12:04 21 Oktober 2017
SNA Radio
    Kultur

    Uralte Keramiken von Wasserarchäologen am Boden des Wolchow-Flusses entdeckt

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    WELIKI NOWGOROD, 22. Juni (RIA Nowosti). In Weliki Nowgorod (Nordwesten des europäischen Teils Russlands) sind von Wasserarchäologen auf dem Boden des Flusses Wolchow uralte Keramiken entdeckt worden.

    Wie beim Nowgoroder Gebietskomitee für Kultur, Filmwesen und Tourismus gegenüber der RIA Nowosti verlautete, haben die Taucher am Flussboden unweit vom Nowgoroder Kreml Teile von Keramiken, die von Fachleuten vorläufig in das 15. bis 19. Jahrhundert zurückdatiert werden, sowie eine im Jahr 1813 geprägte Münze gefunden.

    Die Keramiken und weitere Gegenstände wurden bei der Suche nach Resten der uralten „Großbrücke" entdeckt, die um die Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert geschlagen wurde und der Verbindung zwischen dem Kreml mit dem Gutshof von Jaroslaw ermöglichte. Die „Großbrücke" wurde im 17. Jahrhundert zerstört. An dieser Stelle wurde um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert eine neue Brücke gebaut, die mit steinernen Pfeilern versehen war.

    Die Unterwasserarbeiten werden voraussichtlich den ganzen Sommer dauern.

    „Die Sucharbeiten werden möglicherweise noch komplizierter sein, da sich die Sicht im Wasser wegen eines verstärkten Algenwachstums verschlechtern wird", so die Fachleute.

    Die Taucher werden den Flussboden in den Suchgebieten Schritt für Schritt reinigen und immer tiefer schürfen. Zur Beschlenigung der Arbeiten wollen die Archäologen in den nächsten Tagen einen „Ärmel" verwenden, der vom Flussboden alle dort befindlichen Gegenstände einsaugen soll. Das Gemisch wird dann am Flussufer von den Experten untersucht.

    Die Arbeiten der Wasserarchäologen in Weliki Nowgorod werden im Rahmen eines der Projekte des internationalen wissenschaftlichen Forschungsfonds INTAS mit Sitz in Brüssel geführt.

    Die Gesamtkosten des Projektes werden auf rund 100 000 Euro veranschlagt. Das INTAS-Projekt sieht darüber hinaus archäologische Unterwasserforschungen in Venedig und Paris sowie in Armenien vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren