22:50 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Kultur

    Michael Jackson tritt zum Islam über

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 02
    MOSKAU, 21. November (RIA Novosti). Der US-Sänger Michael Jackson ist zum Islam übergetreten und hat einen islamischen Namen angenommen. Das berichtet die britische Zeitung "Sun" am Freitag.

    Die diesbezügliche feierliche Zeremonie fand im Haus eines Freundes von Jackson in Los Angeles statt. Ein Imam verlieh Jackson seinen neuen Namen, der von nun an Mikaeel heißen wird, nach einem Engel Allahs.

    Wie es heißt, war Jackson ein Mitglied der Zeugen Jehovas, entschloss sich jedoch dazu, Moslem zu werden, nachdem er mit seinem gegenwärtigen Produzenten und Songwriter viel über Religion gesprochen hatte.

    Der 50-jährige Star hatte öffentliche Auftritte lange gemieden und wurde erstmals wieder im vergangenen Monat in Los Angeles gesichtet.

    Jackson hatte sein Gesicht zuvor aufgrund von Problemen, die in Folge vielzähliger Schönheitsoperationen aufgetreten waren, oft unter einer Maske versteckt.

    Unlängst verkündete Jackson seinen Fans, er arbeite an seinem neuen Album.

    Jackson kämpfte in der vergangenen Zeit mit finanziellen Problemen, die durch eine Reihe von Gerichtsverfahren entstanden waren, in denen er sich Vorwürfen der Kindesmisshandlung stellen musste. Seine Schulden belaufen sich auf 100 Millionen Pfund Sterling und er musste seine Ranch in Kalifornien verkaufen, schreibt die britische Zeitung "Daily Star".

    Zudem hat der Sohn des Königs von Bahrein und Hobbysänger Abdullah ben Hamad al-Halif gegen Jackson geklagt und diesen beschuldigt, sieben Milliarden Dollar unterschlagen zu haben.

    Am Donnerstag wurde bekannt, dass Jackson zu einer diesbezüglichen Gerichtsverhandlung, die am Montag stattfinden soll, nach London reist.

    Michael Jackson war einer der erfolgreichsten Stars im Musikbusiness. Sein Album "Thriller" wurde als bestverkaufte CD aller Zeiten ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren