09:21 22 August 2018
SNA Radio
    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

    Von der Leyen an der Russland-Front – Neue Wunderwaffe: Konjunktief-Flieger

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Uli Gellermann
    4743241

    Huch, soll sie gesagt haben, die Frau Verteidigungsministerin, huch: Was wäre, wenn der amerikanische FREUND mit dem russischen FEIND ohne UNS versuchen wollte, die Welt zu regieren? Wenn wir, nackt und bloß, dem scharfen Wind des internationalen Rüstungswettbewerbs ausgesetzt wären? Wer würde dann noch deutsche Waffen in profitablen Mengen kaufen?

    So wie sich Donald Trump als Vertreter der US-Rüstungsindustrie sieht, so begreift sich Ursula von der Leyen als Agentin der deutschen, da müssen Änderungen des Freund-Feind-Schemas sie ängstigen. Zumal das amerikanische FREUND-Bild zur Zeit keine ordentliche Bedrohungskulisse für Waffenkäufe abgibt. Zudem ist das russische FEIND-Bild ein altes, gut erhaltenes Erbstück noch aus der NAZI-Zeit und den Gründungsjahren der CDU. So ein gutes Stück mit dem eingebauten Anti-Iwan-Reflex gibt man nicht einfach auf. Da bläst die forsche von der Leyen lieber zur Attacke und warnt im „Spiegel“: „Eine klare Strategie des amerikanischen Präsidenten im Umgang mit Russland ist nach dem Treffen nicht zu erkennen.“

    Das Signal der Ministerin wurde in den deutschen Redaktionen ebenso ge- wie erhört, und alle bliesen in dasselbe Horn: WDR und ZDF sollen von russischen Hackern angegriffen worden sein, erfährt man von der Medienfront. „Spiegel“, „Tagesschau“, „Focus“, alle, alle warten mit schöner Einheitlichkeit mit dieser Schlagzeile auf: „WDR und ZDF von russischen Hackern angegriffen.“

    Und alle, alle wenden dieselbe Methode an: Kein Beweis, viel Behauptung: „Im aktuellen Cyber-Brief warnt das Bundesamt für Verfassungsschutz vor Angriffen auf deutsche Medienunternehmen. Zu den Betroffenen gehören das ZDF und womöglich der WDR. Verantwortlich ist mutmaßlich ein russischer Geheimdienst."

    MUTMASSLICH. WOMÖGLICH. Alles im Konjunktiv, konjunktiefer geht es nicht. Die Quelle der Nachricht ist das Amt für Verfassungsschutz, also jene berühmte Schreddermaschine, die für den Aufbau und den Schutz der NSU-Terrorgruppe zuständig war. Der Verein der Spitzel und der Bespitzelung.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Wertegemeinschaft Nato“: Welche Werte sind eigentlich gemeint?

    Was würden die Russen nur mit einem Hack bei deutschen Medien erreichen wollen? Bessere Nachrichten? Mehr Fakten, weniger Meinung? In Vorbereitung der letzten Bundestagswahlen hatte das dubiose Amt schon einmal gewarnt: Vor einer „Beeinflussung der Bundestagswahl durch gezielte russische Cyber-Attacken auf deutsche Parteien und Politiker“. – Und wir bekamen erneut Merkel. Dass soll Putin gewollt haben?

    Die geistigen Tief-Flieger in den deutschen Redaktionen gelten der Kriegsministerin offenkundig als Wunderwaffen im Kampf um die Lufthoheit über den Stammtischen: „Wer sollz denn sonnss gewesen sein, wenn nich der Russe? Noch ne Runde. Bedienung!“ Völlig bedient könnte man sich von der immer gleichen Leier abwenden, wenn nicht zeitgleich in alternativen Medien ein sonderbares Bild von Trump als einer Art Wegbereiter des Friedens unterwegs wäre.Wer diesem Bild glaubt, dem kann man nur dringend empfehlen, die Brille zu wechseln: Seit dem von Trump gewollten US-Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran haben die regionalen Nahostmächte Saudi-Arabien und Israel die neue Iran-Politik der USA heftig begrüßt und hoffen auf eine Allianz, deren Ziel ein von außen forcierter Regimewechsel im Iran ist.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Völlig Absurd“: Alexander Neu (Linke) über europäische Aufrüstungsorgien

    Regime-Wechsel? Den hatte doch eigentlich die Clinton-Obama-Truppe gepachtet. Obama? Das war doch der mit den Drohnen. Und brav setzt Trump auch diese mörderische Lynch-Justiz der USA fort: Unter seiner Ägide werden inzwischen vom Luftwaffenstützpunkt Larissa in Ostgriechenland MQ-9 Reapers-Drohnen gegen den Jemen eingesetzt. Der Einsatz von US-Drohnen aus Griechenland wurde erstmals von der lokalen Zeitung „To Vima“ gemeldet. Aber die deutsche Regierung und deren angeschlossenen Medien sind so intensiv mit der Abwehr der Russen beschäftigt, dass für die Beobachtung militärischer Aktivitäten der Nato-Partner Griechenland und USA einfach keine Zeit bleibt. Und mit den Gottes-Staaten Israel und Saudi-Arabien ist die deutsche Regierung ähnlich eng befreundet wie der US-Präsident. Huch.

    Quelle: www.rationalgalerie.de Link: https://www.rationalgalerie.de/home/von-der-leyen-an-der-russland-front.html

    * Die Meinung des Autors muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.

    Zum Thema:

    Nato-Beitritte Georgiens und Mazedoniens: „Russland wird reagieren müssen“
    Nato-Übung im Schwarzen Meer: Bundesmarine macht mit. Egal, was Russland davon hält
    NATO-Befehlshaber warnt vor baldigem Verlust der Überlegenheit über Russland
    Tags:
    Kriegsvorbereitungen, Ausstieg, Atomabkommen, Cyberangriff, Russophobie, NATO, WDR, ZDF, Der Spiegel, Barack Obama, Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Donald Trump, Iran, Russland, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren