Radio
    Kultur

    RIA Nowosti gründet Fernsehsender „Russia Today"

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    MOSKAU, 07. Juni (RIA Nowosti). Der neue, englischsprachige Fernsehsender „Russia Today", welcher durch die Russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti geschaffen wird, ist eine Art „russische BBC", meint die Projektleiterin, die bekannte Journalistin Margarita Simonjan.

    „Das wird ein Blick auf die Welt aus Russland. Wir wollen eine professionelle Aufmachung, wie sie bekannte Sender wie BBC, CNN und Euronews geprägt haben, nicht verändern. Wir wollen die Meinung Russlands über die Welt widerspiegeln. Und wir wollen, dass Russland selbst in der Welt besser verstanden wird", sagte sie in einem Interview für RIA Nowosti.

    Der Nachrichtenkanal, bei dem RIA Nowosti Gesellschafter ist, beginnt seine Dauerübertragung zum Ende des Jahres. Er wird durch Mittel der Agentur und Fremdkapital finanziert, sagte Simonjan.

    Etwa 70 Prozent des Programmanteils sind Informationen aus aller Welt.

    Für den Personalbestand sind in einer ersten Etappe 500 Mitarbeiter vorgesehen.

    „Wir werden uns maximal bemühen, den Personalbestand durch russische Staatsbürger abzudecken, obwohl es Schwierigkeiten gibt, denn auf dem Arbeitsmarkt gibt es nur wenige Fachleute, die in Englisch auf den Bildschirm gehen können. Wir werden uns auch auf Ausländer stützen", sagte Simonjan.

    Ferner stellte sie fest, dass die ausländischen Medien nicht immer adäquat die Ereignisse widerspiegeln, die in Russland stattfinden.

    „Viele Ausländer wundern sich, wenn sie Russland gesehen haben und das nicht mit dem Bild übereinstimmt, das ihnen ihre Medien zeichnen. Wir werden uns um ein ausgewogeneres Bild bemühen", sagte Simonjan.

    Bis zu ihrer Ernennung war die 25-jährige Simonjan Sonderkorrespondentin des Fernsehsenders Rossija im Kreml-Pool. Zuvor hatte sie das Korrespondentenbüro des Senders in Krasnodar geleitet und beim lokalen Fernsehen gearbeitet.

    Die Journalistin gestand, dass der Vorschlag, die Leitung des Projekts zu übernehmen, für sie überraschend kam.

    „Meine erste Frage war: ‚Aber wissen Sie, wie alt ich bin?' Doch ehrlich gesagt, ich habe keine Angst. Mich reizt es, das neue Fernsehen, welches den Anspruch auf Platz Eins erhebt, aufzubauen", sagte Simonjan.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren