdem seit Ende der 80er Jahre großes russisches Entgegenkommen erfahren hat, die europäische Front gegen Russland anführen soll, ist eine besonders schlimme Perversion politischer Moral.

    Viele Deutsche gegen antirussische Politik

    Viele Menschen in Deutschland sträuben sich dagegen. So berichteten die Deutschen Wirtschafts-Nachrichten am 8. Juni 2018, dass die massiven US-amerikanischen Militärtransporte auf den Widerspruch der ostdeutschen Bevölkerung und auch der Landesregierung von Brandenburg stoßen. In diesen Tagen werden mehr als 2000 weitere Militärfahrzeuge im Rahmen der Operation „Atlantic Resolve“3 über die Straßen Brandenburgs nach Polen verlegt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wird dazu mit den Worten zitiert: „Ich denke, dass es uns auf lange Sicht nicht hilft, wenn Panzer auf beiden Seiten der Grenze auf und ab fahren.“

    Der Artikel zitiert auch die in Ostdeutschland bekannte Ökonomin Waltraud Plarre: „Das Gefühl, das viele Westdeutsche nicht verstehen, ist, dass die Ostdeutschen sagen: Die Russen haben uns nie geschadet. […] Wir haben nie erlebt, dass die Russen böse Absichten haben. Und nun zu versuchen, alle gegeneinander aufzuwiegeln, liegt nicht im Interesse des deutschen Volkes – weder der Menschen im Westen noch im Osten.“

    „Wir wünschen uns, dass Deutschland Führung übernimmt.“

    Trotzdem (oder gerade deshalb) wird nichts unversucht gelassen, Deutschland in eine Führungsrolle in der Konfrontation mit Russland zu drängen. Jüngstes Beispiel sind Aussagen der US-amerikanischen Nato-Botschafterin Kay Hutchison in einem Interview mit dem Deutschlandfunk vom 8. Juni 2018. Die Botschafterin geht weit über die auch von ihr wiederholte Forderung (sie nennt es „Bitte“) der US-Regierung hinaus, Deutschland solle zwei Prozent seines Bruttoinlandsproduktes – das wären nach heutigem Stand 65 Milliarden Euro, also für sich genommen schon mehr als Russland – für sein Militär ausgeben. Die amerikanische Nato-Botschafterin konzentriert sich auf das Feindbild Russland: „Damit wir stark genug sind, Russland abzuschrecken“ – „Russland hat einen schädlichen Einfluss gehabt.“ Sie fordert genau in diesem Zusammenhang: „Wir wünschen uns, dass Deutschland Führung übernimmt.“

    >>Mehr zum Thema: Bereiten „Bilderberger“ 2018 Krieg gegen Russland vor?

    Selbstverständlich weiß die Nato-Botschafterin der USA um die deutsche Geschichte und die in Deutschland nach 1945 entstandene und bis heute nachwirkende Grundhaltung der meisten Deutschen: „Nie wieder Krieg!“ Sie greift den Ball der Interviewerin auf, die diese Grundhaltung zu einer deutschen Besonderheit erklärte, die etwas mit deutschen Schuldgefühlen zu tun hätte.

    Die Deutschen werden entschuldigt …

    Die US-Botschafterin „entschuldigt“ die Deutschen. Deutschland sehe leider noch nicht, „dass es über seine Vergangenheit hinausgewachsen ist“. Deutschland sei heute „demokratisch“ und habe „Wächter der Demokratie“. Sie ergänzt, auf die deutsche Führungsrolle zurückkommend, sie glaube, „dass sich Europa das wünscht. Weil Deutschland so erfolgreich aus seiner dunklen Geschichte gekommen ist, weil es die Wiedervereinigung geschafft hat.“ Und nochmals: „Es gibt keinen Grund, warum Deutschland nicht die Führungsrolle in Europa innehaben sollte, aber das bedeutet auch, dass man in der Lage sein sollte, sich selbst zu verteidigen.“

    Aber niemand bedroht Deutschland. Ist „Verteidigung“ also nur ein Propagandawort für eine geplante Aggression gegen Russland? Und werden die Deutschen auf diese Schalmaientöne hereinfallen?

    … aber das meint es nicht gut mit den Deutschen

    Jeder Deutsche tut gut daran, folgendes zu berücksichtigen:

    • Die Grundhaltung „Nie wieder Krieg!“ hat nichts mit Schuldgefühlen zu tun, auch wenn es berechtigte Schuldgefühle und bitterste Erfahrungen waren, die diese Grundhaltung mit geprägt haben. Der Friedenswille und die Ablehnung von Gewalt und Krieg gehören zur Natur des Menschen, und jeder Mensch, ganz unabhängig von seiner Geschichte, sollte diese Grundhaltung haben.
    • Die US-Botschafterin und auch die anderen Kriegstreiber, die Deutschland eine Führungsrolle zusprechen wollen, tun dies nicht aus Liebe zu Deutschland und den Deutschen. Man muss insbesondere bei den Kriegstreibern eher mit dem Gegenteil rechnen. Ein Krieg gegen Russland unter deutscher Führung bedeutet die Vernichtung Deutschlands. Die Kriegstreiber wissen das sehr genau.
    • Deutsche Führungsrolle heißt im Klartext: Deutschland soll die Hauptlast der Konfrontation und einer möglichen Nato-Aggression tragen. Welchen Anteil an den Vernichtungsfeldzügen des Ersten und des Zweiten Weltkrieges auch immer die Deutschen selbst hatten – er war sehr hoch –, es hat genauso nichtdeutsche, vor allem angelsächsische Interessen daran gegeben, dass sich Deutschland und die Deutschen im Kampf gegen Russland und die Sowjetunion ebenfalls ausbluten – nicht nur im Zweiten, sondern auch schon im Ersten Weltkrieg. Ist das heute wirklich anders?

    Kalkül und Täuschung

    Wie ist es in diesem Zusammenhang zu beurteilen, dass Mitglieder der deutschen Regierung wie die Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) deutlich zeigen, dass sie der Forderung nach „Führung“ gern nachkommen, dass deutsche Politiker mit ihrem Gerede von „mehr Verantwortung übernehmen in der Welt“ „führen“ wollen, dass die deutschen Militärausgaben tatsächlich auf die Zwei-Prozent-Höhe geschraubt werden sollen – so hat es die deutsche Kanzlerin gesagt – und dass jetzt kontinuierlich aufgerüstet werden soll? Auch mit einer neuen Nato-Kommandozentrale für schnelle Truppentransporte an die russische Grenze im süddeutschen Ulm? Ist dies nur eiskalte Berechnung? Oder möchten diese deutschen Politiker nach zwei verlorenen Weltkriegen in einem dritten Weltkrieg endlich einmal auf der „richtigen Seite“, auf der Seite der „Sieger“ stehen? Wie viel Kalkül, wie viel Täuschung aber auch liegt einer solchen Politik zugrunde?

    Zum Thema:

    Deutschland und Russland können miteinander, wenn sie wollen – Potsdamer Begegnungen
    Spaltung in Deutschland wegen Russland wird tiefer
    Russland will Deutschland Konkurrenz bei Fußball-WM machen – russischer Cheftrainer
    Tags:
    Konfrontation, Aufrüstung, SPD, NATO, Ursula von der Leyen, USA, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren