04:36 23 November 2017
SNA Radio
    Kultur

    Ex-Kanzler Schröder präsentierte in Moskau seine Memoires

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 111
    MOSKAU, 08. September (RIA Novosti). Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am Samstag in Moskau seine Memoires "Entscheidungen. Mein Leben in der Politik" präsentiert.

    Das Vorwort zur russischen Ausgabe des 546-Seitigen Buches wurde von Ministerpräsident Dmitri Medwedew verfassst. Schröders Erinnerungen ließen sich als ein neorealistischer Roman lesen, sagte Medwedew. "Die Memoiren sollen sehr aufmerksam gelesen werden, weil es sich um Aufzeichnungen eines Jungen aus einer armen Arbeiterfamilie in einer Provinzstadt handelt, der es bis auf den Höhepunkt der politischen Karriere geschafft hat", schreibt Medwedew. In Russland kostet das Buch 437 Rubel (knapp 12,5 Euro).

    Schröder selbst sagte in Moskau, er freue sich darüber, dass sein Buch auch in Russland erschienen sei. Russland sei ein Land, von dessen politischer Bedeutung er immer überzeugt gewesen sei, sagte der Ex-Kanzler. Er kenne Russland gut und liebe dieses Land. Dass sein Buch in russischer Sprache, in der Sprache einer Nation erschienen sei, die eine immense Rolle in der Weltkultur gespielt habe, sei für ihn eine große Freude. Es sei angenehm, dass sich so viele Menschen in der Buchhandlung versammelt hätten, um sein Autogramm zu bekommen, sagte Schröder.

    Der Ex-Kanzler versicherte, dass er das Buch selbstständig geschrieben hatte. Er könne schreiben, weil er das seinerzeit studiert habe, sagte Schröder auf die Frage, ob jemand ihm bei der Arbeit am Buch geholfen hatte.

    Schröder teilte mit, dass seine Freundschaft mit Präsident Wladimir Putin auch jetzt fortgesetzt werde, da er nicht mehr Bundeskanzler sei. Eine richtige Freundschaft hänge nicht davon ab, wer welchen Posten bekleide.

    Zurzeit ist Schröder Vorsitzender des Aktionärsausschusses des russisch-deutschen Konzerns Nord Stream, der eine Gaspipeline auf dem Grund der Ostsee bauen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren