19:57 24 November 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 50
    Abonnieren

    Der chinesische Kunstmarkt hat die globale Spitzenposition beim Verkauf der modernen Kunst erreicht und dabei den USA, dem langjährigen Spitzenreiter, das Nachsehen gegeben.

    Noch vor zehn Jahren spielte China auf dem weltweiten Kunstmarkt keine besondere Rolle. Jetzt ist China jedoch der stärkste und am schnellsten wachsende Markt weltweit. Nach Angaben des Weltmarktführers für Kunstmarktinformationen Artprice entfallen auf China derzeit mit 811 Millionen US-Dollar 40 Prozent aller Verkäufe auf dem weltweiten Kunstmarkt. Die USA haben ein Ergebnis von 752 Millionen Dollar zu verzeichnen.

    Moderne chinesische Künstler gehören heute zu den gefragtesten. Nach den Verkaufszahlen von Juli 2013 bis Juli 2014 rangiert der Chinese Zeng Fanzhi auf Platz drei nach Jeff Koons und Christopher Wool. Im vergangenen Jahr wurden Werke von Zeng Fanzhi für insgesamt 60 Millionen US-Dollar verkauft. Sein Werk „The Last Supper" wurde bei einer Sotheby‘s-Auktion für unglaubliche 23 Millionen US-Dollar versteigert.

    „Für uns ist es ein großer Fortschritt, dass der chinesische Kunstmarkt einen der vorderen Plätze beim weltweiten Verkauf von Kunstwerken einnimmt. Ein großer Schritt nach vorne war in den vergangenen fünf bis sechs Jahren zu erkennen. Dafür gibt es Gründe. Die Investitionen in die Kunst stiegen angesichts des schnellen Wachstums der chinesischen Wirtschaft, dem rasanten Anstieg des Wohlstandes, dem Anstieg der Einkommen und der Kaufkraft der Bevölkerung. Das zeigt sich vor allem bei den Investitionen in chinesische Kunst. China entwickelt sich schnell. Ich denke, dass wir gute Aussichten beim Ausbau des Kunstmarktes und des Wachstums der Verkaufszahlen haben", sagte Sun Jiew, Experte an der Chinesischen Kunstakademie.

    China veranstaltet Auktionen von Christie‘s und Sotheby's im Lande, um für mehr Wettbewerb zu sorgen und Standards für die chinesischen Auktionshäuser auf den weltweiten Kunstmarkt einzuführen. Ende 2013 gab es in Kontinentalchina 382 lizensierte Auktionsplattformen. Die meisten Werke im Top-Preissegment werden in den USA fast ausschließlich in New York verkauft. Mittlerweile befinden sich sechs der zehn weltweit größten Auktionshäuser in China.

    Die neue faszinierende Generation der chinesischen Künstler erobert den weltweiten Kunstmarkt.

    • Blutlinie - Zhang Xiaogang
      Blutlinie - Zhang Xiaogang
      © Flickr / Mr. Push
    • Eine große Familie - Zhang Xiaogang
      Eine große Familie - Zhang Xiaogang
      © Flickr / Mr. Push
    • Ein gelbäugiges Mädchen
      Ein gelbäugiges Mädchen
      © Flickr / Mr. Push
    1 / 3
    © Flickr / Mr. Push
    Blutlinie - Zhang Xiaogang

    „Die Werke von modernen chinesischen Künstlern werden zunehmend teurer, weil sie die kulturellen und gesellschaftlichen Erscheinungen in der modernen Welt widerspiegeln. Entdeckt man politische Andeutungen in ihren Werken, steigen diese in einem gewissen Rahmen unglaublich im Preis", so der Direktor des Moskauer Museums für Moderne Kunst, Wassili Zereteli.

    Die gefragtesten modernen Künstler aus China bilden eine eigene Nische. Sie absorbieren die westlichen Traditionen und kreieren ihren eigenen Stil und Ästhetik, was die Wünsche des Marktes für moderne Kunst widerspiegelt. Die Wirtschaftsbedingungen in China fördern die rasante Entwicklung der modernen Kunst im Reich der Mitte.

    „China entwickelt sich schnell. Ich denke, dass wir gute Aussichten für den Ausbau des Marktes und für den Anstieg der Verkaufszahlen haben", sagte Sun Jie.

    Die starke Präsenz Chinas auf dem weltweiten Kunstmarkt hat den Kunsthandel maßgeblich umgewandelt. 47 von 100 der populärsten Künstler auf den Auktionsplattformen kommen aus China. US-Künstler rangieren auf Platz 19 in den Rankings. Der Aufstieg der modernen Künstler aus China hat nicht nur den Kunstmarkt transformiert, sondern auch zu revolutionären Wandlungen in der globalen Gesellschaft geführt. Die ästhetischen Trendsetter kommen neuerdings aus dem Reich der Mitte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Moskau ruft Berlin zu Verzicht auf aggressive Rhetorik auf
    Tags:
    China