10:46 24 September 2017
SNA Radio
    Kultur

    Die berühmten Gobelins der Galerie Baccarat in Moskau zu Gast

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 1001
    MOSKAU, 10. Juni (RIA Nowosti). Die Ausstellung von Gobelins aus der legendären Sammlung der Galerie Baccarat - eine der bedeutendsten Kollektionen von „Bildteppichen" in ganz Europa - ist in der Zeit vom 21. - 28. Juni in der Kleinen Manege in Moskau zu besichtigen, meldet die Internetseite Museen Russlands (www.museum.ru).

    Die Galerie Baccarat wurde im Jahre 1950 vom berühmten Kunstwissenschaftler, Autor einiger Monografien und Sammler, Daroi Baccarat gegründet, der eine der bedeutendsten Kollektionen zusammentrug.

    Diese Sammlung bildet den Grundstock für die Galerie, dessen Besitzer seit 1994 Didier Marien ist. Er sorgte auch für das internationale Renommee der Galerie.

    Die Gobelinsammlung vereint mehr als 200 Werke, womit sie heute unter den fünf größten Privatkollektionen der Welt rangiert, in Dauerkonkurrenz mit den Sammlungen des Louvre, des Metropolitain Museums und der Ermitage in Sankt Petersburg.

    In Moskau präsentiert die Galerie Baccarat faktisch die ganze Geschichte des Genres: von Meisterwerken des 16. Jahrhunderts bis zu Gobelins nach Originalentwürfen der herausragendsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

    Den Grundstock der Kollektion der Galerie bilden die Meisterwerke von Anfang des 16. Jahrhunderts: die Gobelins aus Brügge aus den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts „Millefleur" und „Allegorie de la Musique". Einen bedeutenden Teil der Sammlung stellen Arbeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert dar, und zwar aus der so genannten „goldenen Periode" in der Geschichte der Gobelins.

    Das Prachtstück der Ausstellung sind zwei Gobelins aus der weltweit bekannten Serie „vier Kontinente". Ausgestellt werden „Asien" und „Afrika". Außerdem wird ein Gobelin der Manufaktur Goblin unter dem Titel „Renaud und Armide" präsentiert, der nach Motiven eines im 16. Jahrhundert beliebten Romans über die Liebe eines Ritters und einer orientalischen Zauberin gestaltet wurde. Zu sehen ist ein Gobelin aus der Serie „Die Jagd des Maximilian" (Anfang des 16. Jahrhunderts) und eine Reihe nicht weniger interessanter Arbeiten aus dem 16. - 20. Jahrhundert. Die Perle der Ausstellung in der Kleinen Manege ist ein Gobelin nach Werken des berühmten russischen Malers Wassili Kandinski (1866 - 1944).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren