07:34 19 Juli 2018
SNA Radio
    Kultur

    Moskauer Patriarchat bildet Höchsten Kirchenrat

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 10

    Die Erzbischofsversammlung der Russisch-Orthodoxen Kirche hat laut Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland die Bildung eines Höchsten Kirchenrates beschlossen.

    Die Erzbischofsversammlung der Russisch-Orthodoxen Kirche hat laut Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland die Bildung eines Höchsten Kirchenrates beschlossen.

    Das neue leitende Organ der Russisch-Orthodoxen Kirche soll aus den Leitern der (für gesamtkirchliche Fragen zuständigen) synodalen Einrichtungen bestehen und dem Heiligen Synod untergeordnet sein und somit der Bewahrung der kanonischen „Machtvertikale“ dienen.

    Der Patriarch verwies am Donnerstag in Moskau in einer Beratung der Chefs der synodalen Einrichtungen darauf, dass die Erzbischofsversammlung während ihrer Tagung vom 2. bis 4. Februar den Heiligen Synod beauftragt habe, die Ordnung über die neue kirchliche Struktur anzunehmen. Das Dokument soll laut Kyrill in der heutigen Beratung behandelt und in der nächsten Sitzung des Synods verabschiedet werden.

    Ein ähnliches kirchliches Gremium hatte in den Jahren 1917 und 1918 vor dem Hintergrund „einer allgemeinen Liberalisierung der Denkweise“ als „eine zum Heiligen Synod parallele Struktur“ gewirkt. Doch die Erfahrungen haben gezeigt, so Kyrill, dass in der Russisch-Orthodoxen und den anderen orthodoxen Landeskirchen „die kanonische Tradition gewahrt wird, die eine besondere Verantwortung des Episkopats für die Vorgänge innerhalb der Kirche vorsieht“. 

    Der Patriarch bezeichnete die Wiederherstellung des Höchsten Kirchenrates als „Umgestaltung der höchsten Kirchenverwaltung“, die zum Ziel hat, die Tätigkeit der Leiter der synodalen Einrichtungen, die große Verantwortung für das Kirchenleben tragen, zu koordinieren und einen Mechanismus zur Umsetzung der gefassten Beschlüsse zu entwickeln.

    Die Entscheidung, den Treffen der Leiter der synodalen Einrichtungen den Status des Höchsten Kirchenrates zu verleihen, der ab nun regelmäßig zusammentreten soll, ist im Schlussdokument der letzten Erzbischofsversammlung formuliert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren