23:07 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Kultur

    Das Tauziehen um die Olympischen Spiele 2018 ist eröffnet

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    Das Tauziehen um den Austragungsort der Olympischen Spiele 2018 hat begonnen. Am Mittwoch haben die Anwärterländer ihre Bewerbungen in der südafrikanischen Stadt Durban beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht. 95 Mitglieder des IOC werden über den Austragungsort der Olympischen Spiele 2018 entscheiden.

    Das Tauziehen um den Austragungsort der Olympischen Spiele 2018 hat begonnen. Am Mittwoch haben die Anwärterländer ihre Bewerbungen in der südafrikanischen Stadt Durban beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht. 95 Mitglieder des IOC werden über den Austragungsort der Olympischen Spiele 2018 entscheiden.

    In den Kampf um den Austragungsort der Olympischen Spiele sind München, die ostfranzösische Stadt Annecy und das südkoreanische Pyeongchang eingestiegen. Um das sportliche Großereignis ins eigene Land zu holen, reisten der deutsche Bundespräsident Christian Wulff, der französische Premierminister Francois Fillon sowie der südkoreanische Präsident Lee Myung-bak an, um für ihre Städte zu werben.

    Von den Delegierten aus Deutschland traten unter anderem die zweifache Olympiasiegerin im Eiskunstlauf Katharina Witt sowie der legendäre Ex-Fußballer Franz Beckenbauer auf.

    Während Frankreich darauf verwies, dass der Vater der modernen Olympischen Spiele, Pierre de Coubertin, Franzose und Frankreich Austragungsland der ersten Olympischen Winterspiele im Jahr 1924 war, versuchen die Südkoreaner mit Schützenhilfe des in Vancouver zum Olympiasieger im Eiskunstlauf gekürten Kim Yu-Na nun schon zum dritten Mal, die Olympischen Spiele nach Pyeongchang zu holen.

    Die Entscheidung des Siegers im vorolympischen „Olympiakampf“ soll um 17 Uhr MESZ bekannt gegeben werden.