20:22 26 September 2017
SNA Radio
    Kultur

    Russland übergibt Beutebücher aus dem Zweiten Weltkrieg an Ungarn

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 911
    MOSKAU, 20. Juni (RIA Nowosti). Russland wird Ungarn bald 134 Bücher aus der Bibliothek des Reformierten Kollegiums von Sárospatak übergeben, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die UdSSR verbracht wurden. Das sagte Leonid Nadirow, Stellvertreter des Ministers für Kultur und Massenkommunikationen, am Montag in einer Kurzbesprechung.

    "Das Verfahren zur Übergabe der 134 Bücher, die sich in der Gebietsbibliothek von Nischni Nowgorod (Wolgaregion) befinden, an Ungarn dauert schon lange", so Nadirow. "Es handelt sich um Bücher in Altdeutsch und Altungarisch, größtenteils mit kalvinistischem Inhalt. Diese Religion ist eine Abzweigung des Protestantismus. Für die Ungarn ist das ein wertvolles kulturelles Erbe".

    Laut Nadirow wurde die Übergabe der Bücher in Abstimmung mit dem Gesetz über die verbrachten Kulturwerte vorbereitet.

    Der Entwurf des Gesetzes, durch das Russland in der Lage sein wird, Ungarn die Bücher aus dem Reformierten Kollegium von Sárospatak zurückzugeben, wird am 28. Juni in der Staatsduma erörtert. Danach kommt es zur ersten Lesung, so Nadirow.

    In Übereinstimmung mit dem russischen Gesetz über die verbrachten Kulturwerte hat die ungarische Seite am 18. April 2005 ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

    "Die Republik Ungarn wird der Russischen Föderation die Kulturwerte, die während des Zweiten Weltkrieges aus Russland weggebracht wurden, gleichfalls zurückgeben", heißt es in dem Gesetz.

    Doch wird in dem Dokument vermerkt, dass das nur dann geschieht, wenn solche in der Republik Ungarn zu finden sind.

    Laut Leonid Nadirow wurden in Ungarn bisher keine russischen Kulturschätze entdeckt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren