19:47 21 Juli 2018
SNA Radio
    Kultur

    Revolution im Staat revolutionierte Kunst – Russisches Haus zeigt Rodtschenkos Genie

    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 202

    Im Russischen Haus in Berlin ist bis September eine Ausstellung zu sehen, die zeigt, wie die revolutionäre Bild- und Formsprache des russischen Konstruktivismus heutige Künstler inspiriert. Alexander Rodtschenko als wichtigster Vertreter dieser Kunstrichtung stand Pate für die Haute Couture der russischen Modemacherin Katja Borisova.

    Als im vergangenen Jahr vielerorts an die „Große Sozialistische Oktoberrevolution“ erinnert wurde, gelangte auch eine Periode wieder in das Blickfeld der Öffentlichkeit, die für etwa ein Jahrzehnt der sowjetrussischen Kunst und Kultur Weltgeltung verschaffte. In den Jahren nach der Erstürmung des Winterpalais in Petrograd 1917 und der Gründung der Sowjetunion 1922 konnten sowjetrussische Künstler, Maler, Architekten, Filmemacher, Schriftsteller oder Musiker für eine gewisse Zeit internationale Erfolge feiern und sogar Trends setzen, die bis heute nichts von ihrer Strahlkraft verloren haben.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Ich heiße Pigcasso“: Schwein malt Bilder, die Tausende USD kosten – FOTOs, VIDEOs

    Ihr Erfolgsrezept war die Verschmelzung aus dem Besten der Russischen Avantgarde mit der enthusiastischen, fortschritts- und technikgläubigen Aufbruchsstimmung nach der Oktoberrevolution und der Gründung der Sowjetunion. Nie wieder sollte sowjetische Kunst und Kultur in derartig überragender Weise Einfluss auf die Entwicklung der internationalen Kunstszene nehmen können.

    Auch wenn etliche Vertreter der Russischen Avantgarde relativ rasch die Sowjetunion wieder verließen, Ausnahmekünstler wie Alexander Rodtschenko blieben, und es gelang ihnen, auch unter denen für kreative Freigeister immer komplizierter werdenden Arbeitsbedingungen der Stalinschen Sowjetunion herausragende Kunstwerke zu erschaffen. Insbesondere die Fotos von Rodtschenko und ihre Nutzung in Collagen haben zum Beispiel die Werbung in einer Weise revolutioniert, die noch heute nachwirkt. Einige Fotos von Rodtschenko sind Ikonen des Genres geworden und werden heute für hohe Summen auf Auktionen versteigert.

    Rodtschenkos Arbeiten inspirieren vor allem auch Modemacher. Zum Beispiel die russische Designerin Jekaterina „Katja“ Borisova aus Kasan. An der dortigen Kunstschule studierte Alexander Rodtschenko zwischen 1910 und 1912. Das Russische Haus in Berlin hat nun eine Ausstellung organisiert, in der Modelle von Katja Borisova präsentiert werden, die Bezug nehmen auf berühmte Fotos von Alexander Rodtschenko.

    Die Ausstellung „Rodtschenko – Art – Revolutionär aus Kasan“ ist bis zum 10. September im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin zu sehen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Kracher von Moskau“ und Lew Jaschin: Glanzlichter des russisch-sowjetischen Fußballs

    Zum Thema:

    Erschreckende Kunst: Schuss-Toneffekte sorgen für Panik auf Eminem-Konzert – VIDEO
    Möglichst schnell und möglichst genau: Die hohe Kunst der Krisenkommunikation
    Die Kunst des Selfies: Kult-Museum in Los Angeles eröffnet
    Tags:
    Kunst, Entwicklung, Mode, Revolutionär, Ausstellung, Oktoberrevolution in Russland, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren