05:37 21 November 2017
SNA Radio
    Teilnehmer der Koktebel Jazz Party

    Krim: Koktebel Jazz Party mit fantastischer Show beendet

    © Sputnik/ Ewgenija Nowozhenina
    Kultur
    Zum Kurzlink
    4765501

    Das Jazz-Festival auf der Krim ist mit einem grandiosen Feuerwerk zu Ende gegangen. Unter den Besuchern war auch der russische Präsident Wladimir Putin.

    „Die Musik ist eine Sprache, die keine Übersetzung braucht – und die Menschen vereint“, sagt der russische Präsident. Danach ging er von der Konzertbühne zu den Zuschauern, um das Abschlusskonzert zu genießen.

    Festival-Gründer Dmitri Kisseljow, Journalist und Sputnik-Generaldirektor, sagte zum Abschluss: „Dieser Tage hat ein außergewöhnliches, ein phänomenales Jazz-Festival stattgefunden. Hier in Koktebel behaupten wir einen hohen Musik-Standard. Und ich bin froh, dass bei uns Grammy-Preisträger ebenso auftreten wie russische Jazz-Musiker.“

    Sputnik hat die Abschlussparty als 360-Grad-Experience im Livestream übertragen. Headliner des Abschlusskonzerts war der legendäre Jazz-Pianist Eddie Palmieri.

    „Ich habe zehn Grammys, aber den Zuschauerpreis auf der Koktebel Jazz Party zu bekommen, ist für mich eine große Ehre. Wir mögen die Krim sehr, unser Auftritt hier ist sehr wichtig für uns. Wir haben uns einfach verliebt in diesen Ort“, sagte er.

    Beim letzten Konzert des Festivals waren weitere Jazz-Größen auf der Hauptbühne versammelt: Die Band Brazil All Stars etwa mit ihren Virtuosen aus Brasilien, Schweden und Russland; auch Double Bass Project waren dabei und das internationale Ensemble von Jakov Okun mit seinen Jazzern aus den USA, Japan und Russland.

    „Seitdem wir das erste Mal hier waren, ist das Festival sichtbar gewachsen. Die Verbesserungen sind überall zu sehen. Insgesamt bin ich mir sicher, dass das Festivalniveau auch künftig ständig wachsen wird. Ich liebe es, hier zu spielen, mit den Russen zusammenzuarbeiten“, sagte Edson da Silva, der Perkussionist von Brazil All Stars.

    Am letzten Tag des Festivals stand traditionsgemäß die TV-Brücke „Jazz mit Lichttempo“ an. Dabei wurden Jazzer auf der Koktebel-Bühne mit Musikern aus der armenischen Hauptstadt Jerewan verbunden.

    Zuvor war das deutsche Jazz-Kollektiv Club Des Belugas auf der Bühne. Die Band verbindet Funk, Soul und elektronische Einflüsse. 2014 traten die Jazzer aus Deutschland zum ersten Mal in Koktebel auf.

    Joe Lastie's New Orleans Sound aus den USA hatten das Abschlusskonzert am Samstag eröffnet.

    Die Jubiläumssaison der Koktebel Jazz Party gab auch den jungen Talenten die Chance, ihr Können zu demonstrieren – unter ihnen Jungtalente aus Moskau und von der Schwarzmeerhalbinsel.

    Eine Überraschung hatten die Organisatoren des Festivals ebenfalls parat: Beim Spezialprojekt „Afalina-Jazz“ traten Sergej Golowni und Oleg Starikow im Delfinarium von Koktebel auf.

    • Teilnehmer der Koktebel Jazz Party
      Teilnehmer der Koktebel Jazz Party
      © Sputnik/ Ewgenija Nowozhenina
    • Wladimir Putin bei Koktebel Jazz Party
      Wladimir Putin bei Koktebel Jazz Party
      © Sputnik/ Wladimir Astapkowitsch
    • Koktebel Jazz Party
      Koktebel Jazz Party
      © Sputnik/ Wladimir Astapkowitsch
    1 / 3
    © Sputnik/ Ewgenija Nowozhenina
    Teilnehmer der Koktebel Jazz Party

    Zuschauer aus aller Welt konnten das Festival im Sputnik-Livestream verfolgen. Während des gesamten Festivals wurden Bilder auf eine Leinwand auf der Hauptbühne projiziert, die die Besucher unter dem offiziellen Hashtag des Festivals #KJP2017 veröffentlicht hatten.

    Geehrt wurden die Musiker auf der Koktebel Jazz Party mit einem Zuschauerpreis. Der Gewinner wurde durch Applaus ermittelt: Die Intensität gab den Ausschlag. Gestiftet wurde der Preis vom offiziellen Partner des Festivals, dem russischen Edelsteinproduzenten Smolensk Diamonds.

    Wladimir Putin und Festival-Gründer Dmitri Kisseljow (rechts)
    © Sputnik/ Aleksej Druzhinin
    Wladimir Putin und Festival-Gründer Dmitri Kisseljow (rechts)

    Die Koktebel Jazz Party findet jährlich seit 2003 statt. Das internationale Festival ist auf Initiative des russischen Journalisten Dmitri Kisseljow entstanden. Benannt ist das Festival nach dem Kleinstädtchen Koktebel an der Schwarzmeerküste der Halbinsel Krim. Organisiert wird das Festival vom russischen Media-Konzern Red Square.

    Zum Thema:

    USA warnen Saxophon-Star Butman vor Teilnahme an Jazz-Festival auf Krim
    Jazz-Festival auf der Krim gestartet
    Jazz-Festival auf Krim: Kiew droht ausländischen Teilnehmern mit Sanktionen
    Koktebel Jazz Party auf der Krim wird eines der wichtigsten Projekte des Kulturjahres
    Tags:
    Festival, Jazz, Musik, Koktebel Jazz Party, Dmitri Kisseljow, Wladimir Putin, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren