06:31 21 August 2018
SNA Radio
    Kultur

    Napoleons Feldbett steht nun in Moskau

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    MOSKAU, 26. Februar (RIA Novosti). Am vergangenen Freitag wurde im Staatlichen Historischen Museum zu Moskau ein neuer Abschnitt der ständigen Ausstellung eröffnet, die dem Vaterländischen Krieg von 1812 gegen Napoleons Aggression gilt. Der Krieg endete bekanntlich mit der Vertreibung des Kaisers aus Russland.

    Wie die RIA Novosti im Pressedienst des Museums erfahren konnte, sind in der Ausstellung über 400 Exponate hinzugekommen, die über diesen Kampf zwischen beiden einander gegenüberstehenden Reichen - dem russischen und dem französischen - berichten: Gemälde, Grafiken, Plastiken, Landkarten, Fahnen, Auszeichnungen, Uniformen und Ausstattungsgegenstände wie auch Waffen der beiden Armeen.

    Das besondere Interesse der Besucher erwecken die persönlichen Sachen der bekanntensten Kriegsteilnehmer.

    Ausgestellt sind zum Beispiel ein Samowar, eine Mappe und das Tafelgeschirr von Feldmarschall Kutusow (1745 - 1813), unter dessen Kommando die russische Armee nach dem Sieg und der Verfolgung Napoleons im Januar 1813 in Westeuropa einzog.

    Erstmalig kann man auf der Ausstellung die Feldkirche von Zar Alexander I., kollektive Auszeichnungen von russischen Regimentern, Waffen mit Widmungen als Auszeichnung und Orden russischer Generale erblicken.

    Was die Napoleonarmee betrifft, so haben die russischen Truppen reichlich Trophäen gesammelt.

    Einen besonderen Platz nehmen Napoleons persönliche Sachen ein: ein Feldbett, sein Säbel als Auszeichnung für den ägyptischen Feldzug, seine Orden und Petschaften.

    Zu den Raritäten gehören eine Uniformjacke und der Marschallsstab von Louis-Nicolas Davout.

    Die Ausstellung zeigt außerdem eine Feldküche aus Napoleons Tross, ein einzigartiges Stück, das sich nur hier erhalten hat, und den Schlitten, mit dem der französische Feldherr am Ende des Feldzuges von 1812 Russland eilig verließ. Zu den ausgestellten Trophäen der russischen Armee gehören ferner die zahlreichen Schlüssel von europäischen Städten, die die russischen Truppen 1813 - 1814 befreiten.

    Der neue Abschnitt der ständigen Ausstellung ist ein erster Schritt bei der Vorbereitung zum nahenden 200. Jahrestag des Vaterländischen Krieges des russischen Volkes von 1812.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren