00:55 25 September 2017
SNA Radio
    Disney-Film „Moana“

    Porno-Eklat in Italien: Disney-Film muss Namen ändern

    © Foto: Disney
    Kultur
    Zum Kurzlink
    13106214

    Erst wenn er umbenannt wird, kann der neue Disney-Film „Moana“ in Italien starten. Zu sehr haftet dem Namen ein zweifelhafter Ruf an, wie das Lifestyle-Magazin „Variety“ schreibt.

    „Moana“ – das sei im Italienischen doch der Begriff für eine ganz besondere Filmgattung – für Erwachsene, schreibt das Magazin. Abgeleitet wurde die Bezeichnung von „Moana Pozzi“, dem Namen einer sehr berühmten italienischen Pornodarstellerin. Die Schauspielerin ist zwar bereits 1994 verstorben, der Begriff aber halte sich hartnäckig im Bewusstsein der Italiener.

    Bliebe der Titel des neuen Disney-Streifens unverändert, könne er das junge Publikum also durchaus auf Abwege bringen, fürchten italienische Marketing-Spezialisten. „Es gibt ganz einfache Gründe, den Namen zu ändern“, so ein Marktforscher, der allerdings anonym bleiben möchte. „Wenn Sie in Italien den Begriff ‚Moana‘ googeln, besteht die Gefahr, dass Sie bei pornografischen Inhalten landen. Das zu verändern, würde enorme Kosten verursachen“, erklärt der Experte.

    Auch in anderen europäischen Ländern komme der Film als „Moana“ nicht durch, schreibt das Magazin. In Deutschland, Frankreich und Spanien beispielsweise kommt der Trickfilm als „Vaiana“ in die Kinos. Die Gründe dafür seien vielschichtig. In Spanien etwa sei „Moana“ eine eingetragene Handelsmarke.

    Die Disney-Studios haben sich eines Kommentars zu diesen Problemen enthalten. Nur so viel ist bekannt: In Italien kommt der neue Zeichentrickfilm als „Oceania“ in die Lichtspielhäuser.

    Übrigens: Anna Moana Rosa Pozzi hat auch als TV-Moderatorin für Kindersendungen Karriere gemacht. Außerdem sei sie politisch aktiv gewesen. 1994 starb Moana offiziell an Leberkrebs, Gerüchten zufolge jedoch an AIDS. 2009 erschien eine Film-Biografie über den Pornostar.

    Tags:
    Disney-Film „Moana, Moana Pozzi, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren