Widgets Magazine
11:51 19 August 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)

    5000 Tage oder wenn ein Reissack in Berlin umfällt – Sonderjubiläum der Bundeskanzlerin

    © REUTERS / FABRIZIO BENSCH
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    5522199

    Am 1. August 2019 feierten einige deutsche Medien einen besonderen Tag. An diesem Tag war Bundeskanzlerin Angela Merkel exakt 5000 Tage im Amt. Nicht nur, dass sich in Redaktionen Journalisten solchen anspruchsvollen Rechenaufgaben widmen, verblüfft unseren Autoren, sondern auch, dass mal wieder fröhlich mit zweierlei Maß gemessen wird.

    Es ist logisch, dass Staats- und Regierungschefs, die sich im Regelfall Wahlen stellen müssen, nur selten Methusalem-Amtszeiten erleben wie sie etwa die britische Königin oder der ehemalige japanische Kaiser Hirohito vorweisen können oder konnten. Der ehemals gottgleiche Tenno saß bis zu seinem Tod 1989 insgesamt 23.025 Tage auf dem berühmten Chrysanthemen-Thron in Tokio. Königin Elisabeth II. von Großbritannien und Nordirland übertrumpfte inzwischen nicht nur ihn, sondern 2015 auch ihre berühmte Vorfahrin, Königin Victoria, die jahrzehntelang am längsten die Bürde einer Krone auf ihrem gesalbten Haupt (er)tragen konnte. Am 1. August 2019 war es 24.649 Tage her, dass Victorias Ur-Ur-Enkelin auf dem etwas ramponiert wirkenden St. Eduards Stuhl saß, um die Imperial State Crown zu empfangen.

    Vielleicht war es eine gewisse morbide Faszination für diese uralten Traditionen und damit verbundenem Pomp and Circumstance, die ungenannte Redakteure dieser Tage bewog, allen Ernstes nachzurechnen, wie lange die ungekrönte deutsche Bundeskanzlerin eigentlich schon im Amt sei und dabei atemlos feststellten, dass sie am 1. August 2019 die magische Grenze von 5000 Tagen durchbrechen würde. Was 13 Jahren und 252 Tagen auf einem noch weniger pompös wirkenden Stuhl im Berliner Bundeskanzleramt entspricht. Dass diese Information die Antwort auf eine Frage ist, die niemand gestellt hat, lassen wir mal beiseite. Und obwohl die berühmten mehr oder weniger farbenfrohen Blazer von Angela Merkel inzwischen Gegenstand internationaler Boulevardberichterstattung sind, die gleich neben dem Klatsch und Tratsch aus dem europäischen Hochadel aus den Schmalzgazetten des Kontinents triefen, bleibt es dabei, dass in einer parlamentarischen Demokratie ein Amt zu bekleiden, nichts mit Anzugsordnung zu tun hat

    Es ist auch uninteressant, wie lange ein politisches Amt ausgeübt wird, solange dies im Rahmen von Verfassungen, Gesetzen und Wahlen erfolgt. Möchte man meinen. Doch wir Journalisten eines russischen Auslandsmediums haben gelernt, dass es einen Unterschied macht, ob eine deutsche Bundeskanzlerin länger als ein Jahrzehnt regiert oder ob ein russischer Präsident eine solche Zeitspanne im Amt ist. Es gehört zum Standardrepertoire westlicher Medien, die zusammengerechnet inzwischen 15-jährige Amtszeit von Wladimir Putin in gehässigem Tonfall darzustellen, als sei der Moskauer Kreml vor 500 Jahrhundert  in weiser Voraussicht seiner Präsidentschaft erbaut worden und er ein Möchtegern-Zar. Obwohl Putin, genauso wie Merkel durch eine Wahl ins Amt gelangte. Obwohl er im Gegensatz zur deutschen Kanzlerin von seinen Bürgerinnen und Bürgern direkt gewählt wurde. Wir wollen uns lieber nicht ausmalen, wie die „Würdigung“ des 5000-Tage-Amts-Jubiläums von Wladimir Putin in deutschen Medien zelebriert worden wäre…

    Dass Angela Merkel vermutlich mehr Spaß beim Herleiten der Heisenbergschen Unschärferelation als bei multimedialen Gratulationskuren für alberne 5000-Tage-Jubiläen hat, stellen wir einfach mal so in den Raum. Wer ihre eher spartanische öffentliche Emotionalität kennt, die aus einer ihrer wirklich bemerkenswertesten Eigenschaften herrührt, einer nur begrenzt ausgeprägten Eitelkeit, der kann sich gut ihre Gesichtszüge vorstellen, wenn ihr in ihrem Urlaub vielleicht mitgeteilt wird, dass selbst das angeblich so seriöse Nachrichtenmagazin „Spiegel“ ein Video anlässlich des unwichtigsten Jahrestages ihrer Kanzlerschaft online stellte, das wirkt, als habe man es auf die Schnelle bei irgendeinem durchschnittlich gelangweilten Youtube-Influencer eingekauft. Die sind für gewöhnlich in einem Alter, indem noch Sprüche geklopft werden. Vielleicht hätten diejenigen, die meinten, es sei irgendwie erhebend, das Sommerloch mit 5000 Tage alten Kanzlerinnen zu füllen, auf diese Sprüche klopfende Jugend hören sollen, die gerne auf Schultoilettenwände kritzelt: Willst du dir den Tag versauen, musst du in den Spiegel schauen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Amt, Angela Merkel, Deutschland