Widgets Magazine
08:50 24 Juli 2019
SNA Radio
    Kultur

    „Zoo Moskwa“ sorgt tierisch für Furore: Zeitgeist schlägt „sozialistischen Realismus“

    Zum Kurzlink
    Beata Arnold
    1272
    © Sputnik /

    Der „me Collectors Room“ der Stiftung Olbricht zeigt in Berlin derzeit große Kunst für kleine Kinder. Sie präsentiert die Kollektion sowjetischen Spielzeugs der Sammlung Köpcke & Weinhold. Es sind Stücke der damaligen Design-Avantgarde aus den Jahren 1950-1980. Sie zeigen, wie der Zeitgeist sich gegen den „sozialistischen Realismus“ behauptete.

    In Berlin-Mitte sind die russischen Bären los! Und nicht nur die: Auch die Trickfilmfiguren ‚Hase und Wolf‘ und Krokodil ‚Gena‘ geben sich nebst der Märchengestalt des ‚Buckligen Pferdchens‘ ein Stelldichein. Im „me Collectors Room“ der Stiftung Olbricht in der Auguststrasse schlägt jetzt das Herz für bunte Tiere:

    Pressesprecherin „me Collectors Room“: “In der Ausstellung Zoo Moskwa – Spielzeugtiere aus der Sowjetunion sind 200 Objekte aus der umfangreichen Sammlung Köpcke und Weinhold zu sehen, sie umfasst ca. 400 Objekte. Das hier sind die ältesten Werke der Ausstellung. Sie stammen von den 1940er Jahren von Boris Worobjew, sie sind noch sehr naturalistisch dargestellt, während andere Künstler und Designer dann auch viel abstrakter geworden sind in ihren Spielfiguren.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kurz vor dem Aus: Letzte Ausbildungsstätte für Russisch-Übersetzer in Ostdeutschland<<<

    Die Spielzeugindustrie bot Absolventen der sowjetischen Kunsthochschulen gestalterisch Gelegenheit, eigene neue Formensprachen zu entwickeln.

    Pressesprecherin „me Collectors Room“: “Hier, was man zum Beispiel an der Giraffe sehr gut sehen kann, dass die Werke, die Spielzeugtiere, viel abstrakter im späteren Verlauf in den 50-er bis 70-er Jahren dargestellt wurden.“

    Noch im Zarenreich importierten Eliten Spielwaren aus Frankreich oder Deutschland, es gab keine eigene Produktion und russisches Spielzeug selbst wurde in traditioneller Volkskunst gefertigt.

    Austellungsbesucherin: “ Wir haben es uns jetzt eher vorgestellt auch, dass Spielzeug damals vielleicht auch aus Holz hergestellt wurde und wenn man sich das hier anguckt, sieht man nochmal einen ganz anderen Spielraum.“

    Die vom kultivierten Gestaltungswillen getragenen Auftragsarbeiten für die breite Masse wurden Skulpturen aus Zelluloid, Polyethylen und  Gummi. Richtige Kunst für Klein und Groß.

    Pressesprecherin „me Collectors Room“: “Die beiden Sammler Köpcke und Weinhold haben vor ca. 6 Jahren dieses Sammlungsgebiet für sich entdeckt und sind im Anschluss auch öfter nach Russland gereist, um die ehemaligen Designer, die noch leben oder deren Nachfahren selbst, zu treffen und weitere Informationen über die Objekte herauszufinden. Hier zum Beispiel ist Adolf Nystat vom ‚Buckligen Pferdchen‘, den sie zu Hause besucht hatten.“

    Die Künstler wagten den Aufbruch in die Moderne, waren Avantgarde, hierzulande unbekannt, doch interessant:

    Ausstellungsbesucherin: “Es ist mal ein anderes Thema, was man sonst nicht so in Ausstellungen sieht und auch ein ganz anderer Blick auf Kinderspielzeug, weil eher so designlastig ist, quietschig, dieses Aufgeblähte, Rote und Knallige.“

    Austellungsbesucherin: “ Wenn man es jetzt auch gerade im Hinblick  auf die Sowjetunion betrachtet, sieht man Vieles, was man vielleicht früher auch aus dem kennt was sich in der DDR  entwickelt hat, der ‚Sandmann‘ zum Beispiel als Fernsehserie. Da gab es auch Tiere, die gezeigt wurden — gerade die Pinguine hier, die erinnern mich daran so ein bisschen,  dass man das wiedererkennt, was man doch vielleicht schon einmal gesehen hat."

    Wer die UdSSR-Spielwaren — Tiere,  Kosmonaut & Co —  ins Herz schliesst, kann sich freuen, denn es gibt die Nostalgie im Original oder im edlen Porzellanabguss auch für die eigene Sammlung daheim. Die Ausstellung ist bis zum 22.April zu sehen, dann zieht die Spielzeugkarawane weiter.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Fanfare ruft: Russen kommen! (mit der Theaterkunst)<<<

    Tags:
    Kunst, Ausstellung, Sammlung, Spielzeug, UdSSR, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Marina Rebeka
      Letztes Update: 09:01 21.07.2019
      09:01 21.07.2019

      „Ich liebe Salzburg“: Star-Sopranistin über das Flair der Salzburger Festspiele - INTERVIEW

      von Beata Arnold

      Marina Rebeka zählt zu den begehrtesten Opernsängerinnen unserer Zeit. Jüngst für den „Opus Klassik 2019 Award“ nominiert, starten für die lettische Star-Sopranistin an diesem Wochenende die Salzburger Festspiele – das weltweit prestigeträchtigste Opern- und Theaterfestival. Was sie erwartet - Sputnik hat sie es verraten.

    • Gäste während der Salzburger Festspielen (Archiv)
      Letztes Update: 08:31 20.07.2019
      08:31 20.07.2019

      Ein „Szenetreff“ mit 62-Millionen-Budget: Die Salzburger Festspiele beginnen mit Star-Aufgebot

      von Beata Arnold

      Das weltgrößte Musik- und Theaterfestival startet am Sonnabend. Ein prestigeträchtiger Termin seit 99 Jahren: Die Salzburger Festspiele. Klassikliebhaber aus aller Herren Länder pilgern ins malerische österreichische Städtchen. Denn Weltstars und Newcomer geben sich in den sechs Festspielwochen die Klinke in die Hand. 199 Aufführungen gibt es 2019.

    • Margarita Breitkreiz, Sabrina Reiter, and Darya Nosik in Kaviar (2019)
      Letztes Update: 17:57 18.07.2019
      17:57 18.07.2019

      Film über Oligarchen, Wodka und Wiener Schmäh – und wer wirklich abzockt

      von Lisa Meyer

      Seit zwei Wochen läuft die Komödie „Kaviar” in den deutschen und österreichischen Kinos. Er erzählt eine Geschichten über den Zusammenprall von Kulturen und den daraus entstandenen Freundschaften. Regisseurin Elena Tikhonova gibt Sputnik exklusiven Einblick in die Inhalte und Hintergründe der Komödie.

    •   Lena Headey und Nikolaj Coster-Waldau in der TV-Serie „Game of Thrones“
      Letztes Update: 18:54 16.07.2019
      18:54 16.07.2019

      „Game of Thrones” geht mit neuem Rekord ins Emmy-Rennen

      Die Abschlussstaffel von „Game of Thrones” ist mit 32 Nominierungen der große Favorit bei der diesjährigen Emmy-Verleihung. Beim wichtigsten Fernsehpreis der Welt setzte die Fantasyserie damit am Dienstag in Los Angeles einen Rekord für die Zahl der Nominierungen in den Dramakategorien in einem Jahr.