Widgets Magazine
14:45 16 Juli 2019
SNA Radio
    Bolschoi-Theater in Moskau (Archiv)

    BMW und Bolschoi-Theater veranstalten Opernfest: Durch Kunst eine gemeinsame Geschichte gestalten

    © Sputnik / Wladimir Wjatkin
    Kultur
    Zum Kurzlink
    Sascha Konkina
    5524

    Der deutsche Autohersteller BMW hat zum zweiten Mal mit dem Bolschoi-Theater in Moskau das internationale Opernfestival „Opera without Borders“ organisiert. Im Interview mit Sputnik erklärt Stefan Teuchert, CEO BMW Group Russland, warum dieses Projekt wichtig ist und welchen Beitrag Kunst zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen leisten kann.

    Im Jahr 2018 kam zum ersten Mal das Fest „Oper für alle“ nach Russland und lockte mehr als 8000 Besucher an. Auch in diesem Jahr führte BMW die erfolgreiche Kooperation mit dem Bolschoi Theater fort und lud zum Freiluftkonzert. Das Symphonieorchester des Bolschoi-Theaters führte gemeinsam mit dem Theaterchor weltberühmte Opernstücke auf dem Theaterplatz im Moskauer Zentrum auf.

    „Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Jahr zum zweiten Mal ‚Oper für alle‘ oder ‚Oper ohne Grenzen‘ hier in Russland gemeinsam mit dem Bolschoi Theater veranstalten dürfen“, sagte Stefan Teuchert im Gespräch mit Sputnik. „Es war auch ein persönlicher Wunsch von mir, nachdem wir sehr erfolgreich in München, in Berlin und in London diese Reihe von Konzerten jedes Jahr haben. Letztes Jahr haben wir das zum ersten Mal in Moskau gemacht, während der Fußballweltmeisterschaft, was sehr außengewöhnlich war. BMW möchte den Moskauern aber auch jedem, der da ist, auch den Touristen, die Möglichkeit geben, klassische Musik und Oper zu erleben. ‚Ohne Grenzen‘ bedeutet, es gibt keine Einlasskontrolle, die man bezahlen muss, es ist frei, es ist ein Geschenk. Und wir sind sehr froh, dass wir so ein Projekt realisieren können“.

    Das Projekt „BMW Opera for all“ wurde 2007 ins Leben gerufen. Seither veranstaltet BMW Opernkonzerte in Berlin, München, London und nun in Moskau.  „Wir haben die Entscheidung getroffen, das Fest nach Moskau zu bringen, da Moskau eine der schönsten Städte in Europa ist, die aber immer noch nicht von vielen bekannt ist“, erläuterte der BMW-Russland-Chef. „Ich glaube, durch so ein Engagement, über Kultur, über Musik kann man mehr Menschen erreichen, die sich dafür interessieren. Das Bolschoi Theater ist weltweit über die Grenzen hinaus berühmt, das ist eines der besten Opernhäuser in Europa, dementsprechend ist es der richtige Partner“.

    Keiner sei an Kultur, Kunst und Musik  so interessiert wie die Russen, stellte Stefan Teuchert fest. „Ich habe hier, im Bolschoi Theater, bei Opern, die vier Stunden dauern, kleine Kinder gesehen, die ganz brav die ganze Zeit zugehört haben, was in Deutschland undenkbar ist. Ich finde faszinierend, dass Geschichte, Kultur und Kunst so eine große Rolle in Russland spielen“.

    BMW fördert viele kulturelle Projekte und ist in diesem Bereich weltweit engagiert. Ziel ist es, klassische Werte zu vermitteln – nicht nur an die Leute, die sie schon erlebten, sondern auch an diejenigen, die sonst keinen Zugang dazu haben.  „Da, wo Kunst und Kultur sind, sind auch unsere Kunden“, bemerkte Teuchert.

    Die Kultur sei auch eine ideale Brücke zum Dialog zwischen den Ländern. „Ich war vor kurzem in Sankt Petersburg, beim Internationalen Wirtschaftsforum. Nicht nur deutsche Geschäftsleute sondern auch viele deutsche Politiker sind daran interessiert, stetig die Beziehungen zu Russland zu verbessern und den Dialog zu erhalten. Ich glaube, Kunst und Kultur können dabei helfen, die Gemeinsamkeiten zu finden und am Ende des Tages auch eine gemeinsame Geschichte zu gestalten“, so Teuchert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fest, Bolschoi Theater, Oper, BMW, Russland