17:11 24 Juni 2018
SNA Radio
    Kultur

    Queen gibt erstes Konzert in Russland

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 02
    MOSKAU, 22. Februar (RIA Novosti). Die wiedervereinigte britische Rockband Queen tritt im Rahmen ihrer Europa-Tournee zum ersten Mal in Russland auf. Die Konzerte finden am 16./17. September im Moskauer Sportkomplex Olimpijski statt. Das berichteten die Konzertveranstalter RIA Novosti.

    "Queen geht mit dem Sänger Paul Rodgers auf Europa-Tournee, der zusammen mit Freddie Mercury (1991 gestorbener Leadsänger der Band) als einer der besten Sänger in der gesamten Geschichte des Rock gilt", heißt es in der Pressemeldung.

    Die Band wird auf der Tournee ihr neues Album vorstellen, das in diesem Jahr herauskommen soll.

    In der letzten Zeit wurde es zur Mode, dass sich berühmte Gruppen, die zerfielen, wiedervereinigen. So erlebten zum Beispiel Led Zeppelin und Genesis eine Wiedergeburt. Laut den Konzertveranstaltern ist jedoch die Wiedervereinigung der Kultband Queen das wichtigste Ereignis in der Musikbranche.

    Queen wurde 1970 gegründet. Der Gitarrist Brian May und der Schlagzeuger Roger Taylor, die die Idee zur Band hatten, luden Freddie Mercury ein, mitzumachen. Zwei Jahre später veröffentlichte die Band ihre erste Single "Keep Yourself Alive". Mitte der 70er Jahre erlangte die Gruppe einen breiten Bekanntheitsgrad und hat bis heute unzählige Fans.

    Queen ist die einzige Band, deren Singles im Laufe von vier Jahrzehnten auf Platz eins der britischen Single-Chart lagen.

    Im Jahr 2006 wurde ihr Album "Queen Greatest Hits" mit rund 5,4 Millionen verkauften Exemplaren zur bestverkauften Platte in Großbritannien.

    Queen hielt sich zudem insgesamt 29 Wochen länger in den britischen Charts, als die Beatles (1322 Wochen zu 1293). Dieser Rekord fand einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde.

    Laut einer Umfrage von Sony Ericsson, an der weltweit rund 700 000 Menschen teilnahmen, ist ihr Song "We Are The Champions" der beliebteste Hit der Welt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren