06:53 18 August 2017
SNA Radio
    Kultur

    MusicFest: Stars und junge Talente auf einer Bühne

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 310
    MOSKAU, 24. April (RIA Novosti). Vom 26. bis 28. Mai ist der Sportkomplex Druschba in Moskau-Luschniki Schauplatz des 3. Internationalen Moskauer Musikfestivals.

    MusicFest 2006 hat sich die Förderung der musikalischen Bildung zum Ziel gesetzt. Das Interesse der Jugend an Musik soll geweckt, nach neuen Formen der Integration von modernen Technologien in das Konzert- und Showgeschäft gesucht und die weltweite Kooperation auf diesen Gebieten vorangetrieben werden.

    Musikalische Spitzenbildung, so sagen die Veranstalter, steht im Mittelpunkt. Außerdem sei es ein Vorzug der Veranstaltung, dass junge Talente neben populären Größen der Musikszene auf einer Bühne stehen.

    Der künstlerische Nachwuchs habe kaum Chancen, im Showgeschäft Fuß zu fassen, sagt der Bandleader der Gruppe Krematorium, Armen Grigorjan. Dem solle Abhilfe geschaffen werden, indem junge Interpreten zu höherem Niveau angespornt werden.

    Das Festival bietet das gesamte Spektrum von Veranstaltungen, welches bei solchen Gelegenheiten auch nur denkbar ist: Konzerte, Meisterkurse, Seminare, Rundtischgespräche, Konferenzen, Straßenshows und eine Riesendiskothek unter freiem Himmel in den Nachtstunden direkt an der Moskwa, und zwar alles in Anwesenheit von Koryphäen aus dem In- und Ausland.

    Musikausbildungsstätten sowie Novitäten auf dem Markt der Musikinstrumente und Gerätschaften werden gesondert in einem Ausstellungskomplex präsentiert.

    Bei dem Festival wird Opernstar Ljubow Kasarnowskaja ihre Masterclasses des "heißesten Soprans Russlands" unter dem Motto "Operntalent des 21. Jahrhunderts" veranstalten. Namhafte Künstler der verschiedenen Genres werden ihr nicht nachstehen.

    Das Festival steht unter der Schirmherrschaft der UNESCO-Kommission Russlands, des Föderationsrates und der Staatsduma, des Kulturministeriums, des Bildungsministeriums sowie der Stadtregierung von Moskau.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren