20:27 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Kultur

    Puschkin-Medaille: Deutsche Kulturschaffende in Russlands Botschaft in Berlin geehrt

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 11
    BERLIN, 08. November, (RIA Novosti). In der russischen Botschaft in Berlin sind fünf Personen aus Deutschland feierlich mit der Puschkin-Medaille geehrt worden.

    Russlands Botschafter Vladimir Kotenev überreichte die Auszeichnung der früheren Staatsministerin für Kultur, Christina Weiss; der Gymnasiallehrerin für Russische Sprache und Literatur, Susanne Reidel; dem Berliner Festspiel-Intendanten Joachim Sartorius; dem Chef der Konzertagentur Cantica, Hermann Falk, und dem Generaldirektor der Theater- und Konzertagentur "Hahn Production", Jochen Hahn. Sie sind mit der Medaille, die den Namen des großen russischen Dichters trägt, "für ihren bedeutenden Beitrag zur Festigung der Freundschaft und der Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland auf dem kulturellen Gebiet" ausgezeichnet worden.

    Laut der Verordnung über Auszeichnungen werden sowohl russische wie ausländische Persönlichkeiten "für Verdienste in Kultur, Bildung, humanitären Wissenschaften, Literatur und Kunst, für herausragende Leistungen beim Studium und der Pflege des kulturellen Erbes sowie für die Annäherung der Kulturen, Nationen und Völker und deren Bereicherung" mit dieser Medaille geehrt.

    Unmittelbar nach dem Auszeichnungsakt gaben der bekannte Cellist und "Volkskünstler Russlands", Alexander Rudin, und der Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe, Klavierspieler Iwan Rudin, ein Konzert, das für eine feierliche Stimmung sorgte. Sie spielten die Werke der russischen Komponisten Tschaikowski, Glinka und Rachmaninow.

    "Herausragende Musiker, wunderschöne Werke großer Komponisten, Begegnungen mit alten Freunden, Erinnerungen an schwierige, doch für beide Länder wichtige Jahre der Gestaltung der Ostpolitik", so äußerte sich der bekannte Staatsmann und deutsche Politiker Egon Bahr, der in den Regierungen Willi Brandt und Helmut Schmidts Bundesminister war, gegenüber RIA Novosti über den zwanglosen Abend in der russischen Botschaft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren