Widgets Magazine
14:53 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Kultur

    „Let’s dance!”: Japanische Omas nehmen Rap-Video zu G20 auf

    Kultur
    Zum Kurzlink
    Von
    3285
    Abonnieren

    Eine aus Rentnerinnen bestehende Musikband aus Japan hat einen Song und einen Clip aufgenommen, die dem bevorstehenden G20-Gipfel gewidmet sind. Darin spielen die Omas auf Stereotype gegenüber den einheimischen älteren Frauen an und bringen den Gästen der Gipfel-Stadt ein paar wichtige Wörter auf Japanisch bei.

    Der Song unter dem Titel „Oba Funk Osaka”, was auf Deutsch ungefähr als „Lustige Omas aus Osaka” übersetzt werden kann, wird in englischer Sprache von der Band „Obachaaaan” (deutsch:  „Ältere Frauen”) vorgestellt. Die Musik-Gruppe ist in der westjapanischen Stadt Osaka zu Hause, wo der G20-Gipfel stattfinden wird.

    Die Band bilden im Schnitt 66 Jahre alte Rentnerinnen, die örtliche Medien gar als „Idol-Gruppe” bezeichnen. Mit dem neuen Song wollten die Omas den bevorstehenden G20-Gipfel  in Japan willkommen heißen und seine Teilnehmer mit einigen Vorurteilen in Bezug auf ältere Damen in Osaka bekannt machen, schreibt „Japan Times”.

    „Do you want Candy?”

    Ältere Frauen aus Osaka zeichnen sich durch ihre laute, witzige, gesprächige und freundliche Art aus, so die Zeitung. Im Video spielen sie auf diese Stereotype an und bieten – als eine besondere Geste für ihre Freundlichkeit – den Zuschauern Süßigkeiten an, die sie angeblich immer dabei haben. „Do you want candy?” (dt: „Willst du ein Bonbon?”) – fragen die musikalischen Omas jedes Mal im Refrain.

    Animal-Print, kostenlose Wlan-Verbindung und die lustigsten Leute der Welt – damit soll laut dem Song auf andere Weise Werbung für den G20-Gipfel-Ort gemacht werden.

    „Ikoka!“

    Eine zusätzliche interkulturelle Beilage zu diesem bunten (im direktesten Sinne des Wortes) Musik-Salat soll ein linguistischer Teil sein. Die Damen haben nämlich dafür gesorgt, dass die Gäste des Landes ein paar Worte auf Japanisch lernen. Die wichtigsten seien aus der Sicht der einheimischen Grannies „Ikoka!” (dt: „Komm schon!”), „Nanbo?” (dt: „Wie viel?”) und „Nandeyanen!” (dt: „Was zum Teufel!”).

    Der diesjährige G20-Gipfel findet Ende kommender Woche im japanischen Osaka statt. Die Themenliste umfasst globale Wirtschaft, Handel und Investitionen, Innovation, Umwelt und Energie, Arbeit, Frauenrechte, Entwicklung und Gesundheit. Für Stoff ist jedenfalls gesorgt, um die von den japanischen Omas beigebrachten Wörter gleich mal in der Praxis auszuprobieren – nur falls es zu einer „hard communication” (deutsch: „harte Kommunikation”) kommen sollte, natürlich.

    ai/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Oma, Band, Musik, Rap, Osaka, G20-Gipfel, G20, Japan