04:06 18 November 2019
SNA Radio
    Bundeswehr-Soldat (Symbolbild)

    Deutsche Trauer um eine vertane Kriegschance?

    © Foto: U.S. Army Europe / Spc. Joshua Leonard
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Von
    5450727
    Abonnieren

    Im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom Mittwoch, 6. November 2019, ist in Bezug auf Donald Trump die Bezeichnung „irre“ gefallen.

    In aller Brutalität der politischen Auseinandersetzung läßt es sich die genannte Tageszeitung nicht nehmen, dem angeekelten Leser-Publikum zu verdeutlichen, was es bedeutet, auf die Glacéhandschuhe und das politische Selbstverständnis eines Landes verzichten zu können.

    Rechtzeitig vor dem Besuch des Trump-Vertrauten und amerikanischen Außenministers wird an der genannten Stelle ein Interview wiedergegeben. Der weltbekannte und aus Deutschland stammende Regisseur, Herr Roland Emmerich, läßt sich dort mit folgender Aussage wiedergeben: „In Amerika sind die Republikaner die Nazis, das muss man so wirklich so sagen“.

    Das lässt keinen Zweifel daran, gegen wen zur Verbinderung eines erneuten Aufkommens des Nationalsozialismus demnächst die „Feindstaaten-Klausel“ der Charta der Vereinten Nationen ihre zeitgerechte Anwendung finden muss. Gegen den amerikanischen Präsidenten Trump zu sein und stattdessen denen nachzutrauern, bei denen es nach globaler Überzeugung dann zu einem Krieg mit Russland aller Wahrscheinlichkeit nach gekommen wäre, wenn diese Kräfte statt Präsident Trump die Wahl gewonnen hätten, ist kam zu überbieten.

    Im Sprachgebrauch des CDU-Generalsekretärs in diesen Tagen fällt einem dazu nur eines ein: „Irre“. Wenn es einen Gradmesser für die Ansicht transatlantischer Apologeten über die deutsch-amerikanischen Beziehungen in dieser Zeit geben könnte, dann kann man das in der Bereitschaft der genannten Tageszeitung finden, einen derartigen Satz überhaupt abzudrucken. Derartige Vernichtungsansagen galten in der Vergangenheit den tatsächlich oder zufällig ausgewählten Feinden der Vereinigten Staaten.

    Heute werden sie zur Groschenware in der innenpolitischen Auseinandersetzung, vornehmlich durch diejenigen, die die verfassungsmäßige Ordnung außer Kraft setzen. Um ihr schändliches Werk fortsetzen zu können und jegliche bürgerschaftliche Opposition mundtot machen zu können, wird jeder Gegner dieser „Putsch-Politik“ flächendeckend als „Nazi“ beschimpft, um sich anschließend über „Hass“ in den Medien regierungamtlich echauffieren zu können.

    * Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

    * Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Süddeutsche Zeitung, Krieg, Deutschland