13:34 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Kultur

    „Stardirigent des Kreml“: Waleri Gergijew startet „Russische Saison 2019“ - VIDEO

    Zum Kurzlink
    Von
    7652
    Abonnieren
    © Sputnik

    Waleri Gergijew, einer der größten Konzertmeister unserer Zeit, dirigiert am kommenden Wochenende die Berliner Philharmoniker. Doch das Konzert ist nur ein Vorgeschmack auf das internationale Kulturfestival „Russische Saisons 2019“, welches im Januar in Berlin eröffnet wird und ein Jahr lang das deutsche Publikum begeistern soll.

    Er ist einer der bekanntesten und gefragtesten Dirigenten weltweit. Durch seine Nähe zum Präsidenten Wladimir Putin und wegen der Unterzeichnung eines offenen Briefs von russischen Kulturschaffenden, in dem die Haltung Putins zur Ukraine und Krim unterstützt wurde, war er in Kritik geraten. Die ukrainische Regierung setzte ihn daraufhin auf eine „schwarze Liste“. Auch in Deutschland entkam er nicht verschiedensten Anfeindungen: „Putins Held am Notenpult“, titelte die „Süddeutsche Zeitung“. „Putins Liebling“, schrieb die „Zeit“.  In letzter Zeit hört man kaum Protestnoten gegen den Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, Waleri Gergijew. Umso mehr hört man von ihm in den großen Konzerthäusern Europas. Vom 7. bis 9.  Dezember 2018 kann man ihn sogar zusammen mit den Berliner Philharmonikern live erleben. Und am 7. Januar 2019 wird der weltberühmte Dirigent und Leiter des Mariinski-Theaters das Festival „Russische Saisons 2019“ mit Tschaikowskis Oper „Jolanthe“ eröffnen.

    400 Shows in ganz Deutschland

    Ein ganzes Jahr lang in über 70 deutschen Städten werden zahlreiche Kulturschaffende führender russischer Theater die Besucher in ganz Deutschland beim internationalen Kulturfestival „Russische Saisons 2019“ verzaubern – darunter Künstler des Mariinski-Theaters, des St. Petersburger Staatlich-Akademischen Ballett-Theaters von Boris Eifman, des Alexandrinski- und des Mossowjet-Theaters. Gäste und Zuschauer blicken Ereignissen entgegen, die die ganze Vielfalt der russischen Kultur zeigen sollen: Ausstellungen und Theateraufführungen, Konzerte klassischer Musik, ein Festival junger Filmemacher, Buchantiquariate und Bildungsprojekte und sogar eine Eisshow – insgesamt über 400 Veranstaltungen werden in ganz Deutschland zu sehen und zu hören sein.

    „Das Erbe von Sergei Djagilew“

    Anfang des 20. Jahrhunderts machte der berühmte russische Impresario Sergei Djagilew die Kunst, insbesondere das russische Ballett, in Westeuropa bekannt. „Auch damals hieß es ‚Russische Saisons‘. Das haben wir geerbt und heute auf der modernen Bühne reanimiert“, erklärt der Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, Sergej Netschajew, beim Pressegespräch am Freitag in Berlin. 

    „Quintessenz der Kulturdiplomatie“

    Die Mission der „Russischen Saisons“ soll den Veranstaltern zufolge „die Eröffnung neuer Möglichkeiten für den interkulturellen Dialog“ sein. Dies sei die „Quintessenz der Kulturdiplomatie des 21. Jahrhunderts“. Zu den Herausforderungen der Künstler in der heutigen, unruhigen Zeit sagte Gergijew gegenüber Sputnik: 

    „Die Welt der Musik ist grenzenlos. Das Vertrauen in die Künstler ist derzeit in der ganzen Welt sehr groß. Wahrscheinlich größer als das Vertrauen zu den Politikern. Aber das ist nicht unser Verdienst.“ Das sei ein Problem der Politiker. „Wir tun einfach das, was wir tun müssen“, betonte Gergijew.

    Im Laufe von zwei Jahren wurden im Rahmen des Festivals „Russische Saisons“ in über 120 Städten Veranstaltungen organisiert. Diese Veranstaltungen wurden von fast 9 Millionen Menschen aus der ganzen Welt besucht. Die „Russischen Saisons“ fanden erstmals 2017 in Japan statt.

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Kulturaustausch, Konzert, Ballett, Musik, St. Petersburger Mariinsky Orchester, Mariinsky Theater, Waleri Gergijew, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Der deutsche Rapper Bushido (Archivbild)
      Letztes Update: 11:21 28.10.2020
      11:21 28.10.2020

      Rapper Bushido mit Coronavirus infiziert – Prozess gegen Clanchef unterbrochen

      Wegen der Corona-Infektion von Rapper Bushido muss der Prozess gegen einen Berliner Clanchef, bei dem der Musiker als mutmaßliches Opfer und Nebenkläger auftritt, kurzfristig unterbrochen worden.

    • Bundeswehr-Angehörige (Archivbild)
      Letztes Update: 19:01 26.10.2020
      19:01 26.10.2020

      Kampfmittelverdachtszonen und Kopfgeld: ZPS sucht „vermisste Waffen“ der Bundeswehr

      Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) protestiert mit einer Aktion gegen Rechtsextremismus in der Truppe. Die Künstler geben sich als Militärischer Abschirmdienst aus, rufen mit dem Slogan „Wo sind unsere Waffen?“ zu Hinweisen zum Verbleib verschwundener Waffen und Munition auf. Vor dem Kanzleramt wurde gar ein Rückgabecontainer installiert.

    • Bücher (Symbolbild)
      Letztes Update: 15:10 25.10.2020
      15:10 25.10.2020

      Bibliothek des Jahres 2020 kommt aus Hannover

      Die Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB) ist wegen ihrer Verdienste um offen zugängliche Forschung als Bibliothek des Jahres 2020 in Deutschland ausgezeichnet worden.

    • Colonel, Berlin-Alexanderplatz 1983
      Letztes Update: 15:34 21.10.2020
      15:34 21.10.2020

      Tumult hinterm Stacheldraht: Die „randständige“ Jugend der illegalen DDR-Punkrockszene – Fotos

      Ob in der Provinz oder der Großstadt: Punks fielen ins Auge, veränderten in den 1980er Jahren das Straßenbild der DDR. Der Tumult, den sie veranstaltete, forderte einen Disziplinarstaat heraus, der seine Jugend steuern wollte, von dem sich eine Minderheit aber nicht lenken ließ. Ihre Helden und ihr Stil – eine Fotostrecke zum Punkrock in der DDR.

      22