19:26 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    14812
    Abonnieren

    Fachleute aus Russland und Deutschland haben ein Lehrbuch verfasst, in dem die Geschichte der Beziehungen der beiden Länder in den letzten drei Jahrhunderten beleuchtet wird. Darüber berichtet die Zeitung „Iswestija“ am Dienstag.

    An dem dreibändigen Lehrbuch arbeiteten Wissenschaftler vom Institut für Weltgeschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Zeitgeschichte in München.

    Die Autoren konnten bei vielen umstrittenen Fragen einen Kompromiss erreichen, merkt die Zeitung an. Im Kapitel über die Schlacht von Stalingrad, zum Beispiel, wird das Thema separat von einem russischen und einem deutschen Historiker behandelt. Wie der Direktor des Instituts für Weltgeschichte, Alexander Tschubarjan, gegenüber der Zeitung sagte, gebe es zwischen den beiden Darlegungen fast keine Unterschiede.

    „Der deutsche Historiker hat die deutsche Aggression ziemlich scharf verurteilt und die Rolle Stalingrads bei der Bekämpfung des Faschismus unterstrichen“, so Tschubarjan gegenüber „Iswestija“.

    Die ersten zwei Bände des Lehrbuchs, welche das 18. und das 20. Jahrhundert beleuchten, erschienen in den Jahren 2015 und 2018. Die Publikation des letzten Bandes, der dem 19. Jahrhundert gewidmet ist, wird vorbereitet.

    Das Buch wird in Russland und in Deutschland mit dem gleichen Text erscheinen – lediglich die Einbände sollen differieren.

    Alle drei Bände des Buchs „Deutschland – Russland. Stationen gemeinsamer Geschichte – Orte der Erinnerung” werden am heutigen Dienstag in Moskau präsentiert.

    msch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund und Länder wollen Freizeiteinrichtungen weitgehend schließen
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Tags:
    Alexander Tschubarjan, Institut für Weltgeschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften, Geschichte, Lehrbuch, Deutschland, Russland, Iswestija