19:01 29 März 2017
Radio
    Kultur

    Ballett des Bolschoi Theaters gastierte erfolgreich in New York

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    NEW YORK, 02. August (RIA Nowosti). Die Balletttruppe des Bolschoi Theaters beendete mit dem Stück „Die Tochter des Pharaos“ nach der Musik von Cesare Pugni ihr zweiwöchiges Gastspiel auf der Bühne der New Yorker Metropolitan Opera.

    Die gefeierte Truppe hatte der größten amerikanischen Stadt schon fünf Jahre nicht mehr ihre Darbietungen geboten. Und auf der Bühne der Metropolitan stand sie das letzte Mal im Jahre 1987. Abgesehen von der „Tochter des Pharaos“ hatte sie diesmal ihre „Visitenkarten“ mit nach New York gebracht: „Spartakus“ von Aram Chatschaturjan, und „Der Klare Bach“ von Dmitri Schostakowitsch in der Inszenierung des künstlerischen Leiters der Truppe, des 37-jährigen Alexej Ratmanski.

    Praktisch jede Vorstellung des Balletts lief vor ausverkauftem Haus. Die Zuschauerzahlen, so sagte die Artdirektorin der Metropolitan Opera, Suzanne Gooch, „übertrafen alle Erwartungen“. An jedem Abend bestand ein bedeutender Teil des Publikums aus der fast eine Million Menschen zählenden Gemeinde aus der früheren Sowjetunion, die in New York und Umgebung leben. Die Programmankündigungen im Foyer und im Saal waren deshalb auf zwei Sprachen - Englisch und Russisch - abgefasst.

    Die amerikanische Kritik verwies besonders auf „das neue weibliche Antlitz des Bolschoi“, die Meisterschaft der Prima Ballerinen, Swetlana Sacharowa und Maria Alexandrowa sowie Swetlana Lunkina und Maria Allasch nachhaltig würdigend.

    „Das Bolschoi Theater ist weiterhin ein gewaltiger Publikumsmagnet, für Russen und für alle anderen“, schrieb die New York Times. „Es wäre wünschenswert, wenn es bedeutend früher als erst in 18 Jahren, die seit dem vorangegangenen Gastspiel verstrichen sind, wäre, dass es auf die Bühne der Metropolitan Opera zurückkehrt“.

    Nach New York stehen der Balletttruppe und dem Orchester des Bolschoi Theaters in den nächsten beiden Wochen noch Auftritte in Philadelphia, im Zentrum für Szenekunst Wolf Trap bei Washington und in Kalifornien bevor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren