Widgets Magazine
15:25 21 September 2019
SNA Radio
    Erstaufführung der Tanz-Tetralogie Signifying Ghost von Cocoon Dance Bonn

    Gegen Rechtspopulismus: Provokation, Haltung, Warnsignale – Kunstfest Weimar startet – Interview

    © Foto: Presseportal des Kunstfestes Weimar/Klaus Fröhlich
    Kultur
    Zum Kurzlink
    Von
    43483
    Abonnieren

    Das Kunstfest Weimar ist Mitteldeutschlands größtes Kulturereignis. 2019 stehen bedeutende politische und kulturelle Jubiläen im Fokus. Mittwoch startet es mit einer nachgestellten Sitzung der Weimarer Nationalversammlung. Bühnenreif: Gysi, Göring-Eckhardt, Ramelow. Und: das Kunstfest „jazzt“ mit Stars, so Rolf C. Hemke vom Kunstfest.

    Das Kunstfest Weimar, Thüringens überregional bekanntestes Festival für zeitgenössche Kunst, setzt im Jahr 30 nach dem Mauerfall, im Jahr 80 nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, dem Jubiläum zum 100. Bestehen der „Bauhaus“-Bewegung sowie 100 Jahre nach Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung politische Akzente. Es soll auch eine Auseinandersetzung mit post-kolonialen und migrantischen Positionen von Künstlern aus dem arabischen Raum sowie aus dem südlichen oder westlichen Afrika geben, berichtet der künstlerische Leiter Rolf C. Hemke im Gespräch mit Sputnik.

    Mit-Mach-Reichstagssitzung 1933: Politiker von heute in historischen Rollen

    Mit der Nachinszenierung einer Sitzung der Weimarer Nationalversammlung am Originalschauplatz, dem Deutschen Nationaltheater (DNT), startet das Kunstfest am Mittwoch. Dabei werden mehr als 100 Akteure mitwirken - neben dem Schauspielensemble des Theaters auch Geflüchtete, Politiker und Weimarer Bürger.

    Die Nationalversammlung der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland hatte vom 6. Februar bis zum 21. August 1919 in Weimar getagt und dort die Reichsverfassung beschlossen. Der Tagungsort gab der Republik und deren Verfassung ihren Namen.

    Bei einem folgenden „Reichstags-Reenactment“ geht es um die Frage nach Parallelen zwischen damals und heute, so der künstlerische Leiter des Festivals, Rolf C. Hemke. Gezeigt würden Höhepunkte der parlamentarischen Debatten bis 1933, der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten – zusammengetragen aus Zeitdokumenten und Sitzungsprotokollen.

    Unter anderem stehen der frühere Bundestagsfraktionschef der Linkspartei, Gregor Gysi, die aktuelle Grüne-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) neben CDU-Politikern wie Mike Mohring und Birgit Diezel sowie Carsten Schneider (SPD) auf der Bühne, schlüpfen mit Redebeiträgen in Rollen historischer Vorbilder. Die Rolle von Reichspräsident Friedrich Ebert wurde allerdings einem professionellen Schauspieler des DNT anvertraut.

    Der „einzige Weimarer Weltstar“, Bariton Matthias Goerne, ist Kunstfestbotschafter. Vor kurzem noch „Artist in Residence“ bei den New Yorker Philharmonikern, trägt der Opernsänger am Eröffnungstag Lieder der Zeit vor - von Hanns Eisler und Ernst Busch oder mit Texten von Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky. Ein großer Freiluftball mit Musik der 20er Jahre ist als abendlicher Höhepunkt geplant.

    Damals wie heute: Politische Polarisierung - Gefahr für die Demokratie

    Die Inszenierung der Nationalversammlungssitzungen in der Regie von Nurkan Erpulat vom Maxim-Gorki-Theater Berlin soll die große politische Polarisierung gegen Ende der Weimarer Republik greifbar machen: „Spürbar sollen die Gefährdungen einer lange Zeit als sicher geglaubten Demokratie werden“, so Hemke. Sie werfe auch Fragen für die Gegenwart auf, „in einer Zeit in der Demokratien angesichts immer weiter um sich greifenden Rechtspopulismus und Nationalismus gefährdet zu sein scheinen“, denn die Weimarer Republik zeige, „wie die Dinge schieflaufen“ könnten.

    Provokation und Warnsignale

    Das Festival sei selbst allerdings nicht parteipolitisch engagiert, betont Hemke. Jedoch würde man an einem Ort wie Weimar, mit Buchenwald vor den Toren, nicht kommentarlos etwa eine Leugnung des Holocausts hinnehmen. So wird es eine gesonderte Veranstaltung mit Lea Rosh und Michel Friedman in Zusammenarbeit mit der Stiftung Buchenwald zu zeitgemäßen Formen des Holocaust-Gedenkens geben, berichtet der künstlerische Leiter des Kunstfestes.

    Sähen sich dadurch Kräfte provoziert, so stelle dies eine normale Reaktion auf künstlerische Inhalte dar. Künstler mit avancierten Positionen würden eine Sensorik entwickeln, die Zeiten vorausgriffe und so als „Warnsignale“ gelten könnten. Insofern würde auch das Kunstfest zuweilen unbequem sein, auffordern zum Mitdenken und zur Reflektion – Haltung zeigen, so Hemke.

    Mauerfall: Kehrpakete und Olympia

    Mauerfall und deutsch-deutsche Teilung werden basierend auf den Erfahrungen einer ehemaligen westdeutschen rhythmischen Sportgymnastin verarbeitet, welche bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Südkorea Teil des letzten deutsch-deutschen Olympia-Teams war.  Ihr innerdeutscher Kontakt, empfunden als „Begegnungen der dritten Art“, wird in einer Performance thematisiert. Zudem gibt es in Kollaboration mit dem „Asphalt-Festival“ Düsseldorf eine wechselseitige deutsch-deutsche „Kehrpaket“-Aktion, an der west- wie ostdeutsche Bürger beteiligt sind.

    Bauhaus, Jazz und Baselitz

    Geprägt wird das Festival-Programm auch vom 100. Jahrestag der „Bauhaus“-Gründung: Konzerte, Vorträge und Spaziergänge führen auf die Spur der Architektur-, Kunst- und Designschule, die Walter Gropius 1919 in Weimar gründete.

    Der deutsche „Malerfürst“ Georg Baselitz hat dem Kunstfest eines seiner bedeutendsten Gemälde zur Verfügung gestellt, und Sänger Matthis Goerne wird dieses Werk mit einer Auswahl von Stücken der Klassischen Moderne in einem Liedprogramm interpretieren: Es ist eines der Highlights im späteren Programm des Kunstfestivals – die „Uraufführung eines Bildes“.

    Insgesamt umfasst das Kunstfest-Programm 22 szenische Projekte, acht Installationen und sieben Konzerte - samt einer Paraphrase auf die Monteverdi-Oper „Orfeo“ des Kollektivs Novoflot mit den international renommierten Jazz-Musikern Hayden Chisholm, Eric Schaefer, Nils Wogram und Chris Dahlgren. Das Festival wartet mit 15 Uraufführungen in den verschiedenen Genres auf, täglich gibt es bis zu 15 Veranstaltungen, viele bei freiem Eintritt.

    Das Kunstfest hat ein Budget von 900.000 Euro, zu dem das Land Thüringen 650.000 Euro und die Stadt Weimar 250.000 Euro beisteuern. Der Rest wird aus dem Ticketverkauf sowie Sponsoring eingespielt. Für den gebürtigen Kölner Hemke ist es das erste Festival als künstlerischer Leiter. Er wünscht sich ein aufgeschlossenes begeisterungsfähiges Publikum – aus Ost wie West.

    Kunstfest Weimar: Vom 21. August bis zum 7. September 2019.

    Das gesamte Interview mit Rolf C. Hemke zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Festival, Deutschland