14:01 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Kultur

    Rubens-Gemälde in russischem Provinzmuseum entdeckt

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Ein echtes Rubens-Gemälde ist im Museum für bildende Künste der russischen Kleinstadt Irbit im Ural bei Restaurierungsarbeiten entdeckt worden.

    Ein echtes Rubens-Gemälde ist im Museum für bildende Künste der russischen Kleinstadt Irbit im Ural bei Restaurierungsarbeiten entdeckt worden.

    Das Bild „Maria Magdalena in Trauer mit ihrer Schwester Martha“ war lange Zeit für eine Kopie gehalten worden. Ein zweites, später datiertes Gemälde von Peter Paul Rubens mit dem gleichen Titel befindet sich laut Museumsunterlagen im Kunsthistorischen Museum in Wien.

    Die St. Petersburger Ermitage hatte das Kunstwerk 1976 an das Museum in Irbit übergeben. Seit 1931 war das für eine Kopie gehaltene Gemälde in der Ermitage aufbewahrt worden. Zuvor gehörte es der Sammlung von Alexander Jakobson, namhafter Arzt und Professor an der medizinisch-chirurgischen Akademie St. Petersburg.

    Zusammen mit Experten „kamen wir zur Überzeugung, dass dieses Gemälde, verglichen mit dem Wiener Rubens-Werk, auf jeden Fall keine Kopie ist“, so der Direktor des Provinzmuseums Irbit, Valeri Karpow.

    Es sei eine kostspielige chemische Untersuchung des Kunstwerks vorgenommen worden, die die Vermutung bestätigt hatte, hieß es.

    Der Chefrestaurator des St. Petersburger Eremitage-Museum, Viktor Korobow, stimmte der Vermutung bei, dass das Gemälde aus der Werkstatt Peter Paul Rubens stammt und unter Teilnahme des Malers fertiggestellt wurde.

    Das Werk soll laut Korobow weiterhin im Museum Irbit bleiben, wo es restauriert und von anderen Experten geprüft wird.

    Laut dem Museumsdirektor könnte es sich bei dem Gemälde im Wiener Kunsthistorischen Museum um eine spätere Kopie handeln. Das Museum in Wien müsste eine Expertise erstellen lassen, um die Echtheit seines Bildes zu bestätigen, so der Experte.

    Die im Uralgebiet Swerdlowsk gelegene Stadt Irbit ist 1631 gegründet worden und zählt nach jüngsten Angaben von 2002 knapp über 43 000 Einwohner.

    Das Museum von Irbit beherbergt unter anderem Werke von Rembrandt und Goya.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren