13:09 15 November 2018
SNA Radio
    Plastik (Symbolbild)

    Es geht um die Plastikwurst: Wir müssen unsere Ausscheidungen recyceln

    CC0
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Wladimir W. Wahnowitz
    7533

    Dass wir alle sterben werden, war schon immer klar. Ob wir jedoch an Mikroplastik krepieren werden, wäre noch zu klären. Eins immerhin steht jetzt schon fest: Jeden Tag verschwenden Bundesbürger wertvolles Recycling-Gut – auf der Toilette. Ein Weckruf.

    Lieber Leser, jetzt ist es amtlich. Sie tun es, ich tue es, jeder tut es: Plastik scheißen. Wieso wir das tun, ist zwar noch nicht restlos geklärt – auch nicht die Frage, was das mit uns tut. Aber das ist nicht das Wesentliche. Das wirklich Erschütternde an der neuesten Studie ist doch die Feststellung: Scheiße, Recycling funktioniert nicht!

    >>Andere Sputnik-Artikel: Hauptsünder Autoreifen: 446.000 Tonnen Plastik landen jährlich in der Umwelt – Studie

    Als Allheilmittel für eine unverbesserlich konsumwütige und abfalllastige Gesellschaft eingeführt, sollte Recycling – gemeinsam mit der bewährten Technik der Verbrennung sowie des ebenso bewährten Verkaufs des Plastikmülls nach China – unser aller Leben retten, und das des Planeten und des Erdballs gleich noch dazu. Als Mittel zum Zweck einer Konsumutopie ins Leben gerufen, lebte die Menschheit in der schwerwiegenden Illusion, dass kein Gran Plastik dem menschlichen Kreislauf entkommen könnte.

    Bis heute. Denn heute wissen wir: Wenn die Not sich das ihre nimmt, ist es vorbei mit der Träumerei, und der Kreislauf bricht genau dort zusammen, wo der Abfluss anfängt.

    Ich bin kein Wissenschaftler. Ich bin kein Technikexperte. Vielleicht bin ich auch sonst nichts. Aber eins weiß ich. So darf es nicht weitergehen! Wir hatten 24 Stunden Zeit, die Studie zu verdauen, jetzt gilt es, etwas daraus zu machen. Deswegen gestatte ich mir einen grundlegenden Vorschlag:

    Jedes Klo sollte über ein eigenes Klärsystem verfügen, das den eingesprenkelten Wertstoff vom biologischen Übel trennt. Nachdem das geklärt ist, sollte die wiedergewonnene Ressource über eine separate Leitung zu einer zentralen Sammelstelle weitergeleitet werden. Dort sollte das Gut desinfiziert und dann zur Weiterverarbeitung granuliert werden. Und aus dem Granulat machen wir Plastikflaschen für Trinkwasser.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Westen durch China in Gefahr – wegen Millionen Tonnen eigenen Plastikmülls

    Ich weiß, gründlichere Analysen könnten noch bessere Lösungen zeitigen, aber dafür fehlt uns schlichtweg die Zeit. Wir müssen jetzt handeln!

    * Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lösung, Recycling, Müll, Plastik, China