07:40 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 36198
    Abonnieren

    Die kanadische Pianistin ukrainischer Herkunft Valentina Lisiza ist nach ihren Worten wegen ihrer Haltung im Ukraine-Konflikt aus dem Symphonie-Orchester Toronto ausgeschlossen worden. Via Twitter hatte sie das Vorgehen der Kiewer Behörden in der Ostukraine kritisiert.

    Auf ihrem Account twitterte sie über die Ereignisse in der Ukraine: Sie übersetzte Nachrichten lokaler Internetseiten, veröffentlichte Tweets mit Augenzeugenberichten und widerlegte falsche Nachrichten westlicher Medien.

    „Dadurch habe ich mich viele Feinde geschaffen, die nun auch meine Musik verbieten möchten“, schreibt nun Lisiza auf Facebook.

    Toronto-Orchester feuert Klavier-Solistin wegen Kritik an Kiew
    © Sputnik
    Valentina Lisiza vs. Symphonie-Orchester Toronto

    Ihr Ausschluss aus dem Aprilprogramm habe einen politischen Hintergrund, denn die Orchesterleitung habe versprochen, das ihr zustehende Honorar zu zahlen, und zugleich gebeten, niemandem über die Ursachen der Vertragsauflösung etwas zu sagen.     

    Diese Entscheidung sei aus ihrer Sicht auf den Druck der aggressiven lokalen Ukraine-Lobby zurückzuführen, die ihr vorwirft, auf Twitter Hass zu schüren.  

    Sie bat per Facebook, sie zu unterstützen und das Symphonie-Orchester Toronto aufzufordern, sie weiter im Orchester spielen zu lassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukraine-Berichterstattung: ARD wegen „antirussischer Tendenzen“ in der Kritik
    CSU-Politiker kritisiert mögliche USA-Waffenlieferung an die Ukraine
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Tags:
    Symphonie-Orchester Toronto, Valentina Lisiza, Ukraine, Kanada