15:35 10 Juli 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    1355
    Abonnieren

    In Frankreich ist in einer Bildersammlung die Skizze einer nackten Frau gefunden worden, die äußerlich an die berühmte „Gioconda“ in Öl erinnert. Louvre-Experten sind sich sicher – das Bild stammt aus der Werkstatt des Renaissance-Genies Leonardo da Vinci und soll sogar teils von ihm selber gezeichnet worden sein.

    Die Vorzeichnung, bekannt unter dem Namen „Mona Vanna“, wird seit 1862 im Musée Condé,  einem bedeutenden Kunstmuseum nahe Paris, aufbewahrt.

    Zuvor sei bestätigt worden, dass das Bild eine Arbeit aus da Vincis Werkstatt sei. Bislang konnte aber nicht zweifelsfrei bewiesen werden, dass sie wirklich von Leonardo stammt, obwohl sie der berühmten „Mona Lisa“ gleicht.

    ​Experten aus dem Louvre seien nun jedoch nach einem Monat durchgeführter Tests zu neuen Erkenntnisse gekommen: Die Zeichnung sei mindestens „teilweise“ von  Da Vinci selbst angefertigt worden, teilten sie der Agentur France Presse mit.

    Es gebe bestimmte Besonderheiten in der Form der gezeichneten Hände und im Gesicht, die davon zeugen sollen und genau deshalb an das berühmte Bild von Mona Lisa erinnern.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Tags:
    Mona Lisa, Leonardo da Vinci