13:08 26 September 2017
SNA Radio
    Kultur

    Kulturtage der Republik Tschetschenien in Moskau

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 802
    MOSKAU, 03. Juni (RIA Nowosti). Die Kulturtage der Republik Tschetschenien in Moskau begannen am Donnerstag mit einem großen Gala-Konzert im Konzertsaal „Rossija", berichtet die Tageszeitung „Nowyje Iswestija". An den Veranstaltungen, die am 3. Juni fortgesetzt werden, nimmt unter anderem eine offizielle Delegation der Republik Tschetschenien unter Leitung von Präsident Alu Alchanow teil.

    Auf dem Programm stehen Auftritte des Staatlichen choreographischen Ensembles „Wainach" unter Leitung von Dikalu Musykajew, Träger des Titels „Volkskünstler Russlands", wie auch anderer bekannter Kollektive und einzelner Interpreten. Darüber hinaus werden an den Konzerten Stars der russischen Unterhaltungskunst teilnehmen.

    Am Freitag soll eine Ausstellung von Werken professioneller Maler der Republik Tschetschenien eröffnet werden.

    Das tschetschenische Nuradilow-Dramatheater gibt auf der Bühne des Moskauer Mond-Theaters ein Schauspiel nach Jean-Baptiste Moliere. Auf dem Programm steht auch ein Stück in der Inszenierung des Russischen „Lermontow"-Schauspielhauses von Grosny.

    „Wir haben ein großes Kulturpotenzial. Wollen wir hoffen, dass es keinen Krieg mehr gibt, dass Tschetschenien wie eine beliebige andere Region der Russischen Föderation auf der gesamtrussischen Ebene würdig vertreten sein wird", sagte Tschetscheniens stellvertretende Kulturministerin Tumischa Asisowa.

    Das Kulturministerium der Republik Tschetschenien gibt zu, dass es gerade Moskau ist, das die nationale Kultur aus einem Kollaps herausführt. Alle Veranstaltungen im Rahmen der Kulturtage Tschetscheniens in Moskau werden von der Moskauer Stadtverwaltung finanziert. Mit Mitteln aus dem Haushalt von Moskau wurde in Grosny der bislang einzige Konzertsaal gebaut, in dem die wichtigsten Kulturveranstaltungen der tschetschenischen Hauptstadt stattfinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren