04:20 25 November 2020
SNA Radio
    Kommentare
    Zum Kurzlink
    Von
    1612522
    Abonnieren

    Die Pandemie ist für Staaten einmal mehr ein Ansporn, Währungen auf „digital“ umzustellen. China nutzt inzwischen eine digitale Geldeinheit parallel zu herkömmlichen Yuan-Scheinen. Die virtuelle Währung soll außerdem den amerikanischen Dollar aus dem Welthandel ausgrenzen. Wie realistisch ist das Vorhaben der Chinesen?

    Ein virtuelles Gegenstück zum greifbaren Geld einzuführen, plant auch die Europäische Union, auch die USA und Japan nehmen sich das vor. Der Vorreiter der „Geld-Digitalisierung“ ist aber Peking: In China ist der digitale Yuan bereits Realität. Seit April laufen entsprechende Pilotprojekte in vier chinesischen Metropolen: in Shenzhen, Suzhou, Chengdu und im neuen Verwaltungsbezirk Xiongan in der Nordprovinz Hebei. Dort ist der elektronische Yuan nicht nur das „Umlaufgeld“ der Staatskonzerne und Behörden, sondern auch der ganz normalen Bürger bei alltäglichen Geschäften.

    US-Dollar und Yuan (Symbolbild)
    © REUTERS / Dado Ruvic (SYMBOLFOTO)
    Der Staat will den digitalen Yuan auch in Onlineshops und internationalen Ketten wie Starbucks, McDonald’s und Subway testen. Ein ranghoher Beamter der chinesischen Zentralbank hat bereits angekündigt, die Regierung werde die nationale Digitalwährung bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking massiv nutzen lassen.

    Dafür fehlte bisher allerdings eine rechtliche Grundlage. Die will die chinesische Zentralbank mit einem Gesetzentwurf schaffen. Demnach soll der digitale Yuan komplett in das chinesische Währungssystem integriert werden. Die Botschaft ist klar: Der Staat will die Kontrolle über das digitale Geld behalten – und damit auch über alle Transaktionen, die online ablaufen.

    Finanzrechtler sagen, der digitale Yuan werde die staatliche Aufsicht stärken. Denn auch die digitale Währung wird von der Zentralbank emittiert.

    „Die chinesische Zentralbank überwacht den Markt lückenlos, unter anderem weil die größten Fintech-Konzerne bestimme Einlagen auf Sonderkonten der Zentralbank vorhalten müssen“, so ein Experte.

    Obendrein ist der digitale Yuan für die chinesische Regierung „ein Instrument im Machtkampf auf dem Finanzsektor“, auf dem seit Jahrzehnten allein die USA führend sind. Finanzmarktexperten erkennen hinter der Digitalisierung der chinesischen Währung die Absicht, den amerikanischen Dollar aus internationalen Abrechnungen – zumal bei Rohstoffgeschäften – auszugrenzen.

    Der Dollar ist als Leitwährung ohnehin geschwächt. Stichpunkt: Handelskrieg zwischen USA und China. Wobei die neue US-Regierung diese Konfrontation aller Wahrscheinlichkeit nach zwar nicht beenden, aber doch zumindest zurückschrauben wird.

    Bei internationalen Abrechnungen funktioniert das digitale chinesische Geld schneller als die bislang üblichen Abrechnungssysteme SWIFT und CHIPS (darüber kontrollieren die amerikanischen Finanzbehörden den internationalen Geldverkehr).

    Aber auch beim Milliardenprojekt der „Neuen Seidenstraße“ kann sich die virtuelle Währung als ein willkommener Dollar-Ersatz erweisen. Analysten sagen, der digitale Yuan werde die Wirtschaftsbeteiligten vor eventuellen amerikanischen Finanzsanktionen schützen: Peking sieht das Risiko amerikanischer Repressalien und testet das neue Fintech-Instrument vorsorglich im Inneren.

    Mit der offiziellen Einführung der chinesischen Digitalwährung sei nach den Winterspielen 2022 zu rechnen, so eine fachkundige Meinung. Bald darauf würde die Einführung des virtuellen Yuans in den internationalen Zahlungsverkehr erfolgen. Eine Ausgrenzung des Dollars gelingt allerdings nicht so schnell. Frühestens Ende des Jahrzehnts sei damit zu rechnen, sagen Experten. Man müsse den Ausgang der Pilotprojekte in den chinesischen Metropolen abwarten.

    Das Anlegerinteresse am chinesischen Yuan nimmt auch ohne die Einführung des digitalen Geldes zu. Immer häufiger dient die chinesische Währung als Zahlungsmittel bei Direktgeschäften, Banken und Fonds investieren in den Yuan.

    * Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Digitalisierung, US-Dollar, Yuan, China, Währung